Rechte Granate

Laurynas Kasčiūnas ist neuer litauischer Verteidigungsminister

Laurynas Kasčiūnas hetzt gerne gegen Migranten. Für die litauische Regierung kein Hindernis, ihn zum Verteidigungminister zu machen.
Laurynas Kasčiūnas hetzt gerne gegen Migranten. Für die litauische Regierung kein Hindernis, ihn zum Verteidigungminister zu machen.

Wohl dem, der so viel Nachsicht erhält, wie Laurynas Kasčiūnas von Litauens Ministerpräsidentin Ingrida Šimonytė, die ihren konservativen Parteifreund jetzt zum Verteidigungsminister machte. Da halfen auch die Proteste mehrerer NGOs nicht, die dem 42-jährigen Kasčiūnas Hass gegen nationale Minderheiten, die Zivilgesellschaft und Migranten bescheinigten. Für Šimonytė alles nur Jugendsünden.

Dabei tat der 42-jährige Kasčiūnas seit seinen jungen Jahren wenig, was ihn für ein Staatsamt qualifizieren würde. Konstruktive Ideen findet man in der Biographie des Politikwissenschaftlers kaum, dafür umso mehr Nationalismus und Abneigung. Wie gegen den EU-Beitritt des Balten-Staates 2004. Dass Litauen dort nur so viele Rechte hat, wie etwa Deutschland, für Kasčiūnas ein Unding. Die Bemühungen der damaligen Regierung, die Litauer zu überzeugen, kanzelte er als »Europsychose« ab. Dem Nato-Beitritt seines Landes hingegen begrüßte er.

Genauso wie Donald Trump, Viktor Orbán und die AfD, die er 2018 höchstpersönlich nach Litauen einlud. Jugendsünden, wie gesagt. Die Kasčiūnas aus seiner Sicht auch ablegte, als seine rechten Freunde zunehmend russlandfreundlich wurden. Für einen litauischen Nationalisten absolut unerträglich. Denn der Feind sitzt im Osten.

Das bekamen Migranten aus Russland und Belarus, Menschen die vor Krieg und Verfolgung flüchteten, in den vergangenen Jahren deutlich zu spüren, die Kasčiūnas als Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrats aus dem Land werfen wollte, damit aber vorerst scheiterte. Gegen die »Überfremdung« hat Kasčiūnas immerhin noch den Zaun, den er entlang der belarussischen Grenze hochziehen ließ. Dass das mit Stacheldraht versehene Bollwerk zur Todesfalle für Kriegsflüchtlinge aus der ganzen Welt wurde, ist für Litauens Regierung wahrscheinlich auch nur eine Jugendsünde.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal