Ausgabe vom 23.10.2008

Seite 1

Unten links

Der Handel mit Elefanten ist eine schwierige Sache. Nicht nur, weil sie so groß sind. Sondern auch deshalb, weil man nie weiß, ob es dem tückischen Käufer vielleicht nur um das Elfenbein geht und er den Rest nach dem Absägen einfach wegwirft. Beim Internet-Auktionshaus eBay wird der Handel von Elfenbein deshalb nun endlich verboten – womit der Handel mit den dazugehörigen Elefanten auch der ...

ndPlusJürgen Elsässer

Standpunkt

Von Marx stammt die Prophezeiung, dereinst werde »der deutsche Auferstehungstag verkündet werden durch das Schmettern des gallischen Hahns«. Und wenn das Kikeriki von einem wie Nicolas Sarkozy kommt, einem ausgewiesenen Reaktionär? Dann erinnert man sich an einen weiteren Evergreen aus den Blauen Bänden: »Das Sein bestimmt das Bewusstsein.«Die Erschütterungen der materiellen Basis des Kapitalismus...

Bildung? Jetzt ist kein Geld mehr da

Nach dem gestrigen Bildungsgipfel in Dresden streiten sich die Parteien erwartungsgemäß über den Wert der Ergebnisse. Die CDU sieht Annäherungen, für SPD und LINKE gingen die Zusagen des Bundes nicht weit genug.

Erwin Huber stolpert endgültig über BayernLB

Mit Noch-CSU-Chef Erwin Huber hat die Bankenkrise ihr bislang höchstes politisches Opfer gefunden. Er wird der nächsten Landesregierung nicht mehr angehören. Auch die KfW-Affäre ist noch nicht ausgestanden. Deren Geschäftsräume wurden vom BKA durchsucht.

Seite 2

Dämpfer für den Riesen?

Die weltweite Finanzkrise habe auch China erfasst und seinem Wirtschaftsboom einen Dämpfer versetzt, meldeten zu Wochenbeginn die Agenturen. Da schien sogar ein bisschen Schadenfreude durchzublitzen. Derweil hoffen andere Beobachter, dass China dank seines starken Wachstums wenigstens einige Auswirkungen der Krise auffangen kann.

ndPlusMartin Ling

Kuba wehrt sich gegen die Blockade

Zum 17. Mal wird die UNO-Vollversammlung am 29. Oktober die Blockade der USA gegen Kuba verurteilen. Bisher blieb das ohne Wirkung. Kubas Botschafter Gerardo Peñalver Portal zeigte sich gestern in Berlin dennoch optimistisch: Eine der nächsten USA-Regierungen werde wegen des wachsenden Widerstandes um die Aufhebung der Blockade nicht mehr herumkommen.

ndPlusWerner Birnstiel

China möchte nur Gewinner sehen

Fast 40 Staats- und Regierungschefs werden zum 7. ASEM-Gipfel erwartet, der am Freitag und Sonnabend in Peking tagt. Keine Frage, dass sich auch dieser Gipfel mit der Krise auf den

Seite 3
ndPlusKarlen Vesper

Die Antworten des Gospodin Gorbatschow

Blitzlichtgewitter und Menschenandrang – von sieben Bodyguards umringt, hat Michail S. Gorbatschow auf der Buchmesse in Frankfurt am Main die ersten fünf Bände seiner »Gesammelten Werke« vorgestellt. Geplant sind 22 Bände.

Max Böhnel, New York

Banker beim Betteln

Wall Street am vergangenen Mittwoch. Da Autos und Lastkraftwagen seit »9/11« wegen befürchteter Anschläge hier keinen Zugang mehr haben, gehört die Straße denjenigen, die zu Fuß unterwegs sind. Es sind Banker und Wall-Street-Händler in feinem Zwirn, die zur Mittagspause in ein Restaurant gehen, aber auch neugierige Touristengruppen und Bauarbeiter, die sich am Straßenrand an der gegenüberliegenden...

Seite 4

An der Drei-Millionen-Marke nur gekratzt

Experten sind sich mittlerweile einig, dass der Sinkflug der Arbeitslosenzahlen seine Ende gefunden hat. Die Konjunkturschwäche sei nun auch auf dem Arbeitsmarkt angekommen.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

9000 Einwände gegen Kohlosaurus

Der Schweriner Landtag hat gestern kurz vor dem Haupterörterungstermin die Volksinitiative gegen das Lubminer Kraftwerk zurückgewiesen. Kritiker sprechen von Doppelzüngigkeit.

Uwe Kalbe

Streit um des Kaisers Bart?

In der LINKEN kommt die Debatte über das Wahlprogramm zur Europawahl 2009 auf Touren. Dem ersten Entwurf folgte inzwischen ein zweiter, der wie der erste umstritten ist – nur haben Kritiker und Befürworter die Rollen getauscht.

Seite 5

Steinmeier rät Managern zu langfristigem Denken

SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier sieht im Zuge der Finanzkrise die Chance, sich für den Bundestagswahlkampf 2009 zu profilieren. Die CDU-Forderung nach Steuerentlastungen lehnt er ab und bei Sozialleistungen solle nicht gespart werden.

René Heilig

Ein Terror-Video fast wie auf Bestellung

Eric Breininger (21), einer der meistgesuchten Deutschen, Mitglied der Terrororganisation Islamische Dschihad-Union, plant keinen Anschlag gegen Deutschland. Das hat er auch noch per Video vermeldet.

Seite 6

Irrtum mit Todesfolge

Die US-geführte Koalition hat im Osten Afghanistans am Mittwoch irrtümlich neun afghanische Soldaten getötet und drei weitere verletzt. Zahlreiche Opfer gab es auch bei Gefechten in den Südprovinzen des Landes. Die Leichen der beiden getöteten Bundeswehrsoldaten wurden unterdessen nach Deutschland geflogen.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Genugtuung für Opfer

Der deutsche Staat muss den Hinterbliebenen der Opfer des Nazi-Massakers vom Juni 1944 in Civitella 800 000 Euro zahlen. Das hat in letzter Instanz das italienische Kassationsgericht entschieden.

Albert Sterr

Zugespitzter Kampf um PEMEX

Das Parlament Mexikos hat dem staatlichen Ölkonzern PEMEX Investitionsfreiheit gewährt und damit die Zusammenarbeit mit privaten Anlegern erleichtert. Der Oppositionspolitiker Andrés Manuel López Obrador will mit seiner »Bewegung zur Verteidigung des Öls« dagegen mobilisieren.

Seite 7
ndPlusJindra Kolár, Prag

Premier Topolanek bleibt in Bedrängnis

Mit einem blauen Auge kam die gerade von den Wählern abgestrafte regierende Bürgerliche Demokratische Partei (ODS) von Premier Mirek Topolanek gestern beim Misstrauensvotum im tschechischen Parlament davon.

Reiner Oschmann

McCains Eigentor heißt Sarah

Die Wahl der Gouverneurin von Alaska zur Kandidatin für das Amt des USA-Vizepräsidenten hat den Republikanern nicht den erhofften Aufschwung gebracht.

ndPlusMarko Winter

Bosnien-Herzegowina in der Sackgasse

Auch Miroslav Lajcak zeigt sich enttäuscht und pessimistisch über die innenpolitische Lage Bosnien-Herzegowinas. Zwischen den Spitzenpolitikern von Muslimen, Serben und Kroaten gebe es »praktisch nicht einen einzigen gemeinsamen Punkt«, sagte der EU-Beauftragte dieser Tage der Zeitung »Nezavisne novine« in Banja Luka. Trotz vieler Milliarden Euro Hilfen, trotz Tausender EU-Soldaten und ziviler Aufbauhelfer steckt das Balkanland in einer Sackgasse.

Seite 8
Olaf Standke

Eine Katastrophe

Niemand hat nichts richtig gewusst, und Schuld am Debakel in Irak sind sie letztlich auch nicht, denn der »Rummy« Rumsfeld allein war's, der damalige Pentagon-Chef. Als führende Köpfe der sogenannten Neocons haben Leute wie Wolfowitz, Perle und Feith die Bush-Regierung einst in ein verheerendes militärisches Abenteuer gedrängt und – so das Eingeständnis heute – »kannten den Feind gar n...

Ines Wallrodt

Alle Macht den Fürsten

Deutschland ist weit entfernt, eine Bildungsrepublik zu sein. Darüber können auch die Erfolgsmeldungen nach dem Treffen in Dresden nicht hinwegtäuschen. Das Sagen haben 16 Fürstentümer, bis auf wenige Ausnahmen eitel darauf bedacht, dass nur sie das Sagen bei der Bildung haben. Das hat das Kompetenzgezerre zwischen Bund und Ländern im Vorfeld des Bildungsgipfels noch einmal deutlich gemacht. Der k...

ndPlusDieter Janke

Euro-Menetekel

Noch vor wenigen Monaten hätten die jüngsten Meldungen vom Devisen- und Rohölmarkt für ein Aufatmen bei den Wirtschaftsanalysten gesorgt. Der Euro hat gegenüber dem Dollar wieder deutlich an Boden verloren. Gleichzeitig hat das »schwarze Gold« nach seinem Sommerrekord mehr als die Hälfte seines Barrelpreises abgegeben. Was ehedem als konjunkturelle Entlastung gefeiert worden wäre, wird angesichts ...

Hans-Dieter Schütt

Tierisch

Der Mensch stammt vom Tier ab? Es ist ein gefährlicher Kurzschluss, den menschlichen Humor automatisch als Weiterentwicklung des tierischen Ernstes zu nehmen. Einige der Ansichten, die uns das Fernsehen alljährlich vom Fasching bietet, lassen eher auf Rückfall denn auf Fortschritt schließen. Betrachtet man, wer alles sich in Deutschland für humorvoll hält, versteht man auch den anderen Irrtum: war...

Blamiert sich der Bundestag?

Blamiert sich der Bundestag?

ND: Die Bundestags-Fraktionen fordern in einem gemeinsamen Antrag die Einrichtung eines Bundesbeauftragten für Antisemitismus. Wie kam es dazu? Pau: Die Abgeordneten haben vor einem knappen Jahr begonnen, gemeinsam zu überlegen, wie man dem gesellschaftlich nach wie vor verankerten Antisemitismus zu Leibe rücken kann. Anlass dazu bot eine Antwort auf eine Anfrage von mir an die Bundesregierung zur...

Seite 9
Oliver Händler

Frauen in Indien

Die Bilder hat man schon mal gesehen, doch die Geschichte dazu ist noch unbekannt. Menschen, denen man ansieht, wie bettelarm sie sind, lächeln trotzdem in die Kamera. Ihre Häuser, nein, Hütten, sind vom Monsun gezeichnet, ihre Wäsche waschen sie per Hand im Fluss. Das ist das übliche Bild der Armenviertel in indischen Städten, ohne das auch der Dokumentarfilm »Shortcut to Justice« nicht auskommt....

ndPlusMartin Hatzius

Puccini für alle

Warum denn nicht? Oper als großes Kino. Historische Kostüme und authentische Kulissen, Kunstschnee und echte Tränen, triefender Herzschmerz und ganz große Stars. Anna Netrebko und Rolando Villázon spielen und singen die Hauptrollen in Robert Dornhelms Leinwandadaption von Giacomo Puccinis Oper »La Bohème«. Netrebko und Villazón sind Synonyme für die Verpoppung klassischer Musik, Sinnbilder für den...

Thomas Irmer

Provokation mit Vätern

Dimiter Gotscheffs »Hamletmaschine« vom Deutschen Theater Berlin ist ein Theaterjuwel, das bislang im Ausland keinen Ort fand. Nun gab es kürzlich in Lodz, wo Heiner Müller nicht gerade bekannt ist, das erste Gastspiel. Mit ehrfürchtigem Erfolg, wenn man das so sagen kann. Als gelungenes Experiment, das steht fest, auf einem Festival, das wie die Stadt sich in rasantem Umbau befindet.Durch das ind...

Seite 10
Aufstand der Hohlkörper
Matthias Kröner

Aufstand der Hohlkörper

I ch weiß nicht, ob es am Weizenbier lag – es war schon das vierte in dieser Nacht – oder einfach an der vorgerückten Stunde, in der sich die Dinge von selbst entwickeln. Jedenfalls setzte er sich neben mich an den Tresen. Er war in voller Montur erschienen, mit langem Rauschebart und diesem roten Mantel, wie man ihn aus den Weihnachtsfilmen im Kino kennt.Er rief nach dem Kellner und b...

ndPlusReiner Tosstorff

Ein Kaiser und sein Imperium

Kein Besucher der neuen gefeierten und zweifellos sehenswerten Ausstellung im Britischen Museum in London über den römischen Kaiser Hadrian (76 - 138) kommt um die Herstellung des aktuellen Bezugs herum. Zu seinen ersten Maßnahmen nach Übernahme der Herrschaft von seinem Adoptivvater Trajan, dem letzten wirklichen Eroberer in Rom, im Jahre 117 gehörte die Räumung des heute als Irak bekannten Mesop...

Seite 11
STARporträt

STARporträt

Zur Zeit ist der österreichische Schauspieler im Kino noch als Gendarm auf der Jagd nach »Räuber Kneißl«. In seinem neuen Film wird ihm die Eiger »Nordwand« zum Verhängnis. Der rotblonde Wahlberliner (*10.1.1971 Wien, Foto: dpa) hat nach seiner Ausbildung in Zürich und Wien (auch Tanz) an der Schauspielschule Ernst Busch studiert und ist an verschiedenen Theatern aufgetreten. Seit seinem Debüt, 19...

www.vierundzwanzig.de

www.vierundzwanzig.de

Mythen, Vorurteile, Überhöhung – wohl keine Branche präsentiert sich Außenstehenden derart schillernd wie die der Filmschaffenden. Dass die Produktion von Filmen indes ein Handwerk wie jedes andere ist, offenbart sich nur dem Eingeweihten. vierundzwanzig.de, das Wissensportal der deutschen Filmakademie, bietet einen virtuellen Lehrgang zum Thema Film, der erstaunlich vielseitig gerät: Vom Ca...

Nachrichten

SCHLUSSLICHT TURKMENISTAN. Die Pressefreiheit wird nach Angaben der Organisation »Reporter ohne Grenzen« weiter durch Kriegsgewalt und den Antiterror-Kampf gefährdet. Staaten wie die USA oder Israel, die sich an bewaffneten Konflikten beteiligten, sind in der Rangliste der Medienfreiheit 2008 weiter abgerutscht. Im Namen des Kampfes gegen den Terrorismus werden Freiheitsrechte immer mehr eingeschr...

Jan Freitag

Klasse und Kasse dank Masse

Der große alte Purist im deutschen Medienzirkus hat gesprochen. »Blödsinn!« Clowns, Unsinn, Dreck, legte Marcel Reich-Ranicki am Abend nach der Fernsehpreisverleihung vor geladenen Gästen noch oben drauf und sah das Publikum behandelt, als sei es eine »Ansammlung von Idioten«. Wenn Intellektuelle so vehement aufs Leitmedium (ja: noch vor der »Bild«-Zeitung) schimpfen, schalten die Verantwortlichen...

ndPlusGunnar Decker

Vom Denken aus leben

Was wird aus dem Ich, wenn die Zeit aus den Fugen gerät? Es bleibt nicht heil, das scheint gewiss. Die Frage der Identität, ihr mögliches Zerbrechen, ihre Flucht in Maskenspiele und surreales Doppelgängertum – das ist das Lebensthema Max Frischs. Schreibend erforscht er seine und des Jahrhunderts Funktionsstörungen - wenn nur die Vernichtungsmaschine noch arbeitet, aber ihre Bremsmechanismen...

Seite 12
ndPlusIrmtraud Gutschke

Absurdistan

Ein Mann geriet unter die Straßenbahn und verlor sein Bein. Wochen später legt er auch noch den Kopf auf die Schienen. Mehr aus Verwirrung, denn aus Verzweiflung. Denn ihm wurde zunächst sogar ein Werbevertrag angeboten. Und sein Bein hat ein vor allem im Westen berühmter Künstler zum Ausstellungsobjekt gemacht. Das glaubt er, im Fernsehen zu erkennen, wo es bei diversen Talkshows überhaupt drunte...

Fokke Joel

Fürchte die Schwachen

Ein »Solitäre« ist eigentlich ein einzeln eingefasster Diamant. Etwas Besonderes also. In der heruntergekommenen Siedlung, in der die 17-jährige Sascha zusammen mit der Cousine ihres Stiefvaters und den zwei kleinen Geschwistern lebt, ist es einfach nur das höchste Hochhaus. Die meisten Bewohner sind, wie Sascha, russische Aussiedler. Aus dem Fenster ihres Zimmers im elften Stock hat man zwar eine...

Karlheinz Kasper

Bloomsday eines Moskauers

In Dublin erinnert der »Bloomsday«, der jährlich am 16. Juni begangen wird, an Leopold Bloom aus dem »Ulysses« von James Joyce. Wie sein Freund Stephen Dedalus ist Bloom einen ganzen Tag lang in der Stadt unterwegs, um spät in der Nacht alkoholschwer im Bett seiner Frau Marion zu landen. Offensichtlich kennt Grischkowez seinen Joyce. Im Roman »Das Hemd« lässt er den Architekten Alexander einen Win...

Seite 13
Leseprobe

Leseprobe

Der Aufbau der Kinderkrippen, die Kleinkinder bis drei Jahre betreuten, war eine der wirkmächtigsten Maßnahmen der Sozialpolitik der DDR, neben familienfreundlichen Subventionen wie Niedrigpreisen für Kinderbekleidung und Kinderliteratur, kostengünstiger Speiseversorgung in Kita, Schule, Hort sowie ab Mitte der 1970er »Geburtengeld« und Freistellung der Mütter bei vollem Arbeitslohn für ein Babyja...

Hans Voß

Abhängig von Moskau

Kaum noch zu zählen sind die Publikationen, die sich mit der Geschichte der DDR befassen. Dabei dominierten lange Zeit solche, die mit dem Ziel verfasst wurden, zu ihrer Delegitimierung beizutragen. Angesichts dessen verwundert es nicht, dass ein solches weites Feld wie die Außenpolitik zunächst fast unterbelichtet erschien. Seit einiger Zeit hat sich das Bild gewandelt. Gründliche Untersuchungen ...

ndPlusGünter Benser

Die politische Dimension der Kuh

Im Dreierpack präsentiert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unter dem Vorsitz von Rainer Eppelmann Bücher zur DDR-Geschichte und -Forschung. 50 Autoren sind beteiligt. Beginnen wir mit jenem Band, für den ein Einzelautor steht. Jens Hüttmann hält Rückschau auf ein halbes Jahrhundert bundesdeutscher DDR-Forschung, genau genommen auf die »community der DDR-Forscher«, also auf die ...

Seite 14
René Heilig

Lässt sich Austrian Airlines abfangen?

Die Privatisierung der schwer angeschlagenen österreichischen Luftverkehrsgesellschaft Austrian Airlines (AUA) geriet – wie in den vergangenen Tagen bereits befürchtet – zum Flop. Die Mitarbeiter wurden lediglich mit einem Maulkorb »versorgt«.

ndPlusDieter Hanisch, Brunsbüttel

Viel Kohle auf dem Spiel

Nachdem der Hauptgesellschafter ausgestiegen ist, steht eines von drei Kohlekraftwerken in Brunsbüttel auf der Kippe. Der Konzern Südweststrom versucht, das Projekt zu retten und die Gemüter zu beruhigen.

ndPlusThomas Berger, Bangkok

Bangkok mit ehrgeizigen Zielen

Bangkoks Suvarnabhumi Airport will unter die weltweiten Top Ten der Flughäfen. Viel hat sich seit der Inbetriebnahme getan, doch einiges muss noch verbessert werden, um das gesteckte Ziel zu erreichen.

Seite 15
Divenreiches Biotop
ndPlusTom Mustroph, Mailand

Divenreiches Biotop

Der AC Mailand setzt seine spektakuläre Einkaufstour fort. In Milanello ist die Ankunft vom Ex-Galaktischen David Beckham bereits avisiert. »Ich denke, er kommt. Wir leihen ihn für ein paar Monate aus. Er wird für uns spielberechtigt sein und dann wieder gehen«, wurde Milans Vizepräsident Adriano Galliani auf der Homepage des Clubs zitiert.Beckham soll zur Transferperiode in der Winterpause engagi...

Das war's dann wohl

Das war's dann wohl

Notation 6. Partie (Nimzowitsch-Indisch) Weiß: Viswanathan Anand (Indien) - Schwarz: Wladimir Kramnik (Russland) 1.d4 Sf6; 2.c4 e6; 3.Sc3 Lb4; 4.Dc2 d5; 5.cxd5 Dxd5; 6.Sf3 Df5; 7.Db3 Sc6; 8.Ld2 00; 9.h3 b6; 10.g4 Da5; 11.Tc1 Lb7; 12.a3 Lxc3; 13.Lxc3 Dd5; 14.Dxd5 Sxd5; 15.Ld2 Sf6; 16.Tg1 Tac8; 17.Lg2 Se7; 18.Lb4 c5; 19.dxc5 Tfd8; 20.Se5 Lxg2; 21.Txg2 bxc5; 22.Txc5 Se4; 23.Txc8 Txc8; 24.Sd3 Sd5; 25....

Computer bremsen Kreativität

Computer bremsen Kreativität

Die sowjetisch-russische Schachlegende Anatoli Karpow (57) war zwei Tage Ehrengast beim WM-Duell Anand - Kramnik in Bonn. Karpow hatte den »klassischen« Titel von 1975 bis 1985 inne (verlor ihn an Garri Kasparow) und war von 1993 bis 1999 FIDE-Weltmeister.

Karl-Wilhelm Götte, München

Ein Sieg und drei Gewinner

Andere hätten es selbstbewusst krachen lassen. Doch Miroslav Klose kam mit Trauerkloßmiene zum Interview. Dabei hatte der 30-jährige Stürmer beim 3:0 (2:0)-Sieg des FC Bayern München im Champions-League-Spiel gegen den AC Florenz nicht nur das 1:0 (4.) erzielt, sondern auch ein gutes Spiel gemacht. Dafür rang sich Klose noch nicht einmal ein Lächeln ab. Er war sofort wieder mit dem Bundesligaallta...

Seite 16
Goyas Herzogin und ihre Schwestern

Goyas Herzogin und ihre Schwestern

Sie wünschen sich eine bessere Zukunft für ihre Kinder im Provinznest Serradilla del Arroyo. Sie brauchen 30 000 Euro, um tief im Herzen von Kastilien-León eine Minigrundschule (drei Mädchen, vier Jungen, eine Lehrerin) endlich auszubauen. Also produzieren sieben Mütter einen erotischen Kalender, der sie in der Dorfbäckerei oder im Grünen mehr oder minder leicht bekleidet zeigt. Am Ende bleiben die mutigen Spanierinnen auf gut 10 000 Euro Schulden sitzen. Von ROSA GARÍN (37), Sprecherin der wagemutigen Frauen, will ND-Mitarbeiter RENÉ GRALLA wissen, was schief gelaufen ist.

Seite 17

Politische Kosten

Was hat es mir eigentlich gebracht, dass in Berlin eine rot-rote Koalition regiert? Auf die Idee, mir das mal auszurechnen, kam ich, als ich am Dienstagabend die Betriebskostenabrechnung für meine Wohnung aus dem Briefkasten nahm. Ich muss nachzahlen und dies auch deshalb, weil das Abgeordnetenhaus mit Wirkung 1. Januar 2007 beschlossen hatte, den Hebesatz der Grundsteuer von 660 auf 810 Prozent z...

Eine Straße als Einzugsgeschenk
Bernd Kammer

Eine Straße als Einzugsgeschenk

Horst Seehofer erschien nicht, der Bundesminister für Landwirtschaft und Verbraucherschutz war wegen der Turbulenzen seiner CSU in München unabkömmlich. Das Richtfest für die Erweiterung seines Berliner Dienstsitzes musste also ohne ihn stattfinden, ohnehin wird Seehofer den Chefsessel hier nicht mehr lange einnehmen.Sein Nachfolger an der Wilhelmstraße 54 wird es jedenfalls moderner und großzügig...

