Werbung

Erhöhung in Etappen

Erwerbsminderungsrente steigt mit Verzögerungen

Diesen Donnerstag stimmt der Bundestag über den Zuschlag auf Erwerbsminderungsrenten ab. Das ist die Rente für jene, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten können. Drei Millionen Menschen, deren Erwerbsminderungsrente zwischen Anfang 2001 und Ende 2018 begonnen hat, sollen automatisch mehr Geld erhalten. Regelungen der Erwerbsminderungsrente wurden in der Vergangenheit nur für Rentenneuzugänge ausgebessert. Das will die Ampel nachholen und die Renten um 4,5 bis 7,5 Prozent erhöhen.

Im Ausschuss für Arbeit und Soziales hatten diese Woche alle Fraktionen dem Gesetzentwurf zugestimmt. Da sich die Umsetzung bei der Deutschen Rentenversicherung (DRV) zuvor verzögert hatte, soll die DRV den Zuschlag nun in zwei Stufen, ab Juli 2024 und Dezember 2025, auszahlen. Die DRV begründete die Verzögerung mit technischen Problemen, fehlendem IT-Personal sowie weiteren Gesetzesneuerungen, die rasch umgesetzt werden mussten. Zu den Neuerungen gehörte unter anderem eine komplexe Einkommensprüfung, die von der CDU in das Grundrentengesetz hinein verhandelt worden war.

Problematisch war für die DRV vor allem, dass sie für die Rechtsänderungen in den Rentenbestand eingreifen musste. Dieser umfasst alle von der DRV gezahlten Renten und ähnele, so Stephan Fasshauer von der DRV, einem »trüben Teich«. Für Gesetzesänderungen, die den Rentenbestand betreffen, müsse die DRV vergangene Rechtsstände und deren Wechselwirkungen für Einzelfälle nachvollziehen und in der Programmierung berücksichtigen, ohne davor zu wissen, auf welche Sachverhalte sie stoße, so die DRV zu »nd«. Zurzeit arbeitet die Rentenversicherung an der Modernisierung ihres Kernsystems, dem Computersystem, das die wichtigsten Prozesse der Versicherung abbildet. Die Umsetzung wird laut Schätzungen der DRV noch drei bis vier Jahre dauern.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Matthias W. Birkwald, rentenpolitischer Sprecher von Die Linke, warnt davor, künftig Beiträge der Versicherten in die Aktienrente, die von der FDP als Teil des Rentenpakets II geplant ist, fließen zu lassen. »Dadurch käme auf die Rentenversicherung ein zusätzlicher, nicht zu überschauender Verwaltungsaufwand zu«, so Birkwald im Gespräch mit »nd«. Darüber herrscht auch innerhalb der Ampel noch Uneinigkeit. Anja Schulz, rentenpolitische Sprecherin der FDP, sagte »nd«, keine der bisher für das Rentenpaket II geplanten Maßnahmen würden einen vergleichbar komplexen Verwaltungsaufwand auslösen. Die Aktienrente soll künftig, laut Plan der FDP, die Renten stabilisieren. Dass das funktionieren könne, daran hatte die DRV bereits Zweifel angemeldet. Derzeit wäre es ohnehin am wichtigsten, die »viel zu niedrigen Zuschläge« der Erwerbsminderungsrente weiter anzuheben, so Birkwald.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal