Utopie schön einfach

Sarah Yolanda Koss zum Europäischen Protesttag der Gleichstellung

Inklusion in der schulischen Bildung, beim Thema Wohnen und am Arbeitsmarkt – in all diesen Bereichen hinkt Deutschland anderen europäischen Ländern sowie den Zielen der UN-Behindertenrechtskonvention hinterher. Darauf machen Initiativen und Aktivist*innen am 5. Mai, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, aufmerksam. Die Ampel-Regierung hatte geplant, einen Schwerpunkt auf Arbeitsmarktintegration von Menschen mit Behinderungen zu legen. So stand es im Koalitionspapier, dazu beschloss die Bundesregierung im letzten Juni auch das »Gesetz zur Förderung eines inklusiven Arbeitsmarkts«.

Gerade dort berichten Betroffene aber von Ausgrenzung. Laut einer aktuellen Studie von Statista und der Krankenkasse IKK Classic erlebte über die Hälfte der Befragten Diskriminierung im Arbeitsumfeld.

Ein Grundproblem, das auch nach 15 Jahren UN-Behindertenrechtskonvention vorherrscht: Inklusion wird meist mit einem mühsamen Aufwand für alle Beteiligten gleichgesetzt. Der Gedanke, dass sie sich positiv auf die Gesellschaft auswirken kann, ist nicht weit verbreitet. Auch das ergibt die Studie. Dabei könnte es so schön einfach sein: Würden wir zum Beispiel unser Arbeitsumfeld inklusiv gestalten, könnten wir Mitarbeit für alle ermöglichen, unseren Alltag entschleunigen und nebenbei dem Fachkräftemangel ein Schnippchen schlagen. Deswegen, zur Feier des Protesttages, noch einmal in Leichter Sprache: Inklusion heißt, alle Menschen sind überall dabei. Alle haben die gleichen Rechte. Inklusion macht das Leben für alle besser.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal