Ausgabe vom 22.11.2007

Seite 1

Unten links

Wir leben in einer Zeit des schonungslosen Outings. TV-Moderatorinnen bekennen ohne Rücksicht auf die Folgen, zu wem sie sich hingezogen fühlen. Sie nehmen sogar in Kauf, dafür von »Bild« gefeiert zu werden. Da konnte sich auch Armin Meiwes nicht länger zurückhalten: Er sei in der JVA Kassel der »Grünen Knastgruppe« beigetreten und zu deren Chef gewählt worden, hieß es. Was bei den Grünen, sonst f...

Meilenstein für deutsche Rüstung

Berlin (ND-Heilig). Als einen »Meilenstein für den Erhalt und den Ausbau der technologischen Spitzenstellung der deutschen Sicherheits- und Verteidigungsindustrie« hat Marine-Werft-Chef Friedrich Lürßen eine »Gemeinsame Erklärung des Verteidigungsministeriums und des von ihm vertretenen Ausschusses Verteidigungswirtschaft im Bundesverband der Deutschen Industrie bezeichnet«. Sie wurde bereits am D...

ndPlusGabriele Oertel

Standpunkt

Ein Halbzeit-Pfiff für die Große Koalition und ein Fußball für den scheidenden Vizekanzler Franz Müntefering – die Große Koalition nimmt's sportlich. Mehr Rot als Schwarz im runden Leder mag dem letzten kantigen Politiker in der Regierungsriege den selbstgewählten Abschied aus dem Kabinett ein wenig leichter gemacht haben. Seine Sorge um die politische Zukunft der Seinen in der SPD dürfte al...

Ina Beyer

Neues Bahn-Angebot vorerst geheim

Die Bahnspitze hat den Lokführern gestern ein neues Angebot vorgelegt. Die GDL will es bis Montag prüfen und bis dahin nicht streiken.

Seite 2
Tom Strohschneider

Wieder ein »Fall Berlin«

Wenn irgendwo die Beschneidung von Grundrechten zu beklagen ist, gehört die LINKE normalerweise zu den lautesten Kritikern Orwellscher Sicherheitspläne. Unlängst beschloss der Parteivorstand, den Aufruf »Freiheit statt Angst« zu unterstützen. Eine der Forderungen darin: »Stopp der Videoüberwachung des öffentlichen Raumes«. Die Berliner Video-Debatte sorgt nun in der Partei auch jenseits der Haupts...

ndPlusUwe Kalbe

Der Dalai-Lama-Test

Formal ist Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier noch nicht Vizekanzler, weil Franz Müntefering am Mittwoch noch in bisheriger Funktion an der Kabinettsrunde teilnahm. Steinmeier solle bis zur nächsten Woche provisorisch fungieren, hieß es. Das Provisorium hinter sich zu lassen, wird eine schwierige Aufgabe.

Unbehagen vor der Abstimmung
ndPlusRainer Funke

Unbehagen vor der Abstimmung

Die Gefahr erscheint nicht abwegig, dass am heutigen Donnerstag dunkle Wolken über dem Berliner Roten Rathaus heraufziehen könnten.

Seite 3
ndPlusBirgit von Criegern

Brautflor erst nach dem Papierkrieg

Der Gang zum Traualtar bedeutet für manche Verliebte mehr noch als für andere die Sicherung einer gemeinsamen Zukunft: für Paare, von denen ein Partner nicht deutsch ist. Weil mit dem Ringtausch zugleich das Recht auf eine befristete Aufenthaltserlaubnis erworben wird, sind Behörden jedoch gegen »Scheinehen« argwöhnisch.

Kein Leben, nur Arbeit
Volker Stahl, Hamburg

Kein Leben, nur Arbeit

»Wer die City Nord nicht kennt«, schreibt der Hamburger Verleger Rolf von Bockel, »wer zudem einen masochistischen Hang zur Einsamkeit hat, der sollte sich an einem Sonntag hierher begeben und spazieren gehen.« Was den Flaneur erwartet, schildert von Bockel so: »Betonwüste in Kombination mit ordentlich gemähtem Rasen. Platten. Einerlei von Glas und Stahl. Laternenpeitschen.« Und dann sind seien da noch die überbreiten Straßen – gemacht für Autos, nicht für Menschen. Die »Bürostadt im Grünen« genießt heute keinen guten Ruf, obwohl sie Architekten aus aller Welt immer noch – bezogen auf die Stadtplanung der 60er und 70er Jahre – als »Unikat ersten Ranges« gilt. Der Grund für das sonst schlechte Image: Hier wird nur gearbeitet, nicht gelebt.

Seite 4

Konferenz der LINKEN zu Alterswandel

Berlin (ND). Mit den Folgen des demografischen Wandels hat sich am Mittwoch eine Konferenz von Linkspartei, der Bundestagsfraktion der LINKEN und der Seniorenarbeitsgemeinschaft der Partei befasst. Dabei ging es nicht nur um die öffentliche Debatte, in deren Windschatten Sozialabbau mit einer älter werdenden Gesellschaft und den dadurch entstehenden Kosten begründet werde. Sondern auch um den Umgang der neuen Linkspartei mit einer im Vergleich überdurchschnittlich alten Mitgliedschaft. Daraus ergebe sich auch die Frage nach Schlussfolgerungen für die Wahlkämpfe und das Programm, hieß es zuvor aus der Senioren-AG der Linkspartei.

Asmus Heß, Berlin

»Gut gemeint, aber nicht gut gemacht«

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch in Berlin die neue Integrationskursverordnung durchgewunken. Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) erläuterte am Mittwoch noch einmal seine diesbezügliche Philosophie: »Wer mitreden will, muss die deutsche Sprache erlernen.«

Vater klagt gegen Zwang zum Umgang

Karlsruhe (AFP/ND). Justizministerin Brigitte Zypries (SPD) hat am Mittwoch vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein Gesetz verteidigt, das Eltern auch gegen ihren Willen zum Umgang mit leiblichen Kindern verpflichtet. Kommen etwa Väter unehelicher Kinder dieser Pflicht nicht nach, drohen ihnen laut dem 1998 einführten Gesetz Zwangsgelder von bis zu 25 000 Euro. Das Bundesverfassungsgeric...

ndPlusRené Heilig

Ein toter Polizist und die verzwickte Wahrheit

Fast fünf Monate sind seit dem G8-Gipfel in Heiligendamm vergangen. Doch noch immer beschäftigt das Ereignis die Gerichte. Ab heute geht es vor dem Amtsgericht in Güstrow um den Tod eines Polizisten.

Hendrik Lasch, Magdeburg

»Viele Eigentore zeigen ein Problem«

Die Polizei in Sachsen-Anhalt steht wegen einer Pannenserie im Umgang mit Rechtsextremismus in der Kritik. Die Grünen haben viele Fälle untersucht und sehen vor allem Mängel auf der mittleren Führungsebene.

Seite 5

SPD sieht Online-Korridor

Berlin (AFP/ND). Nach der Entscheidung von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU), die Software für die Online-Durchsuchung weiterzuentwickeln, stellt sich die SPD auf die Einführung dieser Ermittlungsmethode ein.Der Vorsitzende des Innenausschusses, Sebastian Edathy (SPD), sagte der »Thüringer Allgemeinen«, er halte es für relativ wahrscheinlich, dass das Bundesverfassungsgericht »nicht per ...

Velten Schäfer, Schwerin

Extreme Kinderarmut im Nordosten

Sollen die Eltern armer Kinder bei den Kosten im letzten Kita-Jahr entlastet werden oder bei den Kosten für das Schulessen? Die Schweriner Koalition übt sich im Geldverteilen. Allerdings kaum mit den eigenen Euros – und nicht, ohne andernorts zu kürzen.

ndPlusGabriele Oertel

Halbherziges Dementi

Überlegungen des Chefs der Nassauischen Heimstätte Wohnstadt – eines öffentlichen Immobilienkonzerns, der 64 000 Wohnungen in Hessen und Thüringen betreut –, Wohnblocks künftig ethnisch getrennt zu vermieten, haben für Proteste gesorgt. Auch Hessens CDU-Ministerpräsident Roland Koch forderte das Unternehmen auf, diese Politik zu ändern.

Seite 6
Oliver Eberhardt, Jerusalem

Rätselraten über Ziele des Nahostgipfels

Eine Woche vor dem Beginn des Nahostgipfels am 27. November in den USA hat Washington die Einladungen verschickt: 49 Staaten, Organisationen und Personen will man dabei haben. Wozu das dienen soll, ist unklar.

Chirac nun im Visier der Justiz

Ein halbes Jahr nach Ausscheiden aus dem Amt ist gegen den früheren französischen Präsidenten Jacques Chirac ein Ermittlungsverfahren wegen Unterschlagung eingeleitet worden.

Seite 7
Irina Wolkowa, Moskau

Putin lässt Freund und Feind rätseln

Über 5000 Aktivisten aus allen Regionen Russlands hatten sich am Mittwoch im Moskauer Lushniki-Sportpalast zu einem »Forum der Unterstützer Putins« versammelt. Offizieller Anlass: Die Führung der Partei »Einiges Russland« überreichte dem Präsidenten, der für sie bei den Parlamentswahlen am 2. Dezember als Spitzenmann ins Rennen geht, den Kandidatenausweis.

Seite 8
ndPlusMichaela von der Heydt

Armer Kinderschutz

Gestern ist wieder ein fünfjähriges Kind in Mecklenburg-Vorpommern verhungert, und keiner hat es rechtzeitig mitbekommen. Ohne Schlagzeilen werden hierzulande jährlich Hunderte Kinder misshandelt – bis zum Tod. Jetzt haben Schleswig-Holstein und Bayern beschlossen, Eltern zentral zu Vorsorgeuntersuchungen für ihre Kinder einzuladen. Wer nicht kommt, wird dem Jugendamt gemeldet. Ja und dann? ...

ndPlusOlaf Standke

Trau, schau, wem

Der pakistanische Präsident Pervez Musharraf hat das volle Vertrauen von George Bush. Denn er sei »jemand, der an die Demokratie glaubt«. Deshalb wohl hat Musharraf auch genau in jenem Moment den Ausnahmezustand verhängt, als der Oberste Gerichtshof über die Rechtmäßigkeit seiner Wiederwahl entscheiden wollte. Und all jene Richter geschasst, die sich weigerten, diese für rechtmäßig zu erklären. Ab...

Kurt Stenger

Ladenhüter Atom-Revival

Seit Jahren versucht die Atomenergielobby, ein »Revival« dieser Form der Stromerzeugung herbeizureden. Tatsächlich kündigen die Regierungen rund um den Globus beinahe im Wochentakt neue AKW-Programme an. Doch die Umsetzung kommt nicht voran – Baugenehmigungen oder gar Baustarts werden kaum gemeldet. Gleichzeitig hat der AKW-Bestand im Durchschnitt gut zwei Jahrzehnte auf dem Buckel, weshalb ...

Kurt Stenger

Zu RWE

Für die einen ist er ein Nestbeschmutzer, für die anderen der gewiefteste Lobbyist der erneuerbaren Energien. Fritz Vahrenholt, bisher Chef des Windanlagenbauers Repower, wechselt in den Vorstand von RWE, wo er die neue Sparte regenerativer Energie aufbauen soll. Dabei sind sich die mittelständisch geprägte Alternativ-Branche und die auf fossile Träger setzenden Energieriesen gewöhnlich spinnefein...

Rot-Rot revolutionär?

Rot-Rot revolutionär?

ND: Der rot-rote Senat hat die Ausweitung des Vergabegesetzes auf alle Branchen beschlossen. Der Regierende Bürgermeister Wowereit hat das »revolutionär« genannt. Das ist zumindest bundesweit einmalig. Die rot-rote Koalition hat auf meine Vorlage hin beschlossen, über Mindestlöhne nicht nur abstrakt zu reden, sondern sie dort umzusetzen, wo wir es können. Wenn die öffentliche Hand Aufträge vergibt...

Seite 9
Liane Kotsch

Skizzieren, verwerfen, lösen

Ziemlich genau zwanzig Jahre ist es her, dass in Bad Frankenhausen auf dem Schlachtberg das sogenannte Bauernkriegspanorama von Werner Tübke vollendet wurde. Erst zwei Jahre später wurde es der Öffentlichkeit zugänglich und das auch noch in einer Zeit der sprunghaften politischen Veränderungen. Da war allerdings für den Urheber des riesenhaften Bildes diese Werks- und auch Lebensphase längst abges...

ndPlusGunnar Decker

Poesie des Mitwissens

Als dieser rumänische Film in Cannes die Goldene Palme gewann, war das eine Sensation. Aber wer das Filmfest des osteuropäischen Films in Cottbus im Blick hat, der weiß seit Jahren, dass da etwas nachdrängt. Ein souveräner Blick auf die eigene Geschichte in der Ceausescu-Zeit. Das – in jeder Hinsicht – verrottende Reich eines selbsternannten kommunistischen Sonnenkönigs: längst Geschic...

Seite 10
Stefan Amzoll

Ein Singen, das Berge versetzt

Es scheint alles zu stimmen bei der Aufführung im Rohrbau aus Stahl: prächtig die Bühne, eingängig die Solisten, originell die geboteten Orchestrierungen, die Chöre erstaunlich gut verfasst. Ein »L'Orfeo«-Abend erster Güte, so schien es, zugeschneidert auf die gehobenen Wünsche eines bürgerlichen Publikums in der Landeshauptstadt des Freistaats Thüringen, einer Kulturstadt, deren Väter es sich vor...

ndPlusJörg Roesler

Bestimmte Wahrheiten

Acht Bände der »Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung in Deutschland seit dem Ende des 18. Jahrhunderts« sind bisher erschienen. Noch fehlen die Bände zur Arbeitergeschichte der Bundesrepublik. Dafür ist dieser Tage der erste Band bezüglich der frühen DDR herausgekommen; nachfolgen soll einer, der die Zeit von 1971 bis 1989 behandelt, und er ist auch bereits in Arbeit. Die DDR-Geschicht...

Seite 11

STARporträt

Seit mehr als vier Jahrzehnten ist die vielseitige Schauspielerin in meist kleinen, aber feinen Rollen, denen sie unverwechselbares Profil verleiht, in TV- und Kinofilmen zu sehen – jetzt als Mutter von Martina Gedeck in »Meine schöne Bescherung«. Mutterrollen hat sie schon oft gespielt, u.a. die von »Sophie Scholl« (2005, Regie: Marc Rothemund), aber auch schon bei der DEFA, da war sie beis...

www.lyrikline.org

Betrachtet man ihre Familiennamen, so liegt zwischen Hanane Aad und Viktar Zybul das komplette lateinische Alphabet. Was beide eint? Sie schreiben Gedichte – Aad auf Arabisch, Zybul auf Belarussisch. Und: Werke beider Dichter sind auf der Plattform lyrikline.org nicht nur originalsprachlich sowie in verschiedenen Übersetzungen nachzulesen, sondern, gesprochen von den Autoren, auch zu hören. ...

ndPlusKnut Elstermann

Der rebellische Geist

In Marjanes Universums vereint sich, was die Mode sonst streng geteilt hält: Punk und Pop, Iron Maiden und ABBA. Das junge Mädchen pflegt nicht nur in Sachen Musik einen chaotischen Eklektizismus, seine gesamte Persönlichkeit bewegt sich altersbedingt unbekümmert zwischen den Widersprüchen. Sie wächst im Iran auf, muss das Kopftuch tragen und lebt zugleich eine unbändige jugendliche Rebellion aus...

ndPlusHanno Harnisch

Eine Geisterdiskussion

Einmal alle paar Jahre rückt die KEF, die »Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs« der Rundfunkanstalten, in das Zentrum der Aufmerksamkeit von Medienmenschen. Und zwar immer dann, wenn sie ihre Berichte vorlegt, die – das ist schon im Namen angelegt – eben genau der Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten dienen sollen. Nicht aller, versteht sich. Untersucht von der KE...

Seite 12
Irmtraud Gutschke

Deckname O'Donnell

Ein einziges Mal taucht en passant der Name Shakespeare auf. Gegen einen Schauspieler, W. Shakespeare, sei Anzeige erstattet worden »von einer Person, die sich mit Leib und Gut bedroht fühlte«, schreibt Christopher Marlowe an seine Eltern in Canterbury. Das Schreiben wurde natürlich abgefangen und überprüft. Dabei wurde »eine gewisse Begabung des Einschleußungskandidaten für die Entwicklung einer ...

ndPlusAxel Bertram

Die Versicherung zahlte

Am 21. September 1957 gegen 13 Uhr versinkt das stolze Segelschulschiff Pamir mit 86 Mann Besatzung sechshundert Seemeilen südwestlich der Azoren in den Wasserbergen des Nordatlantik. Mit zu viel Segeln, ohne einen vorsorglichen Verschlusszustand, schlechtweg ahnungslos war die Viermastbark mit mehr als zwölf Knoten in den Hurrikan Currie hineingeflogen – heute weiß man: ohne Wetterkarte, oh...

Seite 13

Leseprobe

Wie oft im Leben habe ich Glück gehabt! Wer kein Glück hatte, wie hätte der die Nazis, Hitler, den Krieg überstehen sollten? ... Silvester 1944: Auf Fehmarn wird der Lehrgang der 18-jährigen Funkmess-Soldaten aufgeteilt: die Hälfte an die Westfront, die Hälfte an die Ostfront. Die Pech haben, werden nach Osten verabschiedet, als gingen sie ins Grab. Wie viele von ihnen sind wirklich gestorben! Ich...

Immer etwas anders
Tom Strohschneider

Immer etwas anders

In seinem neuen Buch erinnert sich Hans Modrow an politische Auslandsreisen aus mehr als 40 Jahren. Er wolle »erzählen, welchen Menschen ich überall auf der Welt begegnet bin, unter welchen Umständen und mit welchen Folgen«. Das ist mal mehr und mal weniger interessant. Und beim Lesen lässt einen das Gefühl nicht los, hier geht es um etwas anderes – die Linke und ihre Bewertung der DDR. In e...

ndPlusBenjamin Jakob

Die große Schwester

Sie ist ein Unruhegeist der deutschen Politik, rigoros im Denken und Handeln – Jutta Ditfurth (geboren 1951 als eine »von Ditfurth«), Soziologin und Publizistin, eine »undogmatische Linke« und »Radikalökologin«, Feministin und Atomkraftgegnerin. 1980 war sie Mitbegründerin der Grünen, 1984 bis 1988 deren Bundesvorsitzende, den »Realos« galt sie als Fundamentalistin. 1991 verließ Jutta Ditfur...

Seite 14

Reform für Biokraftstoffe

Berlin (AFP/ND). Die Bundesregierung will die Nutzung von Biosprit reformieren. Künftig sollen nur noch Pflanzen-Treibstoffe erlaubt sein, bei deren Herstellung nachweislich keine großen Umweltschäden verursacht wurden, wie Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) und Landwirtschaftsminister Horst Seehofer (CSU) am Mittwoch in Berlin sagten. Bei der Beimischung von Biokraftstoff zu Benzin und Diesel so...

Studie: Atomkraft verliert an Bedeutung

Brüssel (AFP/ND). Die Bedeutung der Atomkraft als Energielieferant hat laut einer Studie in den vergangenen fünf Jahren weltweit abgenommen und wird weiter schrumpfen. Wie aus einer Auswertung offizieller Statistiken, die die Grünen gestern im EU-Parlament vorstellten, hervorgeht, waren zum 1. November weltweit 439 Reaktoren am Netz und damit fünf Kraftwerke weniger als 2002. In der EU liefen noch...

ndPlusHermannus Pfeiffer, Hamburg

Ex-Daimler-Chef gegen Autor Grässlin

Der Dauerstreit zwischen dem Daimler-Experten Jürgen Grässlin und dem größten deutschen Industriekonzern wird in Hamburg vor Gericht fortgesetzt.

ndPlusReimar Paul, Göttingen

Massenbewegung fürs Fahrrad

Die Stadt Göttingen, die kommunalen Spitzenverbände und das Deutsche Institut für Urbanistik haben Verkehrsexperten zur ersten Fahrradkommunalkonferenz geladen.

Klaus Muche, Großräschen

Gute Jobs durch Erneuerbare

Auf seiner Lausitz-Konferenz diskutierte am Dienstag der DGB die Chancen der regenerativen Energien in der Braunkohle-Region.

Seite 15

Frankfurt im Halbfinale

Die Fußballerinnen des zweimaligen UEFA-Pokalsiegers 1. FFC Frankfurt sind dem dritten Cupsieg ein großes Stück näher gekommen. Eine Woche nach dem torlosen Remis im Viertelfinal-Hinspiel setzte sich der deutsche Meister im Rückspiel mit 2:1 (2:0) gegen den russischen Titelträger WFC Rossijanka durch und steht damit zum fünften Mal im Halbfinale des Wettbewerbs. Allerdings mussten die Hessinnen am...

Matthias Koch

Trainingslager im Flugzeug

Manager Dieter Hoeneß hat sich bei der Deutschen Fußball-Liga wegen der Ansetzung des nächsten Auswärtsspiels seines Vereins Hertha BSC beschwert. Die Berliner müssen am Freitagabend um 20.30 Uhr beim überraschend starken und derzeit auf Rang vier platzierten Aufsteiger Karlsruher SC antreten. Hoeneß stört sich nicht unbedingt daran, dass die treuesten Hertha-Fans an einem Arbeitstag mal eben 700 ...

200 000 Blitzpartien pro Tag

In einer Küche im norddeutschen Hollenstedt hat alles angefangen. Heute residiert ChessBase in Hamburgs City Nord und ist zum Marktführer für Schachsoftware aufgestiegen, vor allem dank der 1991 gestarteten Programmreihe »Fritz«. ND-Mitarbeiter RENÉ GRALLA spricht mit den ChessBase-Geschäftsführern MATTHIAS WÜLLENWEBER (46) und RAINER WOISIN (43).

Seite 16
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Warten auf den Weltuntergang

Nikolskoje – ein Dorf im Gebiet Pensa, 500 km südöstlich von Moskau – kennt inzwischen jeder Russe. Dort haben sich 25 Erwachsene und vier Kinder – das jüngste, ein Mädchen, ist erst anderthalb Jahre alt – in einer selbstgegrabenen Höhle unter der Erde eingemauert, um dort auf den Weltuntergang zu warten. Der findet angeblich schon in allernächster Zukunft statt. Im Mai kom...

Seite 17
Ausstellerrekord bei Ostpro

Ausstellerrekord bei Ostpro

(ND). Die größte Weihnachtsverkaufsmesse für Ostprodukte in Berlin kann mit über 120 Ausstellern einen neuen Rekord melden. Morgen öffnen sich die Türen der Kultmesse, die seit 1991 in Berlin durchgeführt wird. Die Messe lädt wie gewohnt zum »Schlemmen und Kaufen« ein. Spezialitäten aus Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Berlin werden in einer bisher noch n...

BBI-Gleisanbindung startet

(ND). Die Deutsche Bahn (DB) hat mit dem Bau der westlichen Schienenanbindung an den neuen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) drei Unternehmen aus Berlin und Sachsen-Anhalt beauftragt. Damit könne der Bau der westlichen Anbindung von Mahlow und Schönefeld zum künftigen Flughafenterminal beginnen, teilte die Bahn gestern mit. Die Aufträge umfassen den Bau von 2,4 Kilometern ...

Karin Nölte

Viel passiert

... schaut auf ein Jahr Rot-Rot zurück.

ndPlusOliver Händler

Koalition will energiegeladenen Mietspiegel

Im Abgeordnetenhaus werden heute zwei Anträge der Koalition zum Thema Mietspiegel behandelt. Der erste fordert vom Senat, dafür zu sorgen, dass städtische Wohnungsbaugesellschaften sich an die Mieten des Mietspiegels halten. Der zweite Antrag beschäftigt sich schon mit dem nächsten Spiegel 2009, der dann auch Informationen über energetische Beschaffenheit und Lärmbelästigung der Wohnungen beinhalt...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Rotes Rüstzeug für Abc-Schützen

Die Freude bei der Linksfraktion war gestern unverkennbar. Letztlich doch erfolgreich kann nun das »Starterpaket« für Erstklässler aus bedürftigen Familien geschnürt werden. Nach einigem Zögern hatte die Initiative der Linkspartei schließlich doch die Zustimmung der SPD-Fraktion gewonnen.Deren Finanzpolitiker hatten sich länger erfolgreich gewehrt, waren jedoch zunehmend auch in die öffentliche Kr...

Seite 18
Hans-Jürgen Neßnau

Wohnen in der Alten Schule

Nach dem Umbau werden Mitte Dezember die ersten Menschen in ihre neuen Wohnungen in der Alten Schule Karlshorst, der ehemaligen Gemeindeschule Friedrichsfelde an der Gundelfinger Straße, einziehen. Sie wurde für das generationsübergreifende und integrative Leben umgestaltet. 21 Wohnungen zwischen 55 und 140 Quadratmetern entstanden, alten- und behindertenfreundlich ausgestattet. Knapp vier Meter h...

ndPlusWolfgang Weiß

Kiezbüro für Ober- und Niederschöneweide

In der Turnhalle der Volkshochschule an der Plönzeile in Oberschöneweide vollzog sich am Dienstagabend ein Wechsel. Nach acht Jahren initiativreicher Tätigkeit übergab das Quartiersmanagement in diesem Treptow-Köpenicker Ortsteil den Staffelstab an engagierte Kiezbewohner vor Ort, die zukünftig die Geschicke des Gebietes in die eigenen Hände nehmen. Wie auf dem 5. Quartiersforum bekannt gegeben wu...

Martin Kröger

Sozialdetektive auf die richtige Spur

Sie überprüfen Klingelschilder, um Namen abzugleichen. Inspizieren Wohnungen, Kühlschränke und Betten – in der Bevölkerung werden sie »Sozialdetektive« genannt, manche bezeichnen sie respektlos als »Sozialschnüffler«. Gemeint sind die Außendienstmitarbeiter der Arbeitsagenturen, die von der Behörde entsandt werden, wenn »Fallmanager« Zweifel hegen, ob die Ansprüche von Empfängern von Soziall...

Seite 23

»Ihr sollet genießen...!«

(ND). Mit dem Programm des Duos con emozione »Ihr sollet genießen...!« grüßt Weimar Schloss Britz am 24.11. um 20 Uhr im Britzer Schlossfestsaal. Texte, Lieder, Anekdoten, Intermezzi aus der Weimarer Klassik mit Liane und Norbert Fietzke sind das Programm. Karten für 9, ermäßigt 5 Euro sind im Vorverkauf im Schloss Britz, Alt-Britz 73, Neukölln, Tel. 60 97 92 30 zu haben. Soweit vorhanden gibt es ...

Volkmar Draeger

Wassermangel in Wildwest

Regenmangel ist kein norddeutsches Phänomen. Das rechtfertigt Kay Wuschek, seine Inszenierung eines der schönsten Märchen von Theodor Storm in Wildwest anzusiedeln. Zwei Farmerhäuser flankieren die Hauptbühne im Theater an der Parkaue. »Wiesenbauer Ltd.« ziert den linken Giebel. Rechts wohnt bescheidener Frau Stine. Ehe das Spiel um »Die Regentrude« beginnt, räumen zwei Cowboys zu Bluesgitarre und...

ndPlusAlmut Schröter

Endlich die schöne Bescherung

Gleich vorneweg ohne viel Lametta. Der Friedrichstadtpalast hat mit »Jingle Bells 2007« die seit Jahren beste Weihnachtsrevue auf die Bühne gebracht. Nach den ersten der 33 Bilder brach das Premierenpublikum in Jubel aus. Das wirkte wie ein Erleichterungsaufschrei, auch im Abendprogramm endlich wieder die Qualität zu sehen, zu der das europaweit größte Revuetheater zu leisten in der Lage ist. Auf ...

Seite 24
Bernd Baumann

»Goldener Plan« für Sportstätten

Die vielfach maroden Sportstätten in den ländlichen Regionen sollen in den kommenden Jahren saniert werden. Agrar- und Umweltminister Dietmar Woidke (SPD) und der Präsident des Landessportbundes, Hans-Dietrich Fiebig, unterzeichneten dazu gestern in Potsdam den »Goldenen Plan Brandenburg«. Bis 2013 sollen jährlich rund zwei Millionen Euro ausgegeben werden. Hinzu kommen Eigenmittel von Sportverein...

ndPlusAndreas Heinz

Pantoffelschlurfer zerstören Sanssouci

Wenn es um die Fußböden geht, sind die Restauratoren von Sanssouci nicht ohne Sorge. Seit Jahrzehnten ziehen die Besucher in Filzpantoffeln ihre Bahnen durch die Räume der ehemaligen preußischen Herrscher. Bei den Besichtigungstouren sollen schließlich nicht die wertvollen Stein- und Holzfußböden zertrampelt werden. Doch damit wird es bald vorbei sein. Experten nahmen die kostbaren Materialien, di...