Werbung

Aus Nazi-Aufmarsch wird eine Kundgebung

Dresden beschränkt Veranstaltung am 13. Februar

  • Lesedauer: 1 Min.

Dresden (ND-Lasch). Die rechtsextreme Veranstaltung, die für den 13. Februar in Dresden geplant ist, ist von der Stadtverwaltung beschränkt worden. Sie darf nur als Kundgebung und nicht als Aufmarsch stattfinden. Entsprechende Auflagen seien dem Anmelder, der Jungen Landsmannschaft Ostpreußen (JLO), erteilt worden, sagte Rathaussprecher Kai Schulz auf Anfrage des ND. Auf der Internetseite der JLO hieß es, eine »Großkundgebung« sei genehmigt worden, zur Durchsetzung der ursprünglich angemeldeten Marschstrecke habe man aber Rechtsmittel eingelegt.

Noch unklar ist, ob auch Protestveranstaltungen gegen den rechtsextremen Aufmarsch ähnliche Auflagen erhalten. Die Bescheide seien noch nicht ergangen und verschickt, sagte Schulz. Dem Vernehmen nach werden aber auch andere Veranstaltungen nicht als Demonstration genehmigt. Betroffen wäre auch ein Bündnis, das zur Blockade des Aufmarschs der Nazis aufruft. Es sei »offensichtliche Strategie, es gar nicht erst zum Versuch einer Blockade kommen zu lassen«, sagte der grüne Landtagsabgeordnete und Bündnis-Unterstützer Johannes Lichdi.

Im Rathaus wird zugleich bestätigt, dass für den Schritt die umstrittene Änderung des Versammlungsgesetzes nicht notwendig war: »Das wäre auch nach dem bisherigen Gesetz möglich.« Kritiker hatten argumentiert, die als »Lex 13. Februar« gegeißelte Novelle sei überflüssig.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal