Werbung

DFB-Umfrage: Der Wunsch nach einem braunen Sommermärchen

Christian Klemm über eine Umfrage, in der die Zusammensetzung der DFB-Elf kritisiert wird

DFB-Kampitän İlkay Gündoğan beim Training
DFB-Kampitän İlkay Gündoğan beim Training

Seit Wochen mobilisiert die konservative Presse, damit die anstehende Fußball-EM eine Wiederholung des sogenannten Sommermärchens von 2006 wird. Damals war Deutschland praktisch dauerbesoffen vor Glück: Schwarz-Rot-Gold überall. So soll es nach Auffassung von Springer und Konsorten auch diesen Sommer sein. Und wehe die Nagelsmänner holen den Titel nicht. Dann droht die mediale Hinrichtung.

Die Bevölkerung aber hat natürlich wieder etwas zu meckern an dem Nationalpathos. Jedem Fünften ist die deutsche Fußballnationalelf nämlich nicht weiß genug. Und dass mit İlkay Gündoğan ein Mann die Truppe auf den Rasen führt, der einen türkischen Migrationshintergrund hat, stößt immerhin 17 Prozent der Befragten sauer auf. Das muss nach dieser Lesart schon »ein richtiger Deutscher« machen. 66 Prozent hatten sich positiv über die Zusammensetzung des DFB-Teams geäußert. Immerhin.

Lesen Sie auch: Die Bedrohungen sind real – Vor fünf Jahren wurde der CDU-Politiker Walter Lübcke von einem Neonazi erschossen

An dieser WDR-Umfrage, die im Zusammenhang mit einer Fernsehdokumentation entstanden ist, sind zwei Dinge problematisch. Erstens: das Ergebnis. Es gibt Auskunft darüber, wie rassistisch deutsche Fußball-Fans immer noch sind. Ganz offenbar gibt es eine nennenswerte Gruppe, die noch immer die Mannschaft von Sepp Herberger herbeisehnt. Herberger hat nicht nur 1954 das »Wunder von Bern« als deutscher Nationaltrainer ermöglicht, sondern war auch kurz nach der »Machtergreifung« Hitlers in die NSDAP eingetreten.

Das zweite Problem ist die Umfrage selbst. Wer bitte kommt auf die Idee, Menschen zu fragen, ob die deutsche Nationalmannschaft nicht weiß genug ist? Was kommt als Nächstes? Ob das Team wie »echte Arier« spielt? Oder ob das kommende Turnier in der Tradition der Olympischen Spiele von 1936 stehen soll? In der Schule wurde mir beigebracht, dass es keine dummen Fragen gebe. Doch, die gibt es!

Zum Thema: Rassismus auf Sylt: Ein Prosit auf den Herrenmenschennachwuchs – Dass Rassismus nur bei »den Abgehängten« unserer Gesellschaft verfängt, ist eine Lüge, erklärt unsere Kolumnistin Sheila Mysorekar

Letzendlich aber sollten die Antworten auf die Umfrage nicht überraschen. In einem Klima, in dem Pegida-Demos zu »Spaziergängen gegen ›die da oben‹« gemacht werden, politisch Aktive in Potsdam überlegen, wie Millionen Menschen deportiert werden können, Bonzenkinder auf Sylt »Deutschland den Deutschen!« grölen und die AfD im Osten Rekord-Umfrageergebnisse verbuchen kann, ist es nur konsequent, wenn sich Fußballfans eine weißere Manschaft wünschen. Da ist dann der Ruf nach einem neuen (Spiel-)Führer nicht weit.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal