Ausgabe vom 17.04.2007

Moyiga Nduru, Johannesburg

Afrika krankt bei der Gesundheit

Zivilgesellschaftliche Organisationen aus Afrika haben die Gesundheitsminister des Kontinents beschworen, mehr Geld für die öffentliche Gesundheit auszugeben und sich an die Zusagen zur Umsetzung der Millenniumsentwicklungsziele (MDG) zu halten. Sollte das nicht geschehen, sehen die Gruppen schwarz für die 2000 bei den Vereinten Nationen formulierten Ziele. Drei der MDG beziehen sich direkt auf de...

Torge Löding, San José

Bunte Bewegung gegen Freihandel

Die Parlamente Mittelamerikas, der Dominikanischen Republik und der USA haben das CAFTA-Freihandelsabkommen längst ratifiziert. Nur in Costa Rica steht dieser Schritt noch aus. Eine bunte Bewegung zieht alle friedlichen Register, damit das unterbleibt.

ndPlusMartin Ling

Landlose machen mobil

Es klingt paradox: Etwa 80 Prozent der hungernden Menschen leben auf dem Land, also genau dort, wo die Nahrungsmittel angebaut werden. Für das Kleinbauernnetzwerk »La Via Campesina« Anlass, jeden 17. April zum Tag des Widerstands und der Aktion gegen alle Formen von Unterdrückung der ländlichen Bevölkerung aufzurufen. Der Hunger in der Welt ist ein Skandal der Menschheit. Denn gemessen am gegenwär...

Nord-Süd - Termine

HEUTE IN BERLIN - Aktionstag globale Landwirtschaft. Marsch der Landlosen: »Land in Sicht? Mit Via Campesina für Ernährungssouveränität!« Kleinbauern, Landlose, Indigene und Frauenorganisationen weltweit haben sich in Via Campesina zusammengeschlossen und wehren sich gemeinsam gegen Vertreibung, Ausbeutung und die zerstörerische neoliberale Agrar- und Handelspolitik der transnationalen Konzerne un...

Die Rezension: Einfach loslaufen?

Laufen ist gesund - eine Binsenweisheit. Laufen ist gut für die Figur - wer würde das bezweifeln? Laufen kennt keine Altersgrenze - wie wahr. Laufen macht Spaß - unbedingt. Doch warum laufen dann nicht alle? Zwei Profis, Thomas Steffens und Martin Grüning, haben ein Laufbuch für Frauen zusammengestellt. Dafür, dass sie Männer sind, ist es ihnen wunderbar gelungen, bei der Nichtläuferin die Lust z...

Elfi Schramm

Pollen quälen empfindliche Nasen

Deutschlandweit leiden ca. 18 Millionen Menschen an einer Pollenallergie - Tendenz steigend. Noch sind die medizinischen Abläufe bei dieser Erkrankung nicht vollständig bekannt.

ndPlusWalter Willems

Zwei auf einen Streich

Der Klimawandel begünstigt die Ausbreitung von Zecken. Damit steigt vermutlich auch das Risiko für Krankheiten, die die Tiere übertragen.

Thomas Niklaus

Ein Spiel für die Geschichtsbücher

Für Eintracht Frankfurt könnte sich die Pokal-Geschichte vom letzten Jahr wiederholen, für den 1. FC Nürnberg wäre der Einzug ins Finale ein historischer Moment: Vor 25 Jahren hatte der traditionsreiche Klub zum letzten Mal das Endspiel des DFB-Vereinspokals erreicht, vor 45 Jahren den Cup letztmals gewonnen - entsprechend groß ist die Bedeutung des Halbfinales für den neunmaligen deutschen Meiste...

»Schön, dass ich mich geirrt habe«

Nach einem spannenden Stichkampf unter sieben punktgleichen Großmeistern stand es am Sonntagabend zu später Stunde fest: Der für Frankreich startende gebürtige Kasache Wladislaw Tkatchiev ist neuer Schach-Europameister. Mit 2:0 hatte er sich im Tiebreak-Finale in Partien mit verkürzter Bedenkzeit gegen Emil Sutowski (Israel) durchgesetzt. Auf Platz drei kam der Russe Dmitri Jakowenko. Es war ein für Tkatchiev wie für die meisten Experten überraschender Erfolg. Und entsprechend war der Jubel beim neuen Schachkönig Europas. ND sprach unmittelbar nach dem letzten Zug mit ihm.

Marcus Schwarzbach

Wohin treibt das Tarifsystem?

Die Tarifbindung geht seit Mitte der 1990er Jahre zurück. Nur noch in fünf von 13 Wirtschaftsbereichen erfassen Branchentarifverträge zwei Drittel der Beschäftigten. Reinhard Bispinck, Leiter des WSI-Tarifarchivs in der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung sieht die Gewerkschaften vor großen Herausforderungen. Wissenschaftler und Gewerkschafter analysieren in »Wohin treibt das Tarifsystem?« die Folgen des Umbruchs .

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Britische Bahn bald wieder staatlich?

Während die Parteien der Bundesregierung über Details eines Gesetzentwurfs zur Privatisierung der Deutschen Bahn verhandeln, ist in Großbritannien eine mögliche Wiederverstaatlichung der Bahnen und die Zusammenführung von Fahrweg und Betrieb unter staatlicher Regie in aller Munde. Alle drei Bahngewerkschaften haben diese Überlegungen begrüßt.

Anke Engelmann

Die Verbraucher sind das Risiko

Europa ist näher als viele glauben: Zur Verbesserung des Verbraucherschutzes unterzeichneten gestern ein Bundes- und ein EU-Institut einen Kooperationsvertrag.

ndPlusKnut Henkel

Sorgenkind Landwirtschaft

Trotz beachtlicher 12,5 Prozent Wirtschaftswachstum ist nicht alles in Butter in der kubanischen Ökonomie. Der Agrarsektor bereitet seit Jahren Sorgen. Das sinkende Produktivitätsniveau schlägt sich in wachsenden Nahrungsmittelimporten und steigenden Preisen nieder.

Cezary Kowanda

Tarifkonflikt bei VW-Tochter Skoda

Die Tarifverhandlungen bei der tschechischen VW-Tochter haben bis jetzt keine Ergebnisse gebracht. Nun drohen die Gewerkschaften mit Arbeitsniederlegungen - sie streben eine Lohnerhöhung um 17 Prozent an.

ndPlusWolfgang Kühn

Entdeckte Erwerbstätige

Die Situation auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist nach wie vor prekär. Das ausbleibende Beschäftigungswunder wird nun auf statistischem Wege herbeigeführt.

Roberto Becker

Einstürzende Altbauten

Überregional zwar immer etwas im Windschatten des größeren Hamburg, war der Bremer Generalintendant Klaus Pierwoß mit seinem Mehrsparten-Theater über dreizehn Jahre höchst erfolgreich. Er sicherte künstlerisches Niveau, verteidigte sein Haus gegen die Knausrigkeiten der hanseatischen Geldgeber ebenso, wie er Opernuraufführungen (mit Nachleben!) ermöglichte und mit seiner Auswahl von Regisseuren fü...

Eine unheilvolle Allianz

Michail Ryklin (Jg. 1948), Professor am Philosophischen Institut der Akademie der Wissenschaften in Moskau, schildert in seinem jüngsten Buch »Mit dem Recht des Stärkeren« (Suhrkamp, 239 S., br., 10 Euro) den skandalösen Prozess gegen die Kunstausstellung »Achtung, Religion!« Diese war vier Tage nach ihrer Eröffnung im Jahr 2003 von religiösen Fanatikern zerstört worden. Angeklagt wegen »Schürens nationalen und religiösen Zwistes« war neben dem Leiter des Zentrums, Juri Samodurow, auch Ryklins Frau, die Künstlerin Anna Altschuk. Mit dem vor vier Wochen mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung ausgezeichneten Wissenschaftler sprach Karlen Vesper.

Gitta Düperthal

Krieg und Männlichkeitswahn

Vor 70 Jahren, am 26. April 1937, machten deutsche und italienische Faschisten mit ihren Bombern den baskischen Ort Guernica dem Erdboden gleich. Es war eine mörderische Attacke aus der Luft, bei der bewusst der Tod der Bewohner der Kleinstadt in Kauf genommen wurde. Guernica gilt seitdem als Symbol für die Grausamkeiten des modernen Krieges. Picasso hat kurz nach der Zerstörung der nordspanischen...

ndPlusKlaus-Dieter Schönewerk

Gehobenes Vergnügen

Es hat ein Weilchen gedauert, bis ich merkte, welches Feld der Literatur der »letzte (?)« Universalist Gerhard Branstner noch nicht beackert hat. Er hat Romane geschrieben, Prosa jedweden Genres, Lyrik, Dramatik; er hat sich zu jenen gesellt, die die Welt bisher nur verschieden interpretiert haben, den Philosophen, und sich sogar um die Veränderung der Verhältnisse bemüht. Zudem hat er Nachbars Ga...

Volker Trauth

Die Barbarei und die Hoffnung

Der Titel des Stücks nimmt das katastrophale Ende voraus. »Schwarze Schmetterlinge« werden besonders aggressive Psychopillen genannt, es sind Drogen, die den Willen zum Suizid ins Irrationale steigern und dem Menschen allen Widerstandswillen nehmen. Solche »Schwarze Schmetterlinge« werden einem zehnjährigen Jungen verabreicht, der in einer perversen Party im Londoner West End einem traumatisierte...

Kurt Stenger

Realpolitische Vision

Noch drei Jahre - dann werden die neuen Bundesländer keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Diese fiskalische Vision stammt nicht etwa von einem Ökonomen aus dem Elfenbeinturm, sondern von einem beinharten Realpolitiker, dem Magdeburger Finanzminister Jens Bullerjahn. Inmitten westlicher Attacken auf den Solidarpakt II zeichnet der SPD-Vizechef ein rosarotes Bild der ostdeutschen Finanzlage. Dabei ...

ndPlusRené Heilig

Schwimmender Irrtum

Russland hat mit dem Bau eines neuen Atomkraftwerkes begonnen. Fünf weitere sind fest eingeplant. Das Besondere an den Werken ist ihre Mobilität. Sie sollen nämlich schwimmen und daher nach Bedarf an alle energiehungrigen Küsten geschleppt werden können. Das weckt - die Atomindustrie mag es freuen - Begehrlichkeiten. Nicht nur nationale. Aber auch Ängste wachsen. Die versuchte der Chef der russisc...

Olaf Standke

Baradeis Weg

Iran setzt sein Atomprogramm unbeirrt fort. Gestern wurde bekannt, dass Teheran in der kommenden Woche den Neubau von zwei weiteren Kernkraftwerken international ausschreiben lässt. Die Ankündigung, nicht nur 3000, sondern gleich 50 000 Zentrifugen zur Urananreicherung in der Anlage Natans zu installieren, liegt erst ein paar Tage zurück. Der Westen befürchtet, was Teheran vehement bestreitet - da...

Lahmer Falke

Glaubt man den Meldungen, könnte es an der Spitze der Weltbank bald einen Wechsel geben. Seit Tagen häufen sich Rücktrittsforderungen an den Präsidenten der Finanzinstitution, auf der Minister-Tagung am Wochenende rückten die Anwesenden deutlich von dem Chefbanker ab. Paul Wolfowitz aber, 63-jähriger studierter Mathematiker, Chemiker, Ökonom und Politikwissenschaftler, sieht keinen Grund zum Abtri...

Ralf Klingsieck, Paris

Begag rechnet mit Sarkozy ab

Kurz vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich veröffentlichte der Anfang April zurückgetretene französische Integrationsminister Azouz Begag ein Buch, worin er seinen ehemaligen Ministerkollegen Nicolas Sarkozy scharf kritisiert.

Klimaschutz wird »sexy«

Tausende Menschen haben am Wochenende in den USA für verstärkte Maßnahmen gegen den Klimawandel demonstriert. Michael Brune ist Leiter der Organisation»Rain Forest Action Network« (Aktionsnetzwerk Regenwald) in San Francisco. Mit ihm sprach ND-Mitarbeiter Max Böhnel.

Gerhard Dilger, Porto Alegre

Ecuador bleibt auf Linkskurs

Vier Fünftel der Ecuadorianer möchten eine verfassunggebende Versammlung. Präsident Rafael Correa sieht in diesem Votum einen »historischen Sieg«. IWF und Weltbank erteilt der Sozialist eine deutliche Absage.

Kommunisten sehen Erfolge in Eckpunkten

Berlin (ND). Die Kommunistische Plattform der Linkspartei (KPF) will sich weiter für die »Verankerung der eindeutigen gesellschaftlichen Alternative zum kapitalistischen Gesellschaftssystem« in den »Eckpunkten«, dem Programm der zukünftigen Linken einsetzen. Darauf verständigte sich die Arbeitsgemeinschaft am Samstag bei einem Treffen in Berlin. Vor allem gehe es um die Verteidigung der bisher erz...

Tom Strohschneider

Kritik an Kuba-Konferenz

Eine für Ende April geplante internationale Kuba-Konferenz in Berlin stößt auf heftige Kritik bei linken Initiativen. Mit dem Treffen werde sich »wieder massiv in die inneren Angelegenheiten« des Inselstaates eingemischt.

Uwe Kalbe

Kopfschütteln über »Grüne Hand des Marktes«

Die Grünen nutzen die Opposition zum Austragen alten Zwists. Neben friedenspolitischem und Streit über die sozialen Ansprüche der Partei gewinnt vor allem der Disput über die Wirtschaftspolitik der Grünen an Schärfe.

ndPlusBirgit Gärtner und Tom Strohschneider

Mehr als die Summe der einzelnen Teile

Anfang 2008 wird in Hamburg eine neue Bürgerschaft gewählt. Die fusionierte Linke aus PDS und Wahlalternative kann sich Hoffnungen auf den Einzug in das Landesparlament machen. Mit einer Wahlplattform will sich die neue Linke all jenen öffnen, die »einen radikalen Politikwechsel anstreben«.

Hendrik Lasch

Eine Dreiviertel-Wahl

Statt 21 gibt es in Sachsen-Anhalt ab Juli nur noch elf Landkreise . Deshalb wird am Sonntag in den Kommunen gewählt. Das Interesse ist mäßig.

ndPlusGünter Hoffmann

Eine Stadt im Un-Ruhestand

Mittwochnachmittag in Dietzenbach, einer 35 000 Einwohner zählenden Kleinstadt im Ballungsgebiet des Rhein-Main-Gebietes. Ein ungewohnter Anblick. Acht Jugendliche, die als potenzielle »Azubis« ins Berufsleben drängen, sitzen im Internet-Café vor den Bildschirmen und lernen, ihren Lebenslauf und ihr Bewerbungsschreiben fehlerfrei zu formulieren und nach freien Lehrstellen zu recherchieren. Ihr Leh...

Unten links

Kommunikationsforscher aus Jena fanden heraus: In Hauptsendungen der privaten TV-Sender ist der Osten unverschämt oft an Angstthemen gebunden - viermal mehr als in ARD und ZDF. Der Osten würde im Privatfernsehen »heruntergeredet« sowie gefährlich gleichgesetzt mit Kriminalität und Katastrophe. Wie ungerecht gegenüber den Öffentlich-Rechtlichen! Auch dort wird einem nämlich angst und bange - denken...

ndPlusUwe Kalbe

Nationaler Integrationsplan nimmt Gestalt an

Integration ist eines der Kernthemen der Bundesregierung, wenn man ihr glauben darf. Ein Nationaler Integrationsplan soll daher entstehen. Die hierfür eingesetzten Arbeitsgruppen haben ihre Beratungen beendet.

Wolfgang Hübner

»Was Unrecht war, darf nicht Recht werden«

Gestern musste Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) einen Besuch beim Papst sausen lassen, weil er - nach anhaltenden Protesten - zum Parteipräsidium einbestellt wurde. Aus aktuellem Anlass, wie es salomonisch hieß.

CDU erteilt Oettinger Absolution

Der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) hat seine Äußerung zurückgenommen, der frühere NS-Marinerichter Hans Filbinger sei ein Gegner des Nazi-Regimes gewesen. »Ich halte meine Formulierung nicht aufrecht«, sagte der Stuttgarter Regierungschef am Montag in Berlin und entschuldigte sich für seine Äußerungen. Dies wurde von der CDU-Spitze akzeptiert.

Detlef D. Pries

Bärendienst an Russland

Mancher im Westen hatte es kaum noch erwarten können: Es bedurfte endlich neuer Beweise für die »Kreml-Tyrannei« im »Putin-Staat«. Es gibt Vorurteile, die sind zu wertvoll, als dass man von ihnen lassen könnte. Erst recht, wenn einer wie Putin die allseits proklamierte »Partnerschaft« partout nicht als Unterordnung verstehen will und auf der Weltbühne von eiliger Gewalt abrät. Der braucht einen Dä...

Berlin-TIPPS

Politisches »Ulbrichts Rundfunkmann« - Gespräch und Lesung mit Ronald Friedmann am 18.4., 18.30 Uhr, in den Räumen der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde, Weitlingstraße 89 (Lichtenberg). »Den Opfern des Stalinismus bleibend gedenken« - Debatte in der Reihe »Brot, Pop und Politik - Stefan Liebich und Gäste« mit Walter Momper, Dr. Klaus Lederer, Dr. Ulrich Mählert und Karlen ...

Andreas Fritsche

Bürgermeister und Sozialist

Mit einem überzeugenden Ergebnis wurde Holger Kippenhahn (Linkspartei) am Sonntag zum neuen Bürgermeister von Heiligengrabe (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) gewählt. Er bekam 1452 der 2001 abgegebenen Stimmen. Mit nur 330 Stimmen folgte auf Platz zwei der Einzelbewerber Werner Piest. Wahrscheinlich in zwei, drei Wochen wird Kippenhahn ins Amt eingeführt. Zunächst verändert sich für ihn wenig. An de...

ndPlusBernd Baumann

Dörfer bei Tempolimit ausgebremst

Die Linkspartei fordert die zügige Fortsetzung der bereits vor Jahren ins Stocken geratenen Funktionalreform. Mit der Reform sollen Aufgaben an untere Ebenen, zum Beispiel von den Ministerien der Landesregierung an die Landkreise, Städte und Gemeinden, übertragen werden. Der Innenexperte der Linkspartei Hans-Jürgen Scharfenberg wirft der Koalition aus SPD und CDU eine Blockadehaltung vor. »Sie ha...

Anouk Meyer

Keine englischen Sprüche

»Sexual Perversity in Chicago«, auf Deutsch »Sexuelle Pervertiertheit in Chicago«, heißt das neue Stück des English Theatre Berlin, früher bekannt als »Friends of the Italian Opera«. Wer trotz des Titels noch zweifelt, worum es geht, dem gibt spätestens der Blick ins Programmheft Aufschluss. Die beiliegende kleine Übersetzungshilfe für deutsche Besucher listet hauptsächlich sexuelle Kraftausdrücke...

ndPlusAlmut Schröter

Klimawandel in Neukölln

Neukölln kommt wieder ins Kunstfieber. Bereits zum 9. Mal. Vom 22. bis 24. Juni wird zum Kulturfestival »48 Stunden Neukölln« eingeladen. Veranstalter ist wiederum das für Berlin beispielhafte Kulturnetzwerk des Bezirks. Als Selbsthilfe 1996 gegründet, fördert und vernetzt der Verein seither Einrichtungen und Projekte, darunter die Neuköllner Oper, die Werkstatt der Kulturen, das Museum Neukölln u...

Der Spindlerbrunnen wird wieder sprudeln

(ND). Am Montag begannen umfangreiche Bauarbeiten für zwei auf dem Friedrichswerder im historischen Zentrum Berlins angesiedelte Parks zwischen Spittelmarkt und der Französischen Straße entlang des Auswärtigen Amtes. Zusammen mit der Wiederherstellung des Schinkelplatzes vor der Bauakademie am Schlossplatz und des Werderschen Marktes soll der Friedrichswerder ein lebendiger, individueller Stadttei...

Andreas Heinz

Geschichte zum Sprechen gebracht

Um fünf Tafeln ergänzt, textlich aktualisiert, rundum erneuert und zweisprachig (deutsch/englisch) präsentiert sich nun die »Geschichtsmeile Wilhelmstraße«. Die 1996 eröffnete Straßenausstellung erzählte bislang in Wort und Bild die Historie markanter Orte bis 1945 in dem früheren »Zentrum der Macht«. Jetzt macht die federführende Stiftung »Topographie des Terrors« mit überarbeiteten Texten und ne...

ndPlusKarin Nölte

Nofretete bleibt im Dorf

Ein privater Hamburger Verein will, dass Nofretete auf Reisen geht. Und schon brechen diplomatische Konflikte auf, die anno dunnemals Truppenaufmärsche und Blutgemetzel zur Folge gehabt hätten. Es mag ja ein ehrenwerter Verein sein, der sich dem Kulturaustausch verschrieben hat. Aber man darf sich informieren, bevor man internationale Fehden heraufbeschwört. Will denn Kairo die Skulptur? Davon wa...

Rainer Funke

Chaos im Arzneischrank der Knäste

Ob die bisher als Affäre geltenden Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Medikamenten im Strafvollzug Skandal genannt werden müssen, zeichnet sich auch nach dem gestern vorgelegten Bericht einer unabhängigen Untersuchungsgruppe nicht ab. Fakt scheint allerdings, dass die Abläufe bei der Beschaffung und Verteilung der Arzneimittel sowie der Kontrolle eher dem Zufall denn strengen Regeln einer beam...

Entwicklung mit gemeinsamer Kraft

»Hilfe zur Selbsthilfe« ist die Philosophie des Projektes »Echo«, mit dem eine Partnerschaft zwischen dem Landkreis Potsdam-Mittelmark und einer Region in Kamerun begründet werden soll (ND berichtete am 23.01.07). Eine Delegation aus der Kreisstadt Belzig hat sich inzwischen für die Stadt Kribi als Partner entschieden, eine 70 000 Einwohner-Stadt im Süden des Landes. Mit dem ehrenamtlichen Bürgermeister von Kribi, dem Geschäftsmann Grégoire Mba Mba, sprach für ND Olaf Präger.