Ausgabe vom 28.01.2003

www.prignitzer-appell.de

Auch wenn der am Montag in New York dem Sicherheitsrat vorgelegte Bericht der UN-Waffeninspekteure über die irakische Rüstung keine zureichende Begründung für einen Krieg gegen das Land liefern sollte, haben die USA und Großbritannien schon vorsorglich klar gemacht, dass es für sie keinen Grund für eine neue UNO-Resolution gibt. Für die Gegner eines solchen Krieges ist das freilich noch lange kein...

www.prignitzer.appell

Auch wenn der am Montag in New York dem Sicherheitsrat vorgelegte Bericht der UN-Waffeninspekteure über die irakische Rüstung keine zureichende Begründung für einen Krieg gegen das Land liefern sollte, haben die USA und Großbritannien schon vorsorglich klar gemacht, dass es für sie keinen Grund für eine neue UNO-Resolution gibt. Für die Gegner eines solchen Krieges ist das freilich noch lange kein...

ndPlusHanno Harnisch

Herzklopfen kostendeckend: Deutschland sucht den Superstar?

Viele viele Jahre ist es her, da hatte Heinz Quermann eine geniale Idee. Junge Talente wurden republikweit gesucht (gecastet würde das heute heißen), und sie bekamen eine Chance, in Kulturpalästen und dann im Fernsehen aufzutreten. »Herzklopfen kostenlos« hieß diese Sendung, und so mancher DDR-Schlagerstar verdiente sich dort seine ersten Meriten und Märker. Wer spricht heute noch von Quermann? »D...

Amerikakritisches TV?

In Berlin, in der Kleinen Alexanderstraße, gleich neben dem Karl-Liebknecht-Haus, hat sich mehr als ein Jahrzehnt ein Graffito erhalten; eine letzte Botschaft aus der schönen Zeit, als wir noch glaubten, es sei ein politischer Wandel hier in Deutschland möglich. Das heißt, als dieser Spruch an die Wand gemalt wurde, war diese Hoffnung bereits weitgehend zerstoben. Denn der Text an der Wand verkünd...

ndPlusLiesel Markowski

Orchestrale Seelenlandschaften

Seine Sinfonia N. 10 hat Hans Werner Henze in den Jahren 1997 bis 2000 komponiert, ein faszinierendes Klangpoem von starker Ausstrahlung. Im Vergleich zur vorangegangenen »Neunten«, die, auf Anna Seghers Roman »Das Siebte Kreuz« fußend, den »Helden und Märtyrern des deutschen Antifaschismus« gewidmet ist und »mit einer willkürlichen, unberechenbaren, uns überfallenden Welt« abrechnet, ist die »Zeh...

Heinz Kersten

Solothurn und Bagdad

Die Welt ist kein Schwarz-Weiß-Film, und ihre Probleme lösen sich nicht nach dem Muster eines Western«, gab Bundesrat Moritz Leuenberger bei Eröffnung der 38. Soluthurner Filmtage zu bedenken und nahm eindeutig Stellung: »Wenn es um Krieg geht, gibt es keine Teilnahmslosigkeit, sondern es gibt nur eine Antwort! Nein!« Bezugspunkt war der Dokumentarfilm des seit langem in der Schweiz lebenden Irake...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Welt nicht von oben

Es war die Zeit, da waren die Gedichtbände noch in Leinen gebunden, schmal, in Hochformat, und sie kosteten fünf Mark. Fünf DDR-Mark. Jendryschik - das war durchaus ein Name damals. Fürs Jungautoren-Foto in der Lyrik-Anthologie »Aufforderung zum Frühlingsbeginn« (was wir alles per fröhlichem Befehl für möglich hielten!) hatte er sich 1970 in einer nackten Mauerecke fotografieren lassen. Andere dag...

Ronald Berg

Riesentanker bleibt auf Kurs

Der Riesentanker bleibt auf Kurs! So könnte man die Botschaft von Präsident Klaus-Dieter Lehmann auf der gestrigen Jahrespressekonferenz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zusammenfassen. Dabei klang so etwas wie Erleichterung mit. Tatsächlich hatte es zu Beginn letzten Jahres für die größte deutsche Kulturinstitution mit ihren anderthalb Dutzend Museen, der Staatsbibliothek, den Archiven und F...

ndPlusSabine Neubert

Goliath gut gerüstet

Angekündigt war ein »Gespräch über Macht und Ohnmacht der Kleinen« mit dem Titel »Das Davidprinzip«. Den gleichen Titel trägt ein bei Eichborn erschienener Sammelband, in dem Autoren von Hans Magnus Enzensberger, Georg Tabori und Klaus Wagenbach über Rezzo Schlauch, Gerhard Schröder und Lothar Späth bis hin zu Stephanie Graf über ihre Karrieren berichten, herausgegeben von Wendelin Wiedeking und A...

Thomas Klein

Welcher Krieg ist ungerechter?

Mit der Auflösung des kommunistischen Ostblocks brach nicht nur das militärische »Gleichgewicht des Schreckens« in sich zusammen. Der triumphalen Ankündigung des Westens, zum Kapitalismus gebe es keine Alternative mehr, folgte unmittelbar Krieg. - Dies ist die Ausgangsthese des neuen Buches von Wolf Wetzel. Bei seiner Zeitreise durch die jüngere deutsche Geschichte ist der engagierte Publizist nun...

ndPlusMatthias Koch

Vorsicht vor den Mädchen

Heute Abend fällt im Velodrom an der Landsberger Allee die Entscheidung über die Gesamtsiege beim 92. Berliner Sechstagerennen. Im Sprinter-Cup sind vorbehaltlich der fünften Nacht (nach Red.-Schluss) Titelverteidiger Jens Fiedler (Chemnitz) und Vorjahresvize Sören Lausberg (Berlin) wieder die aussichtsreichsten Kandidaten. Bei den Stehern liefert sich Seriensieger Carsten Podlech - der Berliner g...

Matthias Koch

Das Unmögliche möglich gemacht - Lebenszeichen von Energie Cottbus

Bei den beiden Sonntagabendspielen gab es zwei klare 3:0-Sieger. Die Münchner Bayern ließen sich gegen Mönchengladbach die Chance nicht entgehen, den Vorsprung in der Tabelle gegenüber Bremen und Dortmund zu erhöhen. Vor 40000 Zuschauern markierten Owen Hargreaves (25.), Alexander Zickler (85.) und Giovane Elber (90.) die Treffer. 3:0 hieß es auch in Leverkusen. Die drei Punkte gingen jedoch völl...

ndPlusErich Preuß

Kein Kongreß über Radreifen

In eine neue Phase trat jetzt der laufende Prozess um die Eisenbahnkatastrophe von Eschede am 3. Juni 1998, bei der 101 Menschen den Tod fanden und weitere 105 schwer verletzt wurden.

Ralf Streck

Plünderungen und Geheimnisse

Die Beschäftigten der Metaleurop Nord demonstrierten gestern in der nordfranzösischen Gemeinde Noyelles-Godault gegen die Schließung ihrer Firma. Dem Metaleurop-Hauptaktionär Glencore wird zugleich vorgeworfen, die Tochtergesellschaft ausgeplündert zu haben.

ndPlusJulia Wolf

Langsame Liberalisierung

Privatkunden werden von der Liberalisierung auf dem deutschen Gasmarkt kaum profitieren. Anders als auf dem Strommarkt dürften die Verbraucherpreise kaum spürbar sinken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney, die unlängst in Berlin vorgestellt wurde.

Hermannus Pfeiffer

Börsen im Goldrausch

Die internationalen Finanzmärkte befinden sich in einem wahren Goldrausch. Nach langer Depression ist das edle Metall wieder des Anlegers Liebling.

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

Hartz - falsch und verfälscht

Eine Konferenz der Gewerkschaft ver.di unter dem Titel: »Hartz - die schnelle Medizin?« in Erfurt am Wochenende mündete in einer massiven Kritik am Sozialabbau durch die rot-grüne Bundesregierung.

Enttäuschung ist ein schlechter Ratgeber

Seit 1994 ist der heute 58-Jährige Vorsitzender der PDS-Fraktion im Sächsischen Landtag. Mit Witz, Biss und Wiener Charme hat der Professor für Germanistik, 1973 aus Österreich in die DDR übergesiedelt, dem früheren Ministerpräsidenten Sachsens, Kurt Biedenkopf, politisch Paroli geboten. Nicht ohne Erfolg: Peter Porsch wurde auch bundespolitisch mehr und mehr wahrgenommen, wurde stellvertretender PDS-Bundesvorsitzender und ist inzwischen im Freistaat bekannter als der Fraktionschef der immer noch regierenden CDU. Zwischen Fraktionssitzung und Abstimmung sprachen Gabriele Oertel und Hendrik Lasch mit ihm.

Mathias Wedel - Sieg!

Und zwar auf der ganzen Linie. Der Traum der deutschen Sozialisten, den sie seit 1878 träumten, wird wahr. Das haben sie dem mildtätigen Wirken der PDS zu verdanken. In sozusagen revolutionärer Kleinarbeit hat sie seit 1990 ihre durchschlagende Ungefährlichkeit bewiesen. Sie gilt heute als Freizeitverbund netter, bescheidener, etwas melancholisch gestimmter Leute mit folkloristischem Einschlag. Ma...

Ingolf Bossenz

Hartnäckig

Geleugnet hätten sie »hartnäckig die Lehre, die von der Kirche immer gelehrt und gelebt wurde«, so der Vorwurf des Vatikans. Gegen die Hartnäckigen wurde nun definitiv die Höchststrafe der katholischen Kirche verhängt, die Exkommunikation. Jene sieben Frauen, die sich im vorigen Jahr zu Priesterinnen hatten weihen lassen, sind damit aus der Glaubensorganisation ausgeschlossen. Der Vatikan begründe...

ndPlusJörg Staude

Im Einklang

Über die Finanzmisere der Gemeinden lässt sich jeden Tag von Neuem lamentieren. Gestern tat das die Präsidentin des Deutschen Städtetages, Petra Roth, im Hauptberuf mit CDU-Mandat Oberbürgermeisterin von Frankfurt (Main). Eine Woche vor der hessischen Landtagswahl hat das berechtigte Klagelied über den »Ruin« der Städte einen wahlkämpferischen Beiton. Zumal Roth den Hinweis nicht verfehlte, der (r...

Claus Dümde

Mehr Freiraum

»Ruinieren Sie uns«, heuchelte per ganzseitiger Anzeige das Westberliner KaDeWe, »Deutschlands billigster Tag«, log C&A, weniger gewitzte Mitbewerber nannten sogar neue und - angeblich - bisherige Preise. Allesamt potenzielle Beklagte wegen unlauteren Wettbewerbs, den ein Gesetz aus dem Jahre 1909 zu bekämpfen vorgibt: »Wer im geschäftlichen Verkehre zu Zwecken des Wettbewerbes Handlungen vornimmt...

ndPlusTom Strohschneider

A priori?

Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland hat die Bundesregierung wegen ihrer Ablehnung einer Irak-Intervention kritisiert. Man könne, so Paul Spiegel, nicht »a priori«, also von vornherein, gegen einen Krieg sein. Schließlich seien es nicht Demonstranten gewesen, die die Konzentrationslager befreiten, sondern Armeen. Eine Entscheidung über eine deutsche Beteiligung an einem Irak-Kri...

Aktionen

Bundesweit finden Aktionen der Friedensbewegung statt.

Nein zum Krieg!

Dienstag, 28.1.2003 Altlandsberg (Brandenburg): Schweigemarsch, 18 Uhr ab Rathaus Düsseldorf: »Deutschland führt Krieg«, mit J. Elsässer, 19 Uhr 30 Uhr im ZAKK, Fichtenstraße 40 Frankfurt (Oder): Mahnwache ab 14 Uhr, Brunnenplatz Halle: Debatte u.a. mit Steffi Lemke (Grüne), 20 Uhr, Theatrale, Waisenhausring Kassel: Diskussion »Embargo und Krieg«, 19 Uhr, Gewerkschaftshaus, Spohrstr. 6 Müllheim: F...

Peter Richter

Patriotismus - Gehorsam gegen Bush?

In der Sache unterstützt die Union den Kriegskurs des US-Präsidenten gegen Irak, aber vor den Landtagswahlen am Sonntag scheint es ihr nicht geraten, das offen zu bekennen.

ndPlusAndreas Schug

»Stimmung ist gekippt«

Die Ärztevereinigung IPPNW sieht Chancen, dass ein Irak-Krieg verhindert werden kann. Der US-amerikanische Pazifist David Krieger betonte, dass die deutsche Friedensbewegung für die Menschen in den USA eine große Rolle spielt.

Tagnon Tatchêin, Abidjan

Friedensplan auf schwachem Fundament

Der in Paris ausgehandelte Friedensplan für Côte dIvoire (Elfenbeinküste) steht auf wackligen Beinen. Proteste in Abidjan zeigen, wie schwach das Fundament der Vereinbarung ist.

Erhard Crome, Porto Alegre

Linke braucht andere Ethik des Regierens

Porto Alegre - das sind auch intensive Debatte über Alternativen zu neoliberaler Globalisierung und imperialem Militarismus. Das neue Europäische Netzwerk für alternatives Denken und politischen Dialog trug am Wochenende mit drei Seminaren zum Diskurs bei.

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

Land düpiert die Kommunen

Im Umgang mit Kommunalabgaben macht die Thüringer Landesregierung feine Unterschiede zwischen den Bürgern und sich selbst. Seit Jahren attackiert sie Bürgerinitiativen, die sich gegen überhöhte Kommunalabgaben wehren und fordert von den Kommunen ultimativ, die nötigen Satzungen zu verabschieden, um die Bürger abkassieren zu können. Immer wieder pocht Erfurt auch darauf, dass das Geld satzungsgemäß...

Tilo Gräser

Plädoyer gegen Kriegspolitik

»Ein Angriffskrieg gegen den Irak wäre ein ungerechter Krieg. Er wäre ein lebensgefährlicher Rückfall in eine barbarische Urzeit, in der Krieg Normalzustand war, von Friedensverträgen nur zeitweise unterbrochen.« Das schreibt einer, der sich selbst als »Freund Amerikas« bezeichnet und Ehren-Oberst der US-Army ist: Jürgen Todenhöfer.

Einschüchterung macht nicht an Grenzen halt

Im schweizerischen Davos konferierte in den letzten Tagen nicht nur das World Economic Forum - auch Kritiker aus aller Welt trafen sich und protestierten gegen die Auswüchse der Globalisierung sowie einen drohenden Irak-Krieg. ND sprach mit einer Demonstrantin, der 27 Jahre alten Politikstudentin Miriam H. aus München.

ndPlusJochen Reinert

Stunde der Inspektoren

Selten hat die Welt ein so langes Tauziehen um Krieg und Frieden erlebt - wobei die meisten Beobachter sicher sind, dass am Ende Irak mit einem Teppich von Bomben und Raketen überzogen wird. Sind deshalb die Inspektoren der UNO nur Statisten in einer für den Frieden ohnehin verlorenen Tragödie? Nein - jedenfalls, wenn sie nicht missbraucht werden oder sich missbrauchen lassen. Die Entsendung der ...

USA drohen mit Atomwaffen

Die UN-Chefinspekteure Hans Blix und Mohammed el Baradei haben dem Weltsicherheitsrat am Montag den ersten 60-Tage-Bericht über ihre Waffenkontrollen in Irak vorgelegt. Dabei forderten sie die Regierung in Bagdad auf, den Verbleib größerer Mengen des Nervengases VX aufzuklären. Die Staaten der Europäischen Union setzten sich für eine Weiterführung der UNO-Waffeninspektionen ein. Die US-Administration schloss unterdessen auch einen Einsatz von Atomwaffen nicht aus.

Berlin - TIPPS

Politik »Simon Dubnows Jahre in Berlin«- Vortrag mit Prof. Karl Schlögel heute, 19 Uhr, im Jüdischen Kulturverein, Oranienburger Straße 26, Mitte. »Ihr sollt die Wahrheit erben« - Anita Lasker-Wallfisch, Cellistin in der Frauenkapelle Auschwitz-Birkenau, spricht zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 29.1., 19 Uhr, im Auditorium des Jüdischen Museums Berlin, Lindenstraße 9-14, Kreu...

Bernd Baumann

Familienpolitik hat keine Priorität im Land

Die Selbsthilfegruppen allein Erziehender (SHIA) warnen die Landesregierung vor weiteren finanziellen Kürzungen. »Die Familienpolitik darf nicht weiter dem Rotstift zum Opfer fallen«, sagte die Geschäftsführerin des SHIA-Landesverbandes, Birgit Uhlworm. In Brandenburg gibt es gegenwärtig etwa 140000 allein Erziehende, 20000 davon sind Männer. Viele von ihnen sind auf Sozialhilfe angewiesen. Arbeit...

ndPlusHans-Jürgen Neßnau

Strausberg behält Peter-Göring-Straße

Die CDU-Fraktion in der Strausberger Stadtverordnetenversammlung scheiterte erneut mit ihrem Antrag, die Peter-Göring-Straße umzubenennen. Eine entsprechende Vorlage wurde in der jüngsten Sitzung mehrheitlich von den Volksvertretern abgewiesen. Die Umbenennung sei ein überfälliges Zeichen der Erneuerung in Strausberg, hatte die CDU ihren Antrag begründet. Peter Göring sei als Täter und Opfer des ...

Martin Hatzius

»Was ich in Palästina sah«

Zwei Schüsse haben einen Krankenwagen getroffen. Die Nahaufnahme zeigt Einschusslöcher über dem Schriftzug »Ambulance«. Faserige Risse ziehen sich von den Löchern über das grüne Glas. Ein leichter Druck mit dem Finger, so scheint es, würde genügen, um die Scheibe zusammenbrechen zu lassen. Die Aussagekraft dieses Fotos ist gewaltig: Wo Waffen sprechen, liegt die Menschlichkeit in Trümmern. Ostern...

ndPlusRobert Meyer

»n Blick in der Stadt«

Rumsitzen und warten, wer tut das schon gerne, besonders, wenn die Wartenummer in der Hand noch langes Ausharren bedeutet: Ein charakteristischer Behördenwartesaal mit einem klassischen Repertoire dort anzutreffender Typen bildet die Ausgangssituation von »'n Blick in der Stadt«. Der erste Liederabend der Berliner Staatspoperette - eine Neugründung aus dem Umfeld des Grips-Theaters - im BKA-Luftsc...

Velten Schäfer

Peter Hartz wörtlich und in der Tat

Belforter Straße, Prenzlauer Berg: Willkommen im »Szeneviertel« mit dem innovativen Klima. Hier erwartet man sie, die kleinen Büros unklaren Zwecks mit nackten Wänden und kühlem Schreibmöbel. Business als Lebensstil? Peter Kees hat seine »Ich-AG« an der richtigen Stelle eröffnet. Die Adresse passt zum Interieur. Das nunmehr auch offizielle »Unwort des Jahres« hat sich der Aktionskünstler leuchten...

ndPlusKarin Nölte

Alice Herz - ein Leben für den Frieden

Alice-Herz-Platz, Mahlsdorf, Griesestraße- Briesener Weg. Ein Platz, der bisher »18« hieß, trägt seit gestern den Namen einer beispiellosen Friedenskämpferin. In einer Feierstunde wurde ihr Lebenswerk gewürdigt. Justizsenatorin Karin Schubert (SPD) sagte: »Der lebenslange Einsatz für den Frieden bekommt gerade im Augenblick eine besondere Bedeutung. Auch jetzt engagieren sich wieder Menschen für d...

Andreas Heinz

Die ärztliche Versorgung soll gesichert bleiben

Die ambulante medizinische Versorgung der Berliner ist nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) auch während der morgen beginnenden Protestaktionen der Ärzte gegen die derzeitige Gesundheitspolitik der Bundesregierung gesichert. Rund 1000 Praxen sollen an jedem Werktag geschlossen bleiben. Das sind etwa 20 Prozent. Wie die KV gestern weiter mitteilte, sei ein Plan erarbeitet worden, nach...

Hungerstreik im Abschiebeknast vorerst beendet

(ND-Funke). Vier Insassen der Abschiebehaftanstalt in Grünau haben erneut einen Hungerstreik gegen die dortigen Zustände begonnen. Erst am Wochenende war ein Ausstand beendet worden, an dem sich zeitweise 70 der derzeit 320 Häftlinge beteiligt hatten. Wie Innensenator Ehrhart Körting (SPD) gestern im Innenausschuss sagte, müsse man auch weiter mit solchen Streiks rechnen. Den meisten protestierend...

Peter Kirschey

17. Juni

Der 17. Juni 1953 wirft seine Schatten voraus. Was in der DDR als faschistischer Putsch durch die Geschichtsbücher weitergereicht wurde, solange es etwas weiterzureichen gab, war im Westen schon immer der Arbeiteraufstand. Und da wir nun alle Westen sind, hat der Arbeiteraufstand als herrschende Geschichtsbetrachtung gesiegt. Also wird das 50. Jubiläum dieses Ereignisses auch gebührend begangen un...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Viel Geschichte um Ehrenbürger Hindenburg

Mit der Ehrenbürgerschaft Paul von Hindenburgs ist einst übelste deutsche Geschichte in die Berliner Lokalpolitik geraten. Weil man kurz nach dem Krieg und dann auch sonst - nunmehr im Westteil - Gelegenheit zur unauffälligen Bereinigung ungenutzt verstreichen ließ, hat man nun den Ärger. Einen Antrag von Bündnis 90/ Die Grünen, den Generalfeldmarschall zu streichen, behandelte gestern der Kultura...