Kein Ende des Arbeitskampfes in Sicht
Martin Kröger

Kein Ende des Arbeitskampfes in Sicht

Es ist Punkt acht Uhr in der Früh, als der Sicherheits-Mitarbeiter des Bürgeramts im Rathaus Neukölln die Türen zum Flur der Bearbeitungsräume öffnet. Zügig zwängen sich die Bürger an dem Mann vorbei, die Schlange der Besucher ist lang, sie reicht bis in den Keller des Gebäudes. Damit es an den Automaten für die Wartemarken zu keinen Rempeleien kommt, hat man sie abgestellt – die Marken werd...

Seite 18
Wolfgang Weiß

Pass zum Jubiläumsjahr

Treptow-Köpenick, da sind sich seine Stadträte einig, verdient in vieler Hinsicht das Prädikat »einzigartig«. Er ist nicht nur der flächenmäßig größte Berliner Stadtbezirk, sondern zugleich auch der wald- und wasserreichste. Köpenick allein weist noch einen besonderen Rekord auf: Es ist älter als Berlin und feiert im nächsten Jahr sein 800-jähriges Jubiläum. Die gerade erschienene Broschüre »Wo Wi...

ndPlusSteffi Bey

Ohne Stau von Nord nach Süd

Noch gehören kilometerlange Staus zur Tagesordnung. Denn die seit langem geplante Schnellstraße, die die östlichen und südöstlichen Bezirke mit dem Berliner Autobahnring im Norden und dem Adlergestell (B 96a) im Süden verbinden soll, ist unvollständig. Das mittlere Teilstück der so genannten Tangentialverbindung Ost (TVO) existiert bislang nur auf dem Papier. Zwar wurde die geplante Trasse zwische...

Seite 23
Versuchslabor Gran Canaria

Versuchslabor Gran Canaria

(ND). Eine Dokumentation über »nred arquitectos«, eine Partnerschaft aus den zwei spanischen Studios der Architekten Magüi González und José Antonio Sosa, zeigt das Architekturforum Aedes. (Abb.: Casa escondida, Gran Canaria, Foto: nred) Verbunden seien die beiden Architekten durch ihre Lehrtätigkeit und ihren theoretischen Ansatz, so die Veranstalter. 24. Oktober bis 27. November, Di.-Fr. 11-18 ...

Akustischer Gemüsegarten

(ND-Tirado). Dass Bohnen in den Himmel wachsen, kann nur ein Märchen sein. Aber als solches bringt es Kindern auf der CD »Geschichten für junges Gemüse« gute Unterhaltung. In »Jack und die Bohnenranke« saust der Held mit seiner Beute schneller davon als man Jack Robinson sagen kann. Die CD aus dem Berliner Beese Verlag vereint sieben Geschichten, die jetzt gut in die Zeit der Erntefeste passen. So...

ndPlusVolkmar Draeger

Vom Wucherer zum Wohltäter

Wenn Jedermann im weißen Büßerhemd, von Kerzenträgern begleitet, durch den Mittelgang des Doms in den Tod zieht; wenn von der Empore herunter zu leiser Orgel ein Sopran singt und der Glaube in strahlender Helle Engelsstimmen hört, erreichen Moralität und Christencredo in Hugo von Hofmannsthals »Spiel vom Sterben des reichen Mannes« ihr Ziel: Die rechtschaffene Seele darf sich am Ende ihrer irdisch...

Seite 24
ndPlusWilfried Neiße

Zahl der Flüchtlinge sank auf 2981

Einwanderungsfeiern, multikulturelle Veranstaltungen, Bekenntnisse zum »bunten Brandenburg« – ungeachtet dessen geht die Zahl der Asylbewerber in Brandenburg immer weiter zurück. Die Abschottungspolitik der Europäischen Union zeigt Wirkung.Mitte des Jahres haben sich laut Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) 2981 Ausländer in Brandenburg aufgehalten, deren Asylverfahren läuft oder die ein solc...

Bernd Baumann

Finanzkrise schadet der Wirtschaft

Angesichts der weltweiten Finanzkrise fordert der Landtagsabgeordnete Ralf Christoffers (Linkspartei) ein bundesweites Konjunkturprogramm zur Ankurbelung der Wirtschaft. »Ein solches Paket sollte jedoch nicht vordergründig auf die Unterstützung einzelner Branchen und Unternehmen abzielen«, sagte er. Vielmehr sei ein übergreifender Politikansatz erforderlich, da die Wirtschaft voraussichtlich über ...