Der Abschiebeeuropameister

Matthias Monroy zur Migrationsabwehr der Ampel-Parteien

  • Matthias Monroy
  • Lesedauer: 1 Min.
Der Leiter der neuen Abschiebe-Abteilung bei Frontex ist der ehemalige Afghanistan-Ausbilder Lars Gerdes.
Der Leiter der neuen Abschiebe-Abteilung bei Frontex ist der ehemalige Afghanistan-Ausbilder Lars Gerdes.

Abschiebungen aus Deutschland nehmen weiter zu, berichtet die No Border Assembly Berlin. Es ist aber nur die Spitze des Eisbergs der deutschen Migrationsabwehr. So hat etwa Frontex 2019 das Mandat erhalten, eine eigene Rückkehr- und Abschiebemaschine für die Mitgliedstaaten aufzubauen. Diese Abteilung wird von einem robusten Bundespolizisten geführt, der zuvor Polizeitruppen in Afghanistan trainiert hat.

Die Bundesregierung ist auch – mit großem Abstand – Hauptkunde dieses »Europäischen Rückkehrzentrums«, wie die britische Organisation Statewatch jüngst dokumentiert hat. Die meisten Betroffenen wurden 2023 nach Albanien, in den Kosovo, Serbien und Georgien ausgeflogen.

Diese Politik war wohl mit neuen »menschenrechtlichen Standards« gemeint, die laut dem Koalitionsvertrag von der Ampel-Koalition in der EU umgesetzt werden sollten. Während EU-Staaten mit einer Seeaußengrenze Europameister im Sterbenlassen von Geflüchteten geworden sind, führt Deutschland als Abschiebeeuropameister.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal