Viva a Liberdade!

In Berlin-Friedrichshain werden 50 Jahre Nelkenrevolution gefeiert

  • Niko Daniel
  • Lesedauer: 2 Min.
Portugals Revolution: Viva a Liberdade!

»Portugal em Festa« (Portugal feiert) lautet der Titel des Kultur-Events, das am kommenden Sonntag ab 13 Uhr am Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin-Friedrichshain zu erleben ist. Das vom Portugiesischen Kulturverein in Berlin 2314 und dem Willi-Münzenberg-Forum veranstaltete Fest ist zugleich die Finissage der hier zu sehenden Ausstellung zur Nelkenrevolution, die in der kommenden Woche zu Ende geht. Eröffnet wurde sie am 25. April zum 50. Jahrestag des Aufstands der Bewegung der Streitkräfte MFA, mit dem die faschistische Diktatur in dem iberischen Land 1974 gestürzt worden war. Neben der Etablierung der Demokratie dort öffnete der 25. April auch für die portugiesischen Kolonien in Afrika das Tor zur Unabhängigkeit.

Die Ausstellung zeichnet die Entwicklung in Portugal, den revolutionären Prozess unter sozialistischen Vorzeichen und dessen Eindämmung nach. Sie umfasst zwanzig Tafeln, viele originale Plakate, Flugblätter und weitere Dokumente der Zeitgeschichte und stützt sich auf die Fotos und das Archiv von Klaus Steiniger (1932–2016), der von 1974 bis 79 in Lissabon als Korrespondent für »Neues Deutschland« tätig war. Erstellt haben sie sein Sohn Peter Steiniger, Redakteur im Politikressort des »nd«, und die Ausstellungsmacher Claudia Opitz und Sebastian Köpcke vom Ok Projekt. Auf dem Fest am 2. Juni erwarten die Besucherinnen und Besucher etliche Stände mit portugiesischen Spezialitäten, Filme über Diktatur und Revolution und zum Ausklang ein Konzert mit politischen Liedern. Zum Programm

Sonntag, 3. 6., ab 13 Uhr, FMP1, Franz Mehring Platz 1, Berlin

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal