Ausgabe vom 19.04.2008

Seite 1

Unten links

Während Kurt Beck zur Frage der Kanzlerkandidatur weiter hartnäckig schweigt, hat der Neandertaler nach 30 000 Jahren endlich seine Stimme zurückerhalten: Per Computer erzeugten US-Wissenschaftler auf der Basis von Kehlkopfüberresten Laute des umtriebigen Steinzeitmenschen. Verständigt hätte man sich seinerzeit »ein bisschen anders« als heute, räumte der Anthropologe Robert McCarthy ein. Mit einem...

Innenminister uneins über NPD-Verbot

Die Innenminister von Bund und Ländern haben auf ihrer Frühjahrskonferenz (IMK) im brandenburgischen Bad Saarow eine Reihe von Themen besprochen. Die Palette reichte von Online-Durchsuchungen über ein NPD-Verbot bis zur Aufnahme von irakischen Flüchtlingen.

ndPlusKurt Stenger

6,5 Millionen sind Niedriglöhner

Der Niedriglohnsektor nimmt laut einer aktuellen Studie immer erschreckendere Ausmaße an. Deutschland steht im internationalen Vergleich schlecht da.

Linke Eckpfeiler
Lothar Bisky

Linke Eckpfeiler

Links wirkt – auch wegen der Wahrnehmungsverzerrungen der politischen Konkurrenz, die unverdrossen darauf beharrt, dass nicht sein kann, was nicht sein darf: eine wachsende Linke. Der Bundesvorstand der CDU verteilt Agitationsmaterial an seine Funktionäre, in dem eine linke »Bedrohung« herbeigelogen wird. Der Verfassungsschutz leistet Feuerschutz. Amtsmissbrauch, eindeutig. Beide Großparteie...

Seite 2
Die neue Nummer Zwei
ndPlusMichael Sommer

Die neue Nummer Zwei

Christa Goetsch wurde am 28. August 1952 in Bonn geboren, am selben Datum wie Goethe. Mit dem teilt sie neben dem langen »oe« die Überzeugung, dass Toleranz der Übergang zur Duldung sei und mithin abzulehnen – zumindest, wenn es um Einwanderung geht, setzt Goetsch lieber auf aktive Intergration. Ihrem konservativ-katholischen Elternhaus entronnen, studierte die leidenschaftliche Köchin in Fr...

Volker Stahl

Wacker geschlagen

Die Grünen haben sich beim Poker um die Macht in Hamburg recht wacker geschlagen: Zwar mussten die »Ökos« die bittere Kröte Elbvertiefung für Containerschiffe mit einem 14,50-Meter-Tiefgang schlucken, doch in vielen Punkten trägt der Koalitionsvertrag eine deutliche grüne Handschrift. Ab 2010 wird eine sechsjährige Grundschule eingeführt. Kinder würden durch die Einführung der »Primärschule«, so G...

ndPlusInes Wallrodt

Nie mehr allein

Im Anti-Terror-Kampf soll das Bundeskriminalamt künftig Privatwohnungen mit Kameras überwachen dürfen. Unionsländer signalisierten Unterstützung für das neue BKA-Gesetz. Opposition und Datenschützer lehnen die Pläne ab.

ndPlusVolker Stahl, Hamburg

Eiertanz um Kohlekraftwerk

Die frisch gebackenen schwarz-grünen Koalitionäre bekamen gestern einen Vorgeschmack auf den politischen Alltag: Auf kritische Nachfragen zum vertagten Knackpunkt Kohlekraftwerk Moorburg reagierte man gereizt.

Seite 3
Christuskreuz und Hakenkreuz
ndPlusUlrike Gramann

Christuskreuz und Hakenkreuz

Das Verhältnis zwischen Kirche und Nationalsozialisten war keinesfalls nur von gegenseitiger Abneigung bestimmt. Eine Berliner Ausstellung zeigt, dass sich nationalsozialistische Einflüsse in der Kirchenarchitektur wiederfinden.

Nervosität im Oligarchenparadies
Markus Plate, Asunción

Nervosität im Oligarchenparadies

Am Sonntag sind Wahlen in Paraguay. Der ehemalige Bischof Fernando Lugo könnte mit einer breiten Mitte-Links-Allianz der seit 60 Jahren regierenden Colorado-Partei die Macht aus den Händen schlagen. Wahlkampfmunition hätte er genug: Das Land ist verarmt, seit Jahren schwelt ein Landkonflikt zwischen den Millionen Kleinbauern und einer Handvoll Großgrundbesitzer. Doch Lugo setzt angesichts knapper Umfrageresultate auf Versöhnung statt auf die klaren Worte, die viele von ihm erwarten.

Seite 4
ndPlusMartin Ling

Mugabes Absturz

Es war ein hoffnungsvoller Aufbruch am 18. April 1980: Simbabwe wurde unabhängig und schüttelte das Joch der britischen Kolonialherrschaft samt seiner rassistischen Gesellschaftsstrukturen ab. Mit guten Gründen verwies Simbabwes seit damals herrschender Regent Robert Mugabe bei seiner gestrigen Rede an die Nation darauf, dass erst nach dem Abzug der Briten jede Person unabhängig von Rasse, Klasse ...

ndPlusDieter Janke

Irrsinn mit Methode

Der Begriff »Ausbeutung« ist schon vor Jahren aus der Mode gekommen. Optimisten rechneten damit, dass es am Beginn des 21. Jahrhunderts in einem reichen, sich hochzivilisiert gebenden Industrieland wie der Bundesrepublik so etwas nicht mehr geben könne. Wenn jedoch, wie in den vergangenen Jahren, bei einem strukturellen Überangebot an Arbeitskräften die Deregulierung ihres Marktes weiter vorangetr...

Klaus Joachim Herrmann

Bruderzwist

Just wurde gestern von City-Airport Tempelhof e.V. militärisch knapp zur Rettung des scheidenden Berliner Stadtflughafens die Einleitung der »Schlussoffensive« befohlen, da war Genosse Steinbrück schon kampfbereit. Als Finanzminister leistete er eine Woche vor dem Volksentscheid Heckenschützenhilfe – nicht den eigenen Leuten. Ausgerechnet im längst zum Lagerkampf nach Art des Kalten Krieges ...

Eins rauf?
ndPlusRené Heilig

Eins rauf?

Wenn sein Gesicht in der Berliner Abendschau auftaucht, denken sich gewiss viele Mütter: Hach ja, den als Schwiegersohn ...! Volker Ratzmann – klug, charmant, sachlich und bisweilen mit einem leicht spöttischen Funkeln in den Augen. Der könnte – weil politisch bedeutsamer – demnächst sogar aus Tagesschau-Bildschirmen herausschauen. Ratzmann, Fraktionschef der Grünen im Berliner A...

Berlusconi als P2-Logenbruder?

Berlusconi als P2-Logenbruder?

ND: Silvio Berlusconi ist in Italien wiedergewählt – ein strahlender Saubermann, oder? Ganser: Ein Mann mit Vorgeschichte! Im April 1981 entdeckte die Polizei in Italien die Freimaurer-Geheimloge Propaganda Due, kurz P2. Das war damals ein großer Skandal. Eine parlamentarische Untersuchung unter Tina Anselmi deckte auf, dass diese P2 eine verschwiegene antikommunistische Vereinigung mit 962 ...

Seite 5

Wagenknecht als Partei-Vize vorgeschlagen

Berlin (ND). Die Linkspartei-Politikerin Sahra Wagenknecht wird von namhaften Parteimitgliedern als neue stellvertretende Parteivorsitzende vorgeschlagen. In einem offenen Brief an die beiden Parteichefs Lothar Bisky und Oskar Lafontaine, der ND vorliegt, heißt es, Wagenknecht vertrete »auf eine eigenständige Art marxistische Grundüberzeugungen«, wie sie in und außerhalb der LINKEN und ihrer Wähle...

DVU-Chef darf Neonazi genannt werden

Dessau (ND-Lasch). Udo Gebhardt, der DGB-Landesvorsitzende Sachsen-Anhalts, durfte den DVU-Landeschef Ingmar Knop einen »Neonazi« nennen. Der Generalstaatsanwalt nahm dessen Beschwerde gegen die Einstellung eines früheren Ermittlungsverfahren nicht an. Die Bezeichnung sei als politische Meinungsäußerung zulässig, hieß es zur Begründung. Gebhardt, der für die SPD im Stadtrat Dessau sitzt, hatte im ...

Mehrheit begrüßt Schwarz-Grün

Mainz (AFP/ND). Eine Mehrheit der Bürger beurteilt ein schwarz-grünes Bündnis auf Länderebene wie in Hamburg positiv. Nach dem am Freitag in Mainz veröffentlichten ZDF-Politbarometer finden es 52 Prozent grundsätzlich gut, wenn die beiden Parteien in einem Bundesland zusammen regieren. Nur 19 Prozent finden das nicht gut, 26 Prozent ist es egal. Die Zustimmung fällt bei den Grünen mit 73 Prozent n...

Jürgen Amendt

Kritik an Hamburger Schulmodell

Die von der frisch gebackenen schwarz-grünen Koalition in Hamburg geplante sechsjährige Grundschule ist nach Meinung des Berliner Bildungsforschers Rainer Lehmann kein Erfolgsmodell. Der Wissenschaftler beruft sich auf eine eigene, noch nicht veröffentlichte Studie zu den Lernfortschritten von Kinder in den 5. und 6. Klassen der Gymnasien gegenüber Gleichaltrigen der sechsjährigen Berliner Grundschule.

Hans-Gerd Öfinger

Von wegen »Partner des Parlaments«

Erster Machtkampf zwischen Koch-Regierung und Parlament: Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU) weigert sich der Forderung des Landtags nachzukommen, einen Abschiebestopp für afghanische Flüchtlinge zu erlassen.

Seite 6

Kinderarmut leicht gestiegen

Die Kinderarmut in Deutschland ist im vergangenen Jahr im Durchschnitt leicht gestiegen und nicht gesunken. Dies teilte gestern die Bundesagentur für Arbeit mit und widersprach damit Medienberichten, die einen Rückgang gemeldet hatten.

Der Rat wird rot
ndPlusFabian Lambeck

Der Rat wird rot

Die LINKE wächst – im Westen sogar stärker als im Osten. Oft haben Neumitglieder etablierten Parteien den Rücken gekehrt. So wie Mathias Pru-ßeit – der ehemalige Sozialdemokrat trat gestern der LINKEN bei.

Hendrik Lasch, Dresden

Ménage à trois in Mittweida

Im Prozess gegen die rechte Schlägertrupppe »Sturm 34« aus Mittweida dreht sich alles um die Frage, welche Rolle die NPD sowie ein V-Mann des Staatsschutzes spielten.

Seite 7
Seite 8
Tobias Müller, Amsterdam

Neonazis fallen in Flandern ein

Flandern ist als Versammlungsort militanter Rechtsextremisten bekannt. Belgiens Regierung sieht jedoch bislang keine Möglichkeit für ein gesetzliches Vorgehen gegen die Aktivitäten der Neonazis. Antifaschisten bezweifeln, dass der Justiz die Hände gebunden sind.

ndPlusAndreas Knobloch, Mexiko-Stadt

Mexikos Parlament bleibt besetzt

Die von der regierenden konservativen Nationalen Aktionspartei (PAN) geplante weitgehende Privatisierung des mexikanischen Erdölkonzerns PEMEX stößt auf Widerstand. Seit Donnerstag vergangener Woche halten die Abgeordnete der Breiten Progressiven Front (FAP) die Rednerbühne des Senats besetzt – unterstützt von Tausenden vor dem Gebäude.

Seite 9
ndPlusHilmar König, Delhi

Reispreise sorgen für Unmut

Indiens Regierung wird von allen Seiten scharf wegen der unaufhörlich steigenden Nahrungsmittelpreise attackiert. Die Linke agiert an der Spitze der Protestbewegung.

Axel Reiserer, London

Das Glücksrad ist blockiert

Die Häuserpreise in Großbritannien haben nach Jahren des Höhenflugs zu fallen begonnen. Damit bricht eine Stütze des Konsums weg.

Seite 10

ND-Preisskat am 9. Mai

Am Freitag, dem 9. Mai 2008, startet am Berliner Sitz von Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1 (Nähe Ostbahnhof) das diesjährige Pfingstskatturnier. Spielbeginn ist 18 Uhr. Telefonische Anmeldungen unter (030) 29 78 16 55 (ab Montag, 21. April, 9 Uhr). Einsatz: 7 Euro. Wie immer stehen wertvolle Preise bereit. Es lädt herzlich ein Ressort Sport/Service...

ndPlusJirka Grahl

Quadratur der Kreise

Wenn man die heutigen Finalisten des DFB-Pokals beim gestrigen Wort nimmt, könnten sich heute reichlich »Kreise schließen« in Berlin, wohl mindestens ebenso viele, wie Olympiaringe über dem Südtor des Olympiastadions hängen.

Alexander Sarter

Die »ewige Tina«

Sie gehört mittlerweile zum Endspiel wie der Ball, das Olympiastadion und zwei Teams: An ein DFB-Pokalfinale ohne Tina Wunderlich können sich nur noch die älteren Frauenfußballfans erinnern, denn die »ewige Tina« hält einen einsamen Rekord. Die Spielführerin von Rekordpokalsieger 1. FFC Frankfurt, die mit ihrem Klub am Sonnabend im Endspiel gegen den 1. FC Saarbrücken (16.30 Uhr), das die 31-jähri...

Seite 11
Schokoriegel für die Sieger
Thomas Wieczorek

Schokoriegel für die Sieger

Das werden die Jugendfänger von Privatfernsehen und Fastfoodindustrie aber gar nicht gern hören. Der Deutsche Leichtathletik-Verband will ihnen die Kundschaft abjagen: »Nachwuchs-Leichtathletik ist unser Gegenentwurf zu fetten, faulen und fernsehsüchtigen Kindern«, verkündet DLV-Präsident Clemens Prokop. »Rennen, Springen und Werfen sind ebenso Teil der Alltagskultur wie Leistungsstreben und sport...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Gedämpfte deutsche Erwartungen

Bulgariens zweitgrößte Stadt Plowdiw ist ab Montag Schauplatz der Schach-EM der Männer und Frauen. Fast 500 Teilnehmer – derzeit 330 Männer und 160 Frauen – haben für die beiden Einzelturniere gemeldet. Dabei geht es nicht nur um die EM-Titel, Medaillen und Preisgelder, sondern auch um Qualifikationsplätze für den nächsten Weltcup der Männer und für die WM der Frauen. 22 Männer können ...

»Beim Rennsteiglauf kommt es allein auf dich selbst an«

»Beim Rennsteiglauf kommt es allein auf dich selbst an«

Der GutsMuths-Rennsteiglaufverein in Schmiedefeld, der am 17. Mai zum 36. Mal den GutsMuhts-Rennsteiglauf veranstaltet, hatte unlängst ungewöhnlichen Besuch: Zu Gast war Christoph Seele (Foto: Gerd Dolge), Nachfahre von Johann Christoph Friedrich GutsMuths. Der 44-jährige Dresdner – geboren in Radebeul »gleich neben dem Karl-May-Haus«, wie er erzählt – ist studierter Theologen und persönlicher Referent des Landesbischofs von Sachsen. Im Rennsteiglauf-Zielort Schmiedefeld sprach ND mit dem Ur-Ur-Ur-Ur-Enkel.

Seite 12
Macht der Schmetterlinge
ndPlusMartin Koch

Macht der Schmetterlinge

Im Hauptberuf war er eigentlich Meteorologe. Dass Edward Lorenz (Foto: AFP) dennoch als Vater der Chaostheorie in die Geschichte einging, verdankte er dem Zufall. Beim Versuch, ein neues Wettermodell zu entwickeln, löste er 1963 zwei Mal dieselben Gleichungen auf dem Computer – und erhielt überraschend zwei völlig unterschiedliche Ergebnisse. Anfangs glaubte Lorenz an einen Programmierungsfe...

Seite 13
Die netten Jahre sind vorbei
ndPlusMartin Hatzius

Die netten Jahre sind vorbei

Was mag in einem Buch stecken, auf dessen Einband in fetten Lettern der Titel »Neue deutsche Mädchen« prangt? Der Buchrücken verspricht Aufschluss: Man erführe, »wie es ist, heute eine Frau zu sein«. Die Lektüre zeigt dann, dass dieses Versprechen gleich doppelt gehalten wird. In Wirklichkeit erfährt man nämlich sogar, wie es ist, heute zwei Frauen zu sein. Die beiden neuen deutschen Mädchen, die ...

Seite 14
Thomas Grossman

PLATTENBAU

New AmErykah«, das erste Album von Erykah Badu (37) seit über vier Jahren, ist das Comeback eines Stars, der nie ganz weg war – immerhin war die schwarze Texanerin durch viele Konzerte und einige Versuche als Schauspielerin präsent. Vor allem ist es ein HipHop-Album geworden – mit zahlreichen Einflüssen von Soul und Jazz. »New AmErykah« ist bahnbrechend und kraftvoll, aber auch kantig ...

Wie eine Wedding-Göre
Lutz Debus

Wie eine Wedding-Göre

Auf dem Cover ihrer neuen CD »I'm a Woman« sieht Marianne Rosenberg aus wie Marlene Dietrich. Mit bleichem Gesicht, hohen, dünnen Augenbrauen, gekleidet in Anzug, Krawatte und Schlapphut, schaut die Sängerin lasziv in die Kamera. Dazu erklärt die so Dargestellte: »Ich spiele gern mit Rollen. Hier entwerfe ich ein Bild, das zur Musik passt.« Tatsächlich sind auf dem Album Klänge von vor über 60 Jah...

ndPlusKlaus Haupt

Kühe, Tiger und ein Schaf

Er kam an einem Regentag in Basel an und bedauerte, dass er nicht in Genf war, wo er sich immer wohlfühlte und wo der Regen ihm nicht ausgemacht hätte, weil er sich dort auf die Terrasse des Cafés gesetzt, schwarzen Kaffee bestellt und in den Regen geblickt hätte, aber er war nun mal in Basel, »da gab es keine Cafés mit Terrassen, nur Bierstuben, wie in Deutschland. Und dieses Deutschland, zerschl...

