STARporträt: Jesse Eisenberg

Der junge smarte Typ aus New York (Foto: AFP), geboren am 5. Oktober 1983, steht seit zehn Jahren vor der Kamera und dürfte jetzt seinen größten Erfolg feiern – als Mark Zuckerberg, Erfinder von Facebook, in »The Social Network«.

Er begann seine Karriere im Alter von 16 Jahren beim Fernsehen, debütierte 2002 im Kinofilm (»Club der Cäsaren«) und spielte einige kleine Rollen, mit denen er kaum Aufsehen erregte, abgesehen vom Preis als bester Newcomer auf dem San Diego Filmfestival für die Rolle eines Jungen, der erste Sex-Erfahrung sucht, in »Sex für Anfänger« (2002). Drei Jahre später mutierte er in »Verflucht«, zusammen mit seiner Filmschwester Christina Ricci, zum Werwolf. Seine schönste Rolle hatte er dann 2009 als College-Student, der seine Ferien mit einem Jahrmarkt-Job verbringt, in der gefühlvollen Komödie »Adventureland«. Zuletzt kämpfte er an der Seite von Woody Harrelson in »Zombieland« ums Überleben. R.B.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung