Werbung

Botschaft in Ramallah geplant

Kolumbien will Vertretung im Westjordanland eröffnen

  • Lesedauer: 2 Min.
Pedro Sánchez, Ministerpräsident von Spanien, hat die Anerkennung von Palästina als Staat angekündigt. Der Ministerrat werde die Anerkennung am 28. Mai billigen, teilte Sánchez am Mittwoch im Parlament mit.
Pedro Sánchez, Ministerpräsident von Spanien, hat die Anerkennung von Palästina als Staat angekündigt. Der Ministerrat werde die Anerkennung am 28. Mai billigen, teilte Sánchez am Mittwoch im Parlament mit.

Bogotá.  Kolumbien will eine Botschaft in der Stadt Ramallah im Westjordanland eröffnen. Präsident Gustavo Petro habe dafür die Anweisung erteilt, sagte Kolumbiens Außenminister Luis Murillo am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten. Das südamerikanische Land gilt als erbitterter Kritiker Israels und bezeichnet dessen Militäreinsatz im Gazastreifen als »Völkermord«.

Die Ankündigung der linken kolumbianischen Regierung erfolgte am selben Tag, an dem Irland, Norwegen und Spanien erklärten, Palästina als Staat anerkennen zu wollen. »Kolumbien hat Palästina bereits in den vergangenen Jahren als Staat anerkannt«, betonte Murillo.

Wegen des Gaza-Kriegs hatte Kolumbien zu Monatsbeginn den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) aufgefordert, einen Haftbefehl gegen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zu erlassen. Am Montag beantragte IStGH-Ankläger Karim Khan wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen Haftbefehle gegen Netanjahu, Verteidigungsminister Joav Galant sowie gegen die Hamas-Spitze.  

Am Donnerstag wurde bekannt, dass mehrere NGOs bei der niederländischen Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen das Reisebuchungsportal Booking.com erhoben haben. Das Unternehmen wird beschuldigt, die Vermietung von Ferienhäusern in völkerrechtswidrigen Siedlungen im Westjordanland zu ermöglichen. Es profitiere so von Kriegsverbrechen und mache sich der Geldwäsche schuldig, weil die Gewinne ins Finanzsystem eingebracht würden. AFP/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal