Werbung

Hausgemachte Probleme

Felix Sassmannshausen zur schlechten Konjunkturprognose der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute

  • Felix Sassmannshausen
  • Lesedauer: 2 Min.

Von einem kranken Mann Europas wollen die führenden Wirtschaftsinstitute nicht sprechen. Aber angeschlagen ist sie, die deutsche Wirtschaft. Neben einem allgemein kriselnden globalen Kapitalismus gibt es aufgrund kriegerischer und asymmetrischer Konflikte rund um den Globus eine ganze Reihe von Wehwehchen, die das hiesige Kapital belasten. Vieles davon ist nicht selbst verschuldet: die gestiegenen Energiepreise etwa und die Inflation infolge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine. Auch die hohen Zinsen – allenfalls für Banken gute Nachrichten – waren ebenso unvorhersehbar wie zeitweise notwendig.

Aber einiges ist durchaus hausgemacht, etwa die Schuldenbremse. Mit der Verfassungsregelung wirft sich der Staat selbst Stöcke in die Speichen und hindert sich aktiv an einer – im Rahmen kapitalistischen Irrsinns – vernünftigen kontrazyklischen Wirtschaftspolitik.

Fairerweise muss man dazusagen, dass die Schuldenbremse nicht nur auf dem Mist der aktuellen Bundesregierung gewachsen ist. Aber dass die Ampel-Koalition sich nicht aktiv für eine weitgehende Reform der Verfassungsregelung einsetzt, grenzt schon an grobe Fahrlässigkeit. Denn stattdessen werden notwendige Investitionen gar nicht oder über dubiose Schattenhaushalte abgewickelt, mit denen wesentliche Grundprinzipien des parlamentarischen Haushaltsrechts außer Kraft gesetzt werden. Die fallen einem dann wie im Fall des Klimatransformationsfonds verfassungsrechtlich auf die Füße und sorgen für weitere ökonomische Verwerfungen.

Dass sich mit den Stimmen aus den Wirtschaftsforschungsinstituten langsam Kritik an der Schuldenbremse mehrt, ist bedeutend. Die Reform sollte sich dann aber nicht in Reförmchen erschöpfen.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal