Botschaft in Ramallah geplant

Kolumbien will Vertretung im Westjordanland eröffnen

  • Lesedauer: 2 Min.
Pedro Sánchez, Ministerpräsident von Spanien, hat die Anerkennung von Palästina als Staat angekündigt. Der Ministerrat werde die Anerkennung am 28. Mai billigen, teilte Sánchez am Mittwoch im Parlament mit.
Pedro Sánchez, Ministerpräsident von Spanien, hat die Anerkennung von Palästina als Staat angekündigt. Der Ministerrat werde die Anerkennung am 28. Mai billigen, teilte Sánchez am Mittwoch im Parlament mit.

Bogotá.  Kolumbien will eine Botschaft in der Stadt Ramallah im Westjordanland eröffnen. Präsident Gustavo Petro habe dafür die Anweisung erteilt, sagte Kolumbiens Außenminister Luis Murillo am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten. Das südamerikanische Land gilt als erbitterter Kritiker Israels und bezeichnet dessen Militäreinsatz im Gazastreifen als »Völkermord«.

Die Ankündigung der linken kolumbianischen Regierung erfolgte am selben Tag, an dem Irland, Norwegen und Spanien erklärten, Palästina als Staat anerkennen zu wollen. »Kolumbien hat Palästina bereits in den vergangenen Jahren als Staat anerkannt«, betonte Murillo.

Wegen des Gaza-Kriegs hatte Kolumbien zu Monatsbeginn den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) aufgefordert, einen Haftbefehl gegen Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu zu erlassen. Am Montag beantragte IStGH-Ankläger Karim Khan wegen mutmaßlicher Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen Haftbefehle gegen Netanjahu, Verteidigungsminister Joav Galant sowie gegen die Hamas-Spitze.  

Am Donnerstag wurde bekannt, dass mehrere NGOs bei der niederländischen Staatsanwaltschaft Strafanzeige gegen das Reisebuchungsportal Booking.com erhoben haben. Das Unternehmen wird beschuldigt, die Vermietung von Ferienhäusern in völkerrechtswidrigen Siedlungen im Westjordanland zu ermöglichen. Es profitiere so von Kriegsverbrechen und mache sich der Geldwäsche schuldig, weil die Gewinne ins Finanzsystem eingebracht würden. AFP/nd

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal