Verkehrspolitik in Berlin: Blechlawinen, aber mit Schwebebahn

Patrick Volknant über die verkehrspolitischen Zukunftsvisionen der Hauptstadt-CDU

  • Patrick Volknant
  • Lesedauer: 2 Min.

Flugtaxis, Magnetschwebebahn und dazwischen breitspurige Autostraßen, auf denen sich die guten alten Blechmassen wälzen: Das Bild, das sich Berlins CDU-Abgeordnete von der Zukunft der Hauptstadt machen, klingt nach Science Fiction, nur geht es dabei in Richtung Cyberpunk-Dystopie.

Seit Amtsantritt des Regierenden Bürgermeisters wartet die CDU mit einer Verkehrspolitik auf, die sich durch jene Ideologiegetriebenheit auszeichnet, die man sonst so gerne den Grünen vorwarf. So gut wie keine Woche zieht ins Land, ohne dass ein rot-grün-rotes Projekt »überprüft« oder gleich über Bord geworfen wird – wie zuletzt am Halleschen Ufer, wo man sogar Bundeszuschüsse verfallen lässt.

Konkrete Maßnahmen bei Tram und U-Bahn, die gerade in den Randbezirken so nötig sind, lassen auf sich warten. Aber wen interessiert das schon, wenn eine coole Magnetschwebebahn in Aussicht steht? Dass für so ein Projekt, zumindest innerhalb des Rings, kein Bedarf besteht, dass es angesichts von unzähligen Einwänden und Klagen kaum eine Chance auf Durchführung hat, wird da schnell zweitrangig.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik - aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin - ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Ja: Der Zank um die Fußgängerzone auf der Friedrichstraße hat viel Kraft für einen vergleichsweise geringen Ertrag gekostet. Doch genauso müßig ist es, sich über ein zusätzliches Verkehrsmittel den Kopf zu zerbrechen, das sich nicht aufdrängt, sondern für das erst krampfhaft nach einem Platz in der Stadt gesucht werden muss.

Dass für so etwas dann auch noch das Klima-Sondervermögen herhalten soll, ist an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Gegen moderne und clevere Technologien, die gezielt eingesetzt werden, lässt sich kaum etwas einwenden. Doch hier greift ein altbekanntes Muster, das Wähler*innen schonen mag, aber eben nicht die Zukunft sichert: »Macht euch keine Sorgen um den Klimawandel, unsere Wundertechnik wird das schon regeln. Irgendwie.«

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal