Ahnungsloser Bausenat in Berlin

Die Bauverwaltung hat keine Ahnung, wie viele Bauprojekte durch Umweltverbände tatsächlich verzögert werden

  • David Rojas Kienzle
  • Lesedauer: 2 Min.
Löst sie die Wohnungskrise aus? Eine Kreuzkröte.
Löst sie die Wohnungskrise aus? Eine Kreuzkröte.

Man sollte meinen, große Reformen basierten auf fundierten Analysen der Probleme und versuchten eine Antwort auf diese zu geben. Beim Schneller-Bauen-Gesetz, mit dem Bausenator Christian Gaebler das Baugeschehen in Berlin beschleunigen will, ist eine der Antworten die Beschränkung der Rechte von Umweltverbänden. Die Zeit, die diese und Naturschutzbehörden für Stellungnahmen zu Bauprojekten haben, soll drastisch verkürzt werden. Außerdem soll die Zerstörung nach Bundesrecht gesetzlich geschützter Biotope vereinfacht werden.

Begründet wird dies immer wieder damit, dass Naturschutzverbände Bauvorhaben mit unsachlichen Einwürfen unbotmäßig bremsen würden. Anekdoten von platziertem Käferkot, Kreuzkröten oder Zauneidechsen, die Bauprojekte verzögern würden, machen die Runde. Bausenator Gaebler greift sie immer wieder auf.

Nun stellt sich aber heraus: Der Senat hat keine Ahnung, wie of Verbände tatsächlich Bauvorhaben durch Stellungnahmen oder Klagen ausgebremst oder gar verhindert haben. Das geht auf die Antwort der Linke-Abgeordneten Katalin Gennburg an den Senat hervor. Auf sechs Detailfragen antwortet die Bauverwaltung lapidar, die abgefragten Daten würden nicht systematisch erfasst. Dass außer gefühltem Wissen und anekdotischen Erzählungen keinerlei Datengrundlage für die beabsichtigten drastischen Einschnitte in den Naturschutz vorliegt, ist ein Armutszeugnis für den Senat. Vor allem aber kommen durch so ein ahnungsloses Verwaltungshandeln erhebliche Zweifel daran auf, ob das Gesetz überhaupt geeignet ist, das postulierte Ziel – den Bau von dringend benötigtem Wohnraum zu beschleunigen – zu erfüllen.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal