Potsdam gegen die AfD

Großdemo nach mutmaßlichen Deportationsplänen, Linke für Verbot der AfD

  • Ralf Fischer
  • Lesedauer: 3 Min.
Aus Protest gegen die AfD versammelten sich 10 000 Menschen auf dem Alten Markt.
Aus Protest gegen die AfD versammelten sich 10 000 Menschen auf dem Alten Markt.

»Potsdam ist bunt« und »Wir halten zusammen« prangt es am Sonntagmittag auf zahlreichen Plakaten auf dem Alten Markt von Brandenburgs Landeshauptstadt. Gekommen, um ein Zeichen gegen rechts zu setzen, sind viele, auch die in Potsdam wohnhafte politische Prominenz: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Brandenburgs Kulturministerin Manja Schüle (SPD), dazu die Fraktionschefs von SPD, CDU, Grünen und Linken im Brandenburger Landtag.

Von 10 000 Menschen sprechen das veranstaltende Bündnis »Potsdam bekennt Farbe« und dessen Vorsitzender, Potsdams Oberbürgermeister Mike Schubert (SPD). Er hatte zu der Demonstration aufgerufen, nachdem bekannt geworden war, dass Vertreter aus der Wirtschaft, dem organisierten Rechtsextremismus und Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) mutmaßlich zu einem Geheimtreffen in einem Potsdamer Hotel zusammengekommen waren.

Muckefuck: morgens, ungefiltert, links

nd.Muckefuck ist unser Newsletter für Berlin am Morgen. Wir gehen wach durch die Stadt, sind vor Ort bei Entscheidungen zu Stadtpolitik – aber immer auch bei den Menschen, die diese betreffen. Muckefuck ist eine Kaffeelänge Berlin – ungefiltert und links. Jetzt anmelden und immer wissen, worum gestritten werden muss.

Dort war mutmaßlich über eine gemeinsame Strategie für die Abschiebung von Millionen von Migranten sowie unliebsamen deutschen Staatsbürgern aus Deutschland gesprochen worden. Der ursprüngliche Bericht des Rechercheportals Correctiv hatte in den vergangenen Tagen weite Kreise gezogen. Äußerst aufmerksam verfolgte der Verfassungsschutz Brandenburg die Berichte über das Treffen mit dem Kopf der Identitären Bewegung, Martin Sellner. Man gleiche derzeit die eigenen Erkenntnisse mit den bisher veröffentlichten Recherchen ab, erklärte der Sprecher des Innenministeriums Brandenburg, Martin Burmeister.

Der Inlandsgeheimdienst stuft den brandenburgischen AfD-Landesverband als rechtsextremen Verdachtsfall ein, die Jugendorganisation Junge Alternative als erwiesen rechtsextrem. Ende Dezember besuchten laut den Antifaschisten von der Plattform Recherche Nord neben Parteimitgliedern auch Neonazis und Rocker die Jahresabschlussfeier, inklusive Rechtsrockkonzert, der AfD-Jugend im Landkreis Märkisch-Oderland. Neben Mitgliedern der neonazistischen Partei Die Heimat (vormals NPD) fanden sich auch Vertreter vom III. Weg ein. Als musikalische Begleitung fungierten die Band Sacha Korn und der Sänger der Rechtsrock-Band Wutbürger, Andy Habermann. Er saß für die AfD bis 2020 in der Stadtverordnetenversammlung von Werneuchen.

»Nur wenige Kilometer vom Haus der Wannsee-Konferenz entfernt trafen sich AfD-Funktionäre und der Pressesprecher der AfD-Landtagsfraktion mit Rechtsextremen, um einen Deportationsplan für Millionen von Menschen in Deutschland zu schmieden«, erklärt der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion im Landtag Brandenburg, Sebastian Walter, und fragt sich: »Wie viele Zeichen an der Wand braucht es eigentlich noch?« Es sei ein Gebot zum Schutz der Demokratie, dass die AfD endlich verboten werde.

Dies wäre aus Sicht von Walter »ein starkes Signal dafür, dass Nazi-Ideologie in Deutschland keinen Platz hat«. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2017 im Urteil über die NPD Maßstäbe für ein Parteienverbot gesetzt, diese Kriterien – allen voran das der »aktiv kämpferisch-aggressiven Haltung gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung Deutschlands« – treffen laut dem Fraktionsvorsitzenden auf die AfD zu. Sie sei radikaler, als es die NPD je gewesen sei, und zudem wesentlich einflussreicher.

Das Verbot der AfD ist laut Walter nicht nur machbar, sondern angesichts der Gefahren für die Demokratie und für die Menschen im Land dringend geboten. »Es ist nicht hinnehmbar, dass solche Machenschaften wie in Potsdam indirekt und die Partei als solche direkt mit öffentlichen Geldern finanziert werden«, so der 33-Jährige weiter. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte dagegen erst kürzlich ein AfD-Verbotsverfahren abgelehnt. mit dpa

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal