Ausgabe vom 01.12.2007

Seite 1

Unten links

Gute Nachricht für Fernsehfreunde: Das Bundestags-TV kommt. Angeregt vom Erfolg gruppendynamischer Experimente wie Dschungel Camp und Big Brother will das Parlament sich einen eigenen Sender zulegen. Die Sache wird erschwinglich, denn man kann bekannte TV-Formate billig kaufen. Die Arztserie heißt »Für alle Fälle Ulla«, der BND-Untersuchungsausschuss tagt unter »Genial daneben«. »Geld oder Liebe« ...

Bundestag lehnt Stimmen gegen NPD ab

Berlin (ND). 175 445 Unterschriften hat die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) mit ihrer Kampagne »nonpd – NPD-Verbot jetzt!« im Laufe dieses Jahres gesammelt. Die zum Abschluss geplante Übergabe an den Bundestag mit einem Brief an die Abgeordneten und der Forderung nach einem neuen NPD-Verbotsverfahren ist aber bislang gescheitert. Die Annah...

Mehr Geld für Berlin-Repräsentanz

Der Hauptstadt-Finanzierungsvertrag zwischen dem Bund und Berlin ist gestern im Kanzleramt unterzeichnet worden. Er sichert Berlin für die nächsten zehn Jahre zusätzliche finanzielle Mittel in Höhe von 420 Millionen Euro zu, hauptsächlich für Kultur und Sicherheitsaufgaben.

Bombodrom-Pläne abgeschossen
ndPlusRené Heilig

Bombodrom-Pläne abgeschossen

Der Bundesrechnungshof holt das Militär auf den Boden der Realitäten zurück. In einem vertraulichen Papier fordert er das Verteidigungsministerium auf, »das Konzept für die Nutzung der Luft/Boden-Schießplätze zu überarbeiten und an die zukünftige Bewaffnung und Größe der Kampfflugzeug-Flotte anzupassen«.

Von Kindern und Störchen
ndPlusDierk Hirschel

Von Kindern und Störchen

Hiob hat sich aus Nürnberg verabschiedet. Monat für Monat verkündet die Bundesanstalt nun gute Nachrichten. Im November fiel die Arbeitslosigkeit auf ein Rekordtief von 3,4 Millionen. In der Wirtschafts- und Sozialpolitik ist es wie im Fußball. Am Ende zählt das Ergebnis. Ernten wir jetzt also die Früchte der Agenda 2010? Ohne Zweifel ist der Wirtschaftsmotor richtig in Schwung gekommen. Das Sozia...

Seite 2
Katja Ridderbusch, Atlanta

Kein globaler Klimaschutz ohne die USA

Bisher lehnen die USA verbindliche Obergrenzen für den Ausstoß von Kohlendioxid ab. Doch in der größten Volkswirtschaft der Welt wird Klimaschutz ein immer wichtigeres Thema.

Detlef D. Pries

»Alles läuft nach Plan«

Russlands Wähler müssen sich am Sonntag für eine von elf Parteien entscheiden, und glaubt man dem obersten Wahlkommissar Wladimir Tschurow, hat keine dieser Parteien den Wahlkampf in den Medien dominiert.

Seite 3
Walter Schmidt

Naturschutz ohne Leitwolf

Den 85-jährigen Horst Stern kennen noch immer viele Bundesbürger. Bernhard Grzimek, Petra Kelly und Heinz Sielmann sowieso. Doch wer verkörpert Natur- oder Umweltschutz in Deutschland heute? Warum fehlt ein prominentes Gesicht? Versuche einer Antworten aus der Umweltszene.

ndPlusTobias Lambert und Robin Stock, Caracas

»Es geht nicht um Personenkult, sondern um Ideen«

Morgen stimmt die venezolanische Bevölkerung per Referendum über die umstrittene Reform von 69 Verfassungsartikeln ab. Diese soll Venezuela zu einem sozialistischen Land machen. Trotz widersprüchlicher Umfragen kann Präsident Hugo Chávez mit einer Mehrheit für den Reformvorschlag rechnen.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Sieg des Prinzips

Wenn so viele Spitzenpolitiker zur Unterzeichnung des Hauptstadtvertrages antreten wie gestern, dann muss ja ein Erfolg abgezeichnet worden sein. Eine Vereinbarung ist es nach langem Hin und Her und manchem sogar giftigen öffentlichen Schlagabtausch allemal. Allerdings auch ein Kompromiss, was niemanden überraschen konnte. Der Bund zahlt nicht so viel wie er sollte, Berlin mehr als es wollte. Etwa...

ndPlusIna Beyer

Erfolg mit vielen Aber

Rot und Schwarz klopfen sich nun gegenseitig auf die Schultern, weil es doch noch gelungen war, sich beim großen Streitthema Postmindestlohn zu einigen. Die SPD will den Erfolg ihrer arbeitnehmerfreundlichen Politik gar zum Wahlkampfthema 2009 machen. Dann soll das Thema flächendeckender Mindestlohn neu belebt werden, das die CDU innerhalb der großen Koalition bisher blockiert. Es bleiben allerlei...

Olaf Standke

Gefährliches Puzzle

Duplizität der Ereignisse mit symbolischer Bedeutung: Während der russische Präsident Wladmir Putin gestern in Moskau die einseitige Aussetzung des KSE-Vertrags zum 13. Dezember per Erlass bestätigte, wurde in Madrid auf der Jahrestagung der Organisation über die Zukunft der OSZE gestritten. Die konventionelle Abrüstung war immer ein Eckpfeiler für die Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Doch...

Ruhe? Kaum!
ndPlusIrmtraud Gutschke

Ruhe? Kaum!

Am Freitag hatte er in seiner Gesprächsreihe »Lebenswege« Henning Scherf zu Gast. Am Samstag stehen eine Ausstellungseröffnung in der Evangelischen Akademie und ein Konzert in der Schlosskirche auf dem Programm. Am Sonntag wird er einen Gottesdienst zum 1. Advent in der Stadtkirche halten. Und für die folgenen Wochen ist der Terminkalender auch schon voll. Dabei heißt es, Friedrich Schorlemmer wer...

Verpuffen 175 000 Stimmen?

Verpuffen 175 000 Stimmen?

ND: Ihre Kampagne »nonpd – NPD-Verbot jetzt!« ist nach neun Monaten beendet. Mit welchem Ergebnis? Pfennig: Wir hatten zu Beginn der Aktion vor, 100 000 Unterschriften zu sammeln und unsere Vorgabe im Juni noch mal auf 150 000 erhöht, weil die Beteiligung so groß war. Und jetzt, nach Abschluss der Aktion am 9. November, haben wir über 175 000 Unterschriften gesammelt. Das ist eine sehr große...

Seite 5
Birgit von Criegern

Bahn will nicht für Gedenken zahlen

Neue Hürden sind für die Organisatoren der bahnkritischen Ausstellung »Zug der Erinnerung« zum Gedenken an die Opfer des Faschismus entstanden. Für Enttäuschung sorgte dabei das Verkehrministerium.

Uwe Kalbe

Verplempert UNICEF Spendengelder?

Das Kinderhilfswerk UNICEF in Deutschland ist ins Zwielicht geraten. Unsachgerechte Verwendung von Spendengeldern, lautet der Vorwurf, der sich an angeblich horrenden, zweifelhaften Ausgaben festmacht.

100 Quadratmeter gegen rechts
ndPlusVelten Schäfer, Anklam

100 Quadratmeter gegen rechts

Fast eine Million jährlich lässt sich Mecklenburg-Vorpommern künftig den Kampf gegen Rechtsextremismus kosten. Sozialminister Sellering eröffnete gestern das erste von fünf Regionalzentren – und betonte, dass die Landespolitik deren Tätigkeit bestimmt.

Seite 6

Daten der Bundeswehr wieder da

Berlin (ND). Der Datenverlust beim Zentrum für Nachrichtenwesen der Bundeswehr bleibt nicht so folgenlos wie erwartet. Laut einem Bericht des TV-Magazins »Report« aus Mainz konnten Fachleute Daten von 1307 angeblich gelöschten Festplatten rekonstruieren.Zu den Festplatten gehöre auch die Harddisk eines Laptops, der vom dem Kommando Spezialkräfte (KSK) benutzt wurde. Darauf sollten sich Erkenntniss...

Ina Beyer

Schwarze Schafe trotz sauberer Regeln

Fünf Monate nach der Aufnahme des Gebäudereiniger-Handwerks ins Entsendegesetz zog die IG BAU gestern in Berlin eine durchwachsene Bilanz.

Tom Strohscheider

Nomen est omen

Der Studierendenverband DIE LINKE.SDS will am Wochenende auf einem Bundeskongress in Leipzig sein hochschulpolitisches Profil schärfen.

Seite 7
ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Sarkozy: Bin nicht der Weihnachtsmann

Er sei »nicht der Weihnachtsmann«, erklärte Nicolas Sarkozy am Donnerstagabend in einem lang erwarteten Fernsehinterview zum Thema Kaufkraftverbesserung, und er habe »keine Gaben zu verteilen, denn die Kassen des Staates sind leer«. Verbesserungen des Einkommens seien nur möglich durch mehr Arbeit, betonte er und so wollte er auch sein Wahlversprechen, der »Präsident der Kaufkraft« zu werden, vers...

Seite 8
ndPlusHilmar König, Delhi

Indien und EU für enge Partnerschaft

Der 8. EU-Indien-Gipfel am Freitag in Delhi diente der Festigung der politischen und wirtschaftlichen strategischen Partnerschaft. Wie EU-Kommissionspräsident Barroso betonte, könne man den vielfältigen globalen Herausforderungen nur unter engagierter Beteiligung Indiens begegnen.

Julian Bartosz, Wroclaw

Donald Tusk verspricht »Wirtschaftswunder«

Nicht mehr und nicht weniger als ein Wirtschaftswunder verspricht die neue rechte Regierung in Warschau den Polen. Wie es erreicht werden soll, verschweigt Premier Donald Tusk.

Seite 9

Galileo wird Geschäft für Deutschland

Berlin (ND-Heilig). Nachdem die EU zur Wochenmitte die finanzielle Seite des Galileo-Projektes – unter anderem gegen den Widerstand Deutschlands – gelöst hat, ei-nigten sich die Verkehrsminister auf Regeln, nach denen das 3,4 Milliarden Euro teure Satelliten-Navigationssystem vergeben wird.Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) betonte, es sei gelungen, der deutschen Industrie...

Hendrik Lasch

Sparkasse spart Tarif

Die Sparkasse Vogtland zahlt keinen Tarif des öffentlichen Dienstes mehr. Die Gewerkschaft fürchtet einen Sog, die Belegschaft rüstet zum Streik.

Über zehn Prozent für Bahner
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Über zehn Prozent für Bahner

Nach dreitägigem Verhandlungsmarathon hat die Tarifgemeinschaft der Gewerkschaften Transnet und GDBA mit dem Vorstand der Deutschen Bahn AG verbindliche Eckpunkte für ein neues Entgeltsystem vereinbart.

Hermannus Pfeiffer

Spekulanten drücken Putin die Daumen

Spekulanten setzen in Russland auf die Eins: Einen Wahlsieg von Präsident Wladimir Putin bei den Parlamentswahlen würde der Kapitalmarkt als positives Signal auffassen.

Seite 10
Kasparow in Russland chancenlos

Kasparow in Russland chancenlos

Während seiner fünftägigen Haft in Moskau hätte Oppositionsführer Garri Kasparow beinahe Besuch von seinem ehemaligen Schach-Rivalen Anatoli Karpow bekommen. Doch auch der wurde nicht vorgelassen.

»Angst habe ich auf keinen Fall«

Von null auf hundert: Seit der Verletzung von Nadine Angerer hütet Desirée Schumann das Tor des Frauenfußball-Bundesligisten Turbine Potsdam. Die 17-Jährige empfindet dies als eine große Herausforderung.

Seite 11
Endlosnummer
Thomas Wieczorek

Endlosnummer

»Und wer nicht mehr weiter weiß, gründet einen Arbeitskreis.« Diese Politikerweisheit stand offenbar Pate beim kürzlichen Bundeskongress gegen Rassismus im Amateurfußball, bei dem sich Funktionäre, Klubvertreter und Schiedsrichter in Halle an der Saale die Köpfe heiß redeten. Steffen Kubald, Präsident des traditionsreichen Fünftligisten Lok Leipzig brachte die Sache auf den Punkt: Der Deutsche Fuß...

ndPlusTheo Nutzmann

Zum 25. Mal

Kombinierer-König Ronny Ackermann riss nach dem 25. Weltcup-Sieg gleich zum Saisonauftakt die Faust in die Höhe. 1062 Tage nach seinem letzten Erfolg im Weltcup-Zirkus bestieg der Thüringer im finnischen Kuusamo dank einer überragenden Laufleistung wieder das oberste Treppchen. »Ich bin sehr, sehr glücklich und sehr überrascht. Ich war aufgeregter als sonst, weil ich meine Technik im Springen und ...

Wen wählen die Leser zu ND-Sportlern des Jahres?

Bei der ND-Sportlerwahl 2007 ist an diesem Wochenende Halbzeit. Die Mach-mit-Quote unserer Leserinnen und Leser entspricht etwa der vergangener Jahre. Doch ob die insgesamt 7900 Stimmen von 2006 übertroffen werden, ist weder klar, noch sicher. Deshalb sei nochmals an Ihren Sportsgeist appelliert: Kurz entschlossen Tippschein auf eine Postkarte kleben - und ab damit! Oder, rauf damit aufs Faxgerät,...

Seite 12

In fünf Minuten Spiel des Universums lernen

Erst die Steine schlau setzen und dann nach Tokio abheben: Deutschlands Go-Spieler versammeln sich am Wochenende in Düsseldorf, um den »1. Japanischen Generalkonsul-Pokal Düsseldorf« auszuspielen. Mit Organisator HORST TIMM (51), Gesamtschullehrer in Castrop-Rauxel, sprach ND-Autor RENÉ GRALLA.

Seite 13
ndPlusGunter Preuß

Wasser des Lebens

Ein Kerl wie ein Baum. Der Sturm musste erst kommen, der ihn fällt. Keiner hat's geschafft. Kam dann ein Wind, zuerst nur ein Hauch Kälte, der wegzulachen wäre. War's aber nicht. Blies stetig weiter in Körper, Geist und Seele. Bist nur noch eine Frage der Zeit. Leben! Schreiben! Lieben! Beißt Zeitgeist lausiger als jeder/ Klapperstorch, ich bleibe Utopist und Moralist/ und listig will ich liebend ...

Oryx & Hufeisennase
F.-B. Habel

Oryx & Hufeisennase

Der Kampf um die Dresdner Waldschlößchenbrücke hat den Welterbestätten der UNESCO in unserem Lande viel Aufmerksamkeit gebracht. Einige von ihnen, wie die Mosaiken von Ravenna oder das antike Olympia sind weithin berühmt, aber viele andere sind nicht im Bewusstsein der Menschen verankert. Sowohl Natur-, als auch Kulturdenkmale gehören zum offiziellen Welterbe, denn es geht darum, zu schützen, was ...

Walter Willems

PLATTENBAU

Zwei Glanzzeiten prägen den Ruf von San Francisco bis heute. Mitte des 19. Jahrhunderts lockte der Goldrausch Zehntausende Glücksritter aus aller Welt in die Stadt. Gut 100 Jahre später folgte ein Rausch anderer Art, und auch diesem Lockruf folgten Tausende vorwiegend junge Menschen in der Hoffnung, hier das verlogene Establishment samt Krieg und Konsumwahn abzuschütteln. Sprachrohr dieser Generat...

ndPlusSabine Neubert

Sex und andere Abenteuer

Hart realistisch – komisch – drastisch – lapidar – grotesk – satirisch – dialogisch. Das alles sind Begriffe, die für Edgar Hilsenraths Sprache gelten und seine Werke so unverwechselbar machen. Vom »Hilsenrathschen Wortkino« hat Robert Schindel gesprochen. Aber man traut der Komik nicht so ganz, denn zumeist ist da eine zweite Ebene, ein Hintergrund, ein Untergr...

Seite 14
ndPlusMartina Jammers

Hochkarätiger Kunstcoup

Mit Lovis Corinth, Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter, Otto Dix, Max Beckmann bis hin zu Georg Schrimpf und Willi Baumeister zählt die Sammlung Gunzenhauser zu den wichtigsten der klassischen Moderne. Kein Wunder, dass sich um diese Kollektion mehrere Städte gerissen haben: Leipzig, wo sie erstmals 1998 einer staunenden Öffentlichkeit gezeigt wurde, München und Dresden warben vehement um den Sammler, der zunächst noch anonym blieb. Lange Zeit sah es so aus, als erhielte Leipzig den Zuschlag. Sechs Räume im anvisierten neuen Kunstmuseum in der Katharinenstraße wollte man den Bildern zuweisen. Als der Sammler jedoch auf ein eigenes Haus bestand, musste Leipzig abwinken.

Seite 15

BSR erhöht die Preise

(ND). Die Berliner Stadtreinigung will die Preise für Müllabfuhr und Straßenreinigung anheben. Ab 2009 sollen die Gebühren steigen, die genaue Größenordnung steht noch nicht fest, sie soll aber unter drei Prozent liegen. Zur Begründung gab die BSR steigende Energiepreise an, die sich auch auf die Müllentsorgung negativ auswirken.Als weiteren Grund für die Neukalkulation werden millionenschwere Inv...

Gute Chance auf Nachtflugverbot

(ND-Nölte). Das Nachtflugverbot auf dem neuen Flughafen BBI durchzusetzen, sehen vom drohenden Lärm Betroffene und ihre Anwälte gute Chancen. Nach der öffentlichen Auslegung der geänderten Pläne der Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH (FBS) sollen die Einwendungen der Bürger am 12. Dezember der Luftfahrtbehörde übergeben werden – 60 Aktenordner kommen allein von Rechtsanwalt Wolfgang Baumann, d...

Rainer Funke

Von Trojaner bis Wildschwein

Über einen Jugendkongress im Abgeordnetenhaus gegen Rechtsextremismus informierte Claudia Schmid, Berlins Verfassungsschutzchefin, diese Woche im Geheimdienstausschuss. Vor allem lobte sie das Interesse der 170 Schülervertreter an dem Thema, den Debatten und Vorträgen. Alle Parteien würdigten mehr oder weniger Anliegen und Erfolg. Auch Dirk Behrend von den Grünen, der allerdings freundlich-kritisc...

ndPlusBernd Kammer

Weg frei zur Sanierung der Staatsoper

»Manchmal muss es eben erst ein bisschen rumsen«, erklärte gestern nach Vertragsunterzeichnung der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die überraschende Einigung mit dem Bund in den hauptstädtischen Finanzierungsfragen. Noch vor kurzem drohten die Verhandlungen zu scheitern, weil der Bund die Finanzierung von Kultur und Sicherheit mit dem Schicksal des Flughafens Tempelhof verknüpfen wol...

ndPlusWolfgang Richter

Schnucken treffen jetzt Skihasen

Doch, es gibt sie noch, die Heideromantik. Die Lüneburger Heide lockt heute mehr als es früher melancholische Geschichten, kitschige Filme oder sehnsüchtige Lieder vermochten. Dieses Jahr war die Heideblüte zudem zeitig und prächtig wie selten zuvor. Dennoch: Die Löns'sche Heimatromantik voll Herz und Schmerz ist es nicht mehr, die die Leute in die Heide führt. Schäferabend mit Geist Schäfermeiste...

Seite 16
Oliver Händler

Doppelt gegen Nazis

Antifaschisten konnten in den letzten Tagen ins Grübeln geraten, auf welche der vielen angemeldeten Demonstrationen sie heute gehen sollen. Bis zu sechs Kundgebungen gegen den Aufmarsch der Nazis waren in Treptow, Köpenick und Rudow nach Polizeiangaben angemeldet worden. Trotz der Unstimmigkeiten zwischen verschiedenen Antifainitiativen werden es ganz so viele aber nicht werden.Die größte Veransta...

Gleich zwei Büchereien weggespart
ndPlusAndreas Heinz

Gleich zwei Büchereien weggespart

Enttäuscht und verbittert über den zunehmenden Kulturkahlschlag demonstrierten Bewohner von Prenzlauer Berg gestern gegen die beschlossene Schließung der Kurt-Tucholsky-Bibliothek in der Esmarchstraße. Die Bürgerinitiative »Pro Kiez im Bötzowviertel« mit Peter Venus an der Spitze besetzte die Räume symbolisch.»Kultur gehört vor allem dort hin, wo die Menschen leben – in den Kiez, in die Bezi...

Das ist das Haus vom Nikolaus ...
Michael Müller

Das ist das Haus vom Nikolaus ...

Was haben Bari in Italien und Brauweiler in Deutschland, Saint-Nicola-de Port in Kroatien und Wolodga in Russland, Dalarna in Schweden und New York in den USA miteinander gemein? Den Heiligen Nikolaus. Hier liegen seine Gebeine, dort steht seine älteste Skulptur nördlich der Alpen, da ist die prachtvollste Ikone des Ostens, anderswo soll gar seine Heimat sein und überm großen Teich ist er der Stad...

Seite 17
Bis Weihnachten täglich Enthüllungen
ndPlusAlmut Schröter

Bis Weihnachten täglich Enthüllungen

Heute öffnet sich die erste Tür des Adventskalenders. Es gibt Süßes oder andere Überraschungen. In unserem Fall sind es kleine Museumsschätze und Episoden der Heimatgeschichte die mit »Wussten Sie ..?« beginnen, exklusiv für ND-Leser. Bis zum 24. Dezember öffnen Kinder der Fröbel-Gruppe Schatzinsel Türen des großen Weihnachtskalenders im Museum Ephraim-Palais im Nikolaiviertel. Kuratorin Silvia Th...

Von einem Tag auf den anderen
ndPlusThomas Bruhn

Von einem Tag auf den anderen

Von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr wie vorher, nicht für die Welt, doch für einen einzigen Menschen.Gegen zehn am Freitagabend erreicht uns in Cottbus ein Anruf aus Berlin, Maman sei mit stark erhöhtem Blutdruck und entgleistem Zucker ins Unfallkrankenhaus eingeliefert worden.Wir kommen morgen Vormittag. Station 3b.Ute hat lange Jahre Dienst als Notärztin hinter sich, ist beunruhigt, lä...

Seite 18
Bernd Zeller

Vorwärts immer

Sabine Christiansen, bekannt aus der Sendung »Sabine Christiansen«, kehrt auf einen Sendeplatz in der ARD zurück mit einer Jahresvorschau für 2008. Damit dürfte allen Nörgeleien über den Umgang mit den Geldern der Gebührenzahler die Grundlage entzogen sein, denn andere Programme bringen Jahresrückblicke, also eine Wiederholung dessen, was bereits passiert ist, illustriert mit einigen Betroffenen s...

Tim Zülch

Asylbewerber ins »Dschungelheim«

Es ist amtlich: Ein Waldstück, knapp zwei Kilometer vom 300-Seelen-Örtchen Bahnsdorf entfernt, wird für 30 Asylbewerber das neue Zuhause sein. Das Ambiente des »Dschungelheimes« ist alles andere als einladend: Ehemalige sowjetische Militärbaracken stehen lose angeordnet auf dem durchgeweichten Rasen. Ein massives Eisentor und ein ehemaliger Wachturm markieren das Gelände. Hinter den Baracken hänge...

Busman's Honeymoon

Busman's Honeymoon

Busman's Honeymoon, wörtlich Busfahrers Flitterwochen, ist eine britische Redensart (und der Titel eines Krimis von Dorothy Sayers), des Inhalts, dass jemand während seiner Ferien dasselbe tut wie in seiner Arbeit (Lord Peter und seine Braut klären während ihrer Hochzeitsreise einen Mordfall auf). Warum hier gerade Busfahrer angesprochen werden und nicht Lehrer oder Ärzte, die doch auch manchmal g...

Tom Strohschneider

Illegalität und Kinder

Ihren »Deutschen Herbst«, so viel kann man kurz vor Ende eines langen Jahres voller jubiläumsbedingter RAF-Geschichten sagen, haben die Deutschen gründlich verstanden. Was am »bewaffneten Kampf« nicht rein kriminell war, erklären sich die Leute aus ärztlichen Attesten oder halten es mit aller Moral für verwerflich. Der Vorteil: Die Frage nach den politischen Gründen tritt in den Hintergrund. Ander...

Seite 19
Das Licht einer Petroleumlampe
Peter Arlt

Das Licht einer Petroleumlampe

Es war die Frage nach dem schönsten ersten Satz, die mir in Erinnerung rief, was ich vor etwa fünfzig Jahren erlebte. Wir Schüler saßen in der Aula der Kinder- und Jugendsportschule »Friedrich Engels« in Halle, erwartungsvoll, denn ein Dichter war angekündigt: Ludwig Turek, eingeladen von dem jungen Deutschlehrer und Autor Werner Heiduczek. Turek nahm auf der Bühne Platz, und seine Stimme füllte d...

Soziale Utopie und linker Radikalismus
ndPlusRosemarie Lenzer

Soziale Utopie und linker Radikalismus

Dank dem »Neuen Deutschland« und den Autoren für die Beilage zum 90. Jahrestag der russischen Oktoberrevolution 1917 (ND v. 3./4. November). Die Artikel zeichnen sich positiv dadurch aus, dass sie die sich aus der Geschichte ergebenden Besonderheiten der Revolution, die Andersartigkeit der revolutionären Bewegungen in Russland und Deutschland während des Ersten Weltkrieges, anschaulich herausarbei...

Seite 20

WochenChronik

2. Dezember 1942: Aus Europa vor den Faschisten emigrierte Physiker setzen in den USA unter Leitung des Italieners Enrico Fermi die erste von Menschen eingeleitete und kontrollierte Kettenreaktion in Gang. 3. Dezember 1967: Der südafrikansiche Chirurg Christaan Barnard transplantiert in Kapstadt erstmals ein Herz von Mensch zu Mensch. 5. Dezember 1982: In Frankfurt (am Main) endet der erste Kongre...

ndPlusMartin Meier

Leuthen

Die rationelle Ausnutzung der Waffenwirkung führte im Zeitalter der Aufklärung zur Herausbildung der Lineartaktik. In Linien zu je drei Gliedern marschierten die gegnerischen Parteien aufeinander zu. Zwei Glieder schossen, ohne zu zielen, möglichst gleichzeitig, während das dritte Glied nachlud. Dampfwalzenartig fraßen sich die Heere ineinander. Der Nachteil dieses Verfahrens: Es existiert keine M...

Das wundervolle Rom des Ostens

Anfang 1878. Der Schriftsteller und Journalist V. I. Nemirovic-Dancenko logiert in Konstantinopol im Grande Hotel de Luxembourg. Hier besucht ihn eines Morgens General M. D. Skobelev, der von seinen Soldaten vergötterte Kriegsheld. Er ist zivil gekleidet. S.: »Ich erwarte mit jedem Tag die Anweisung, in Konstantinopol einzurücken ...« N.-D.: »Es heißt, unsere Truppen seien nicht vorbereitet.« S.: ...

Weil die Wache müde war ...
ndPlusKarl-Heinz Gräfe

Weil die Wache müde war ...

Die aus der Februarrevolution hervorgegangene Provisorische Regierung unter Großgrundbesitzer Fürst Lwow hatte schon am 15. März 1917 dem Petrograder Sowjet Wahlen zur ersten Verfassunggebenden Versammlung zugesichert. Aber erst die erneut anwachsene revolutionäre Bewegung veranlasste die Regierung des Sozialrevolutionärs Alexander Kerenski im September 1917, den Wahlbeginn bindend für den 25. Nov...

Seite 21
Ur-Männer brauchten etwas länger

Ur-Männer brauchten etwas länger

Dass Jungs etwas länger brauchen, ehe sie erwachsen werden, ist ja ein alter Hut. Allerdings weit älter als mancher denken mag. Denn bei unseren Ururur-Vorfahren, dem Paranthropus robustus, der vor rund zwei Millionen Jahren lebte, war der Abstand noch um einiges größer als beim Homo sapiens von heute. Das jedenfalls lesen Anthropologen um Charles Lockwood vom University College London aus den Sch...

ndPlusMartin Koch

Vater der Synapse

Die Frage, ob unser Gehirn aus einer kontinuierlichen Gewebemasse (Synzytium) oder aus einzelnen Zellen besteht, war gegen Ende des 19. Jahrhunderts noch heftig umstritten. Und während etwa Sigmund Freud lange der Synzytiumtheorie zuneigte, vertrat der norwegische Zoologe Fridtjof Nansen bereits 1887 in seiner Doktorarbeit die Neuronentheorie. Es war übrigens derselbe Nansen, der später als Polarf...

Cora Crippen lebt?
Reinhard Rennebrg, Hongkong

Cora Crippen lebt?

Als Kind faszinierten mich die Filme »Dr. Crippen lebt!« und »Dr. Crippen an Bord«. Dr. Hawley Crippen war wohl nach Jack the Ripper der spektakulärste Kriminalfall der britischen Geschichte. Crippen endete am Galgen. Wahrscheinlich unschuldig. Was war geschehen? Am Abend des 31. Januars 1910 fand im Haus des Homöopathie-Arztes Dr. Crippen und seiner Frau Cora eine kleine Feier statt. Nachdem die ...

ndPlusJacqueline Myrrhe

Nikolaus für Europas Raumfahrt

Wenn alles glatt geht, wird die Europäische Raumfahrtagentur ESA am Donnerstag mit einem besonderen Nikolausgeschenk beglückt werden. Dann nämlich soll von Cape Canaveral in Florida aus die US-amerikanische Raumfähre »Atlantis« das europäische Weltraumlabor »Columbus« zur Internationalen Raumstation ISS tragen. Zugegeben, ein echtes Geschenk ist es nicht, denn der Bau hat rund eine Milliarde Euro ...

Seite 22
Prof. Dr. Helmut Bock

Das sicherste Mittel, Revolutionen zu vermeiden

Karl Freiherr vom und zum Stein steht in der Geschichte für die Erfahrung, dass der Begriff »Reform«, den wir heute für bloße Systemstabilisierung verengt und missbraucht finden, auch anderes bedeutet: Es gab Erneuerer, die »Reform« als eine systemsprengende Umwälzung, eine »Revolution von oben« verstanden und diese in den Dienst des Fortschritts ihrer Epoche stellten.

Seite 23
Andreas Küstermann

»Rasender Roland« bald auf dem Abstellgleis?

Wenn am 28. Dezember das Bewerbungsverfahren für eine Neuvergabe des vom Landkreis Rügen gekündigten Betreibervertrages der Rügenschen Kleinbahn (RüKB) abgeschlossen sein wird, könnte es für den potenziellen Nachfolger des derzeitigen Betreibers Hermann Schöntag ein böses Erwachen geben. Denn die RüKB fährt auf Verschleiß. Wesentliche Teile des Lokmaterials sind weit über ihre Hauptuntersuchung (H...

ndPlusChristian Krawc-Schneider

Co mamy robic? Was sollen wir tun?

Im Gorcygebirge – dem dunklen, dicht bewaldeten Gegenüber der Tatra – wringt dieser Tage Perun seine Haderlappen aus. Der slawische Wettergott mischt Regen mit Schnee. Die sonst säuselnden Bäche beginnen zu rauschen, zu schäumen. Am Ufer der Lopuszna aufwärts tauchen nach fünf Kilometer Fußmarsch spitzgiebelige Häuser aus den Wolkenfetzen auf, Häuser des Goralendorfes Zarebek, sag Sare...

Seite 24
ndPlusUdo Bartsch

Kartenspiel

Wenn im Spiele-Universum an irgendwas kein Mangel herrscht, dann sind es Stichspiele. Wohl um da aus dem Rahmen zu fallen, reimt sich der Titel »Ziegen kriegen«, und die witzige Grafik stellt Ziegen als Figuren bekannter Kinofilme dar. Jeder Spieler erhält acht Karten mit Werten zwischen eins und 50. Wer die höchste Zahl spielt, erobert den Stich, und jede gewonnene Karte zählt so viele Punkte wie...

Mathematikgenie
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Mathematikgenie

Der 52-jährige Londoner John Nunn gewann die 31. Schachkompositions-WM, die am 16. und 17. Oktober auf der griechischen Insel Rhodos gespielt wurde. 1994 siegte Nunn schon einmal und ist deswegen in die Schachgeschichte eingegangen: als der dritte Akteur, der sowohl im Schach wie auch in der Schachkomposition Großmeister wurde. Vor ihm haben diese Heldentat nur der Mathematiker Jonathan Mestel (50...

Testspiel

Wer schrieb es? Und er schrie: »Ich revolüzze!« Und die Revoluzzermütze schob er auf das linke Ohr, kam sich höchst gefährlich vor. Welchen besonderen Gast? Welchen besonderen Gast empfing Papst Johannes Paul II. am 1. Dezember 1989? Wer war es? Wer war Max Aronson und was hatte der Mann mit Eisenbahnräubern zu tun? Leicht oder schwer? Lösen Sie die folgende Aufgabenstellung innerhalb von zehn Sek...

Zweige oder Bäume

Der 4. Dezember ist Barbaratag. Mancher schneidet traditionell ein paar Zweige von Kirsche, Apfel, Felsenbirne, auch von Frühblühern: Mandelbäumchen oder Forsythie. Sie kommen erst eine Woche in einen kalten Raum, danach in einen temperierten und erst einige Tage vorm Fest schmückt der Strauß, täglich mit warmem (!) Wasser versorgt, das Wohnzimmer. Ein Geschenk der Natur – Frühlingszauber im...