Seite 15

Post von Gysi und Lederer

(ND). 300.000 Haushalte bekommen an diesem Wochenende Post von Gregor Gysi, Bundestagsfraktionschef der Linkspartei, und Klaus Lederer, Landesvorsitzender der Linkspartei. In ihrem Brief werben sie dafür, beim Volksentscheid am 27. April mit »Nein« und damit gegen einen Weiterbetrieb des Tempelhofer Flughafens zu stimmen. Sie verweisen auf wirtschaftliche, soziale, ökologische, sicherheitsrelevant...

Klaus Joachim Herrmann

Senf dazu

Über manche seiner Wirkungen ist sich Finanzsenator Sarrazin durchaus bewusst. So gestand er in einem Pressegespräch: »Sie wissen, dass man mich selten missversteht – jedenfalls zur positiven Seite hin.« Flächige Beleidigung im Bundesmaßstab drohte da aber gleich wieder wegen seines beiläufigen Hinweises: »Viele schaffen ja auch unter positiven Rahmenbedingungen negative Zahlen.« * Wer dem M...

ndPlusAndreas Fritsche

Am Sonntag ist wieder ND-Wandertag

Wenn unsere Leser am Sonntag, dem 20. April, vom S-Bahnhof Friedrichshagen nach Rahnsdorf laufen, dann handelt es sich um die mittlerweile 79. ND-Wanderung. Start: Los geht es von 8 bis 11 Uhr am S-Bahnhof Friedrichshagen. Der Stand mit den Start- und Wanderkarten, die es wie immer kostenlos gibt, befindet sich am Ausgang nördlich der Gleise. Anreise: Den S-Bahnhof Friedrichshagen erreicht man mit...

Wo der Impressionismus herkommt
Hanne Walter

Wo der Impressionismus herkommt

Dem azurblauen Himmel verdankt die französische Mittelmeerküste ihren Namen und die Menschheit hunderte berühmte Gemälde. Sie erzählen von der Schönheit der Landschaft. »Als ich begriff, dass ich jeden Morgen aufs Neue dieses Licht sehen würde, konnte ich mein Glück nicht fassen«, schmolz Henri Matisse im Nizza des Jahres 1917 dahin. Eigentlich war der 48-jährige Maler an die Côte d'Azur gekommen,...

Seite 16
Spielen wie früher
Steffi Bey

Spielen wie früher

Die »Spielwiese« hat ihren Namen zu Recht. Denn in Deutschlands erster kommerziell betriebener Ludothek sind fast 1000 Spiele im Angebot. In dem kleinen Laden-Café von Michael Schmitt kann man die verschiedenen Modelle ausprobieren, ausleihen oder kaufen. Das hohe Holzregal nimmt die gesamte Ladenbreite in Anspruch. Dicht gedrängt, teilweise kreuz und quer gestapelt, ist es mit Kartons gefüllt. »T...

Immer locker zwischen Pizza und Spaghetti
ndPlusHeidi Diehl

Immer locker zwischen Pizza und Spaghetti

»Super, klasse, toll!!!!« Sepp überschlägt sich fast mit seinem Lob, so, als hätte ich soeben im Schnee den Stein der Weisen gefunden. Dabei habe ich es gerade mal geschafft, in seinem Schlepptau eine rund 300 Meter lange Piste auf Skiern runterzufahren, ohne mich lang hinzulegen. Mein Skilehrer scheint darüber mehr begeistert zu sein, als ich, die ich eher darüber verwundert bin, tatsächlich den ...

Seite 17
Volkmar Draeger

Kauderwelsch der Arien

Mit Piano, Kühlschrank und Ledersessel auf abgeschabtem Teppich ist die winzige Spielfläche in der alten Wäscherei des Stadtbads Steglitz fast übervoll. Von der Wand herunter blickt, von Kerzen gesäumt, Jesus am Kruzifix auf das altbacken gemütliche Ambiente. Nach schüchternem Klopfen betritt ungelenk ein Buchhaltertyp mit Brille und Koffer den Raum, ruft, klingelt, bekreuzigt sich angesichts der ...

Zeichnungen aus dem Frühwerk
ndPlusManuela Lintl

Zeichnungen aus dem Frühwerk

Die kommunale Galerie »ratskeller lichtenberg« befindet sich im Souterrain des alten Rathauses an der viel befahrenen Möllendorffstraße im aufwändig umgebauten ehemaligen Ratskeller. Seit Januar 2007 organisiert hier die Leiterin Dörthe Lammel ein abwechslungsreiches Ausstellungs- und Rahmenprogramm mit Lesungen, Konzerten, Filmen und Diskussionen. Der Standort vis-à-vis eines großen Shopping-Cent...

Mama ist cool
ndPlusChristina Matte

Mama ist cool

Wenn Tina Witkowski Deutschlands Familien- oder Bildungsministerin wäre, würde sie Klarschiff machen. Zum Beispiel würde sie dafür sorgen, dass alle Kinder, auch die von Hartz IV-Eltern, nicht nur ein paar Stunden am Tag einen Kindergarten besuchen – es täte ihnen gut. Sie würde Schluss machen mit dem Unfug, Kinder schon ab der 1. Klasse auf Schulen für Lernbehinderte zu schicken: »Die werde...

Seite 18
Wilfried Neiße

Gleiche Prüfung für alle

Die Länder Berlin und Brandenburg planen ein gemeinsames Zentralabitur in mehreren Fächern. Laut Potsdamer Staatskanzlei soll es Ende des Schuljahres 2009/2010 abgelegt werden. Dieses erste gemeinsame Zentralabitur wird in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch abgelegt.Die Aufgaben werden im Institut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg ausgearbeitet. »Die Abiturtermine bei...

ndPlusAndreas Fritsche

Die Stammbahn rollt aufs Abstellgleis

Hier treffen Berlin-Zehlendorf und das brandenburgische Kleinmachnow aufeinander. Von der Berlepschstraße geht Jürgen Lemke ein paar Schritte durch die Büsche. Er steht jetzt zwischen Bäumen und Sträuchern, öffnet die Arme und sagt: »Das ist der Bahnhof Düppel.« Die alte Station ist als solche kaum erkennbar. Die Bahnsteige versinken zusehends unter der Erde. Zwischen den verrosteten Gleisen wachs...

Gesicht zeigen
Gunnar Decker

Gesicht zeigen

Von Vincent van Gogh beispielsweise gibt es nur zweieinhalb Fotos. Zwei als Kind und ein halbes als Erwachsener. Da sitzt er an einem Tisch am Seine-Ufer bei Paris – mit dem Rücken zum Fotografen. Vielleicht ist er es tatsächlich, wie behauptet wird, vielleicht aber auch nicht. Die Ungewissheit macht den Reiz dieses dritten Fotos aus. Es verweigert sich dem einfachen Abbild, der triumphieren...

Seite 19
Christian Klemm

Der gespaltene, unsanfte Kontinent

Schon mit seiner Kapitalismuskritik »Das Ende des Kapitalismus, so wie wir ihn kennen« deutete Elmar Altvater die Abkehr von einer eher konsensorientierten Politikwissenschaft innerhalb der Linken an – was ihn zum Liebling der globalisierungskritischen Bewegung werden ließ. Nun legt er gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Birgit Mahnkopf eine Analyse der europäischen Imperialpolitik vor. Eur...

Der Koran ist doch keine Zeitung

Der Koran ist doch keine Zeitung

Ängste und Vorurteile gegenüber dem Islam sind in der westlichen Welt allgegenwärtig. Vor Kurzem veröffentlichte der niederländische Rechtspopulist Geert Wilder das Video »Fitna«, in dem öffentlich Gräueltaten, im Namen des Islam begangen, dargestellt werden. Und die ZDF-Sendung Frontal-21 griff unter anderem das Interreligiöse Zentrum für Dialog und Bildung (IZDB) an, das seit Jahren, bei der Aufklärung über den Islam, erfolgreich mit Polizei und Politik zusammenarbeitet. Es wurden Vorwürfe erhoben, das IZDB akzeptiere nicht die Grundlagen der deutschen Gesellschaft. Zu diesem Thema ein Interview mit Andy Abbas Schulz – der 32-jährige deutsche Muslim (deutsch-arabischer Abstammung, verheiratet) ist seit Jahren aktiv in islamischer Jugendarbeit, er hält Vorträge in Schulen und bei interkulturellen Veranstaltungen, etwa im Verein Lichtjugend.

Seite 20

WochenChronik

21. April 1918: Der bekannteste Kampfflieger im Ersten Weltkrieg, Manfred Freiherr von Richthofen, wegen der Farbe seines Flugzeuges der »Rote Baron« genannt, wird über Frankreich abgeschossen und tödlich verwundet. 22. April 1418: Das Konstanzer Konzil, dass die Kirchenspaltung überwinden sollte und den tschechischen Reformator Jan Hus zum Tode verurteilt, geht zu Ende. 25. April 1898: Die USA er...

Anton Hiersche

Rudi Goguel

Wer kannte – oder kennt – es nicht, dieses schwermütige, im Tempo eines langsamen Marsches vorgetragene Lied von den Moorsoldaten, entstanden im Sommer des Jahres 1933 im emsländischen KZ Börgermoor. Der Komponist Rudi Goguel, damals Häftling ebendort, hielt sich hingegen bescheiden im Hintergrund, in älteren Liederbüchern der DDR fehlte mitunter sogar sein Name. Einer der Textdichter,...

Ein Sieg über Pretorias Apartheid
ndPlusHans-Georg Schleicher

Ein Sieg über Pretorias Apartheid

In Havanna, im südöstlichen Angola, in Namibia und in Südafrika wurde dieser Tage der Schlacht von Cuito Cuanavale vor 20 Jahren gedacht. Fidel Castro hatte 1988 erklärt, Afrikas Geschichte werde nach Cuito Cuanavale neu geschrieben. Und Nelson Mandela sprach von einem Meilenstein zur Befreiung des südlichen Afrika. Der kleine Ort am Zusammenfluss der Flüsse Cuito und Cuanavale sah 1987/88 die grö...

1968 – Chiffre eines globalen Aufbruchs
Marcel Bois und Florian Wilde

1968 – Chiffre eines globalen Aufbruchs

Auch vierzig Jahre danach verleiten die Studierendenproteste von 1968 zu hitzigen Debatten. Die einen sehen die Bewegung jenes Jahres lediglich als Vorläufer des Terrors der RAF oder sie vergleichen gar die protestierenden Studenten mit den Anhängern Hitlers. Für die anderen führte 1968 zur »Neu- und Umgründung der Bundesrepublik«, die in den »Kanon der westlichen Demokratien aufgenommen« wurde. D...

Seite 21

Gibt sich das Kilogramm die Kugel?

Noch ist das Pariser Ur-Kilogramm aus einer Platin-Iridium-Legierung (links im Bild eine Kopie) das Maß aller Massen. Damit ist das Kilogramm fast die einzige Basiseinheit des Internationalen Maßeinheitensystems SI, die nicht auf einer Naturkonstante beruht. (Bei der Lichtstärke gibt es noch eine Standardlampe als Maßstab.)Mit der Siliziumkugel rechts könnte sich das jetzt ändern. Sie entstand aus...

Walter Willems

Zweifel am freien Willen

Schon vor über 20 Jahren maß der amerikanische Neurophysiologe Benjamin Libet ein Gehirnsignal, das bewussten Entscheidungen um einige hundert Millisekunden vorausgeht. Der Forscher sprach von einem »Bereitschaftspotential«. Die Experimente lösten damals eine Debatte um die Willensfreiheit aus. Wenn Entscheidungsprozesse unbewusst ablaufen, sei der freie Wille nur eine Illusion, argumentierten Neu...

ndPlusBenjamin Haerdle

Fehler im Reiseplan

Wenn sich der Gelbbrauen-Laubsänger (Phylloscopus inornatus) auf dem Flug von der sibirischen Taiga ins Winterquartier statt in die Subtropen und Tropen Südostasiens ausnahmsweise mal nach Helgoland verirrt, ist die Freude der Ornithologen hierzulande groß. Ein deutsches Forscherteam von Ökologen und Ornithologen der Universität Marburg, des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und der Orn...

ndPlusMartin Koch

Die Zerstückelung der Welt

»Natura non facit saltus«: Die Natur macht keine Sprünge. Es war streng genommen der schwedische Botaniker Carl von Linné, der diesen Satz 1751 in seiner »Philosophia Botanica« zum ersten Mal niederschrieb. Jedoch wurde Ähnliches schon früher formuliert, von Aristoteles zum Beispiel, oder von Gottfried Wilhelm Leibniz, dessen »Gesetz der Kontinuität« in der abendländischen Wissenschaft bis gegen E...

Seite 22

Es brennt ...

»Wir waren von der Tatsache zutiefst aufgewühlt, daß es wirklich zum Kampf kam, von dem vor der Aktion so viel gesprochen wurde. Diese Nachricht gab uns neuen Mut.« »Eine für die Geschichte und unsere Nachkommen große, erhabene Stunde hat geschlagen.« Aus Tagebuchaufzeichnungen ermordeter Ghettokämpferinnen * »Wir werden von SS und Wehrmacht belagert. Artillerie und Flammenwerfer sind eingesetzt. ...

Chronik des Todes

28. September 1939: Die Wehrmacht besetzt Warschau. 7. Oktober: Der Kommandeur der Einsatzgruppe IV, SS-Brigadeführer Lothar Beutel, befiehlt die Bildung eines sogenannten Judenrates in Warschau. An acht Einsatzgruppen aus SS, SD und Polizeibeamten in Polen geht der Auftrag, Juden zu »liquidieren«. Der ersten Mordwelle zwischen September 1939 und Frühjahr 1940 fallen bis zu 80 000 Menschen, nichtj...

ndPlusGerd Kaiser

Wie wunderbar in Edelmut und Größe

Die Umzingelung des Warschauer Ghettos durch die deutschen Okkupanten begann in den ersten Stunden des 19. April 1943. Sie blieb nicht unbemerkt. Melder der Jüdischen Kampforganisation (ZOB), die Marek Edelman, dem Chef des Nachrichtendienstes und Mitglied des Führungsstabes der ZOB, unterstanden, gaben sogleich Nachricht. In der vierten Morgenstunde bezogen die Kämpfer Verteidigungsstellung oder ...

Seite 23
Klein-Indien auf Fidschi
ndPlusPeter Herrmann, Nadi

Klein-Indien auf Fidschi

Wo steht der größte Hindu-Tempel der südlichen Erdhalbkugel? In Nadi auf der Fidschi-Hauptinsel Viti Levu.

Carsten Kallenbach

Widerstand nicht nur gegen Gen-Raps

Michael Geier klingt enttäuscht: »Die Rahmenbedingungen, sich erneut für eine gentechnikfreie Anbauzone einzusetzen, haben sich nicht geändert. Im Gegenteil: Auf die Landwirte hat der Druck seitens der Saatgutkonzerne eher noch zugenommen, und keine der Befürchtungen, die es gibt, wenn man gentechnisch veränderte Organismen anbaut, konnte bisher entkräftet werden«, klagt der Leiter der bayerischen...

Seite 24

Testspiel

Wer schrieb es? Wenn das Gehirn des Menschen so einfach wäre, dass wir es verstehen könnten, dann wären wir so dumm, dass wir es trotzdem nicht verstehen könnten. Wie schnell ist der Fisch? Wie viele Stundenkilometer erreicht der schnellste Fisch der Welt? Welche Katastrophe war es? Welche Art Unwetter 100 km südlich von Dhaka (Hauptstadt von Bangladesch) forderte am 14. April 1988 92 Menschenlebe...

Legolexikon

»Mensch, weißt du noch?« Da schlagen vielleicht nicht nur Sammler- und Kinderherzen höher, wenn im Juni dieses Jahres das erste umfangreiche Nachschlagewerk des bunten Plastikspielzeugs erscheint: Auf über 800 Seiten präsentiert der »Lego Collector« aus dem Fantasia Verlag nahezu alle Sätze, die seit 1958 produziert worden sind. Anlass ist der 50. Geburtstag des Steins, den manche als »Spielzeug d...

Dominikanischer Meister
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Dominikanischer Meister

Ramón Mateo ist eine der großen Überraschungen des Jahres. Der 25-Jährige wurde dieser Tage der erste Großmeister aus der Dominikanischen Republik. Als ich davon hörte, musste ich an Amon Simutowe (»Der Sambesi-Hai«, ND vom 5. Januar 2008) denken, der vor kurzem der erste GM Sambias wurde. Bei der Schacholympiade 2002 trafen die beiden schon einmal aufeinander, in der slowenischen Stadt Bled. Obwo...

Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Magnolie und Mahonie

Von China nach Frankreich, von dort in die USA und kurz darauf zurück auf den alten Kontinent nach England; seitdem schmückt sie Parks und Gärten mit ihrer beeindruckenden Erscheinung: die Magnolie. Ihren Namen erhielt sie von dem französischen Botaniker Pierre Magnol, der im 18. Jahrhundert den Baum der Kaisergärten im Reich der Mitte nach Europa brachte. Zur Magnolienfamilie gehören inzwischen 8...

Die Kinder sollen Grips anwenden
René Gralla

Die Kinder sollen Grips anwenden

Im Urwald ist der Affe los. Während einer Partie »Coco Razzi« müssen die Kandidaten auf überraschende Attacken gefasst sein. Mit der Erfinderin CHRISTINE BASLER (34) aus Bad Aibling, einer Werbefotografin, die sieben Jahre lang in Paris gelebt hat, sprach ND-Autor RENÉ GRALLA.