Seite 1

Unten links

Das muss für die um Weltgeltung stets besonders eifrig bemühten Deutschen ein schwerer Schlag ins Kontor sein: Da strebt man nach Exportweltmeisterkrone und ständigem Sitz im UNO-Sicherheitsrat, während daheim die Kulturnation erodiert. 57 Prozent der Bundesbürger haben weniger als 50 Bücher im Regal. Zieht man die landläufigen Pflichtexemplare ab, die aufgrund eines in Vergessenheit geratenen Ges...

Wolfgang Hübner

An der Wahlbörse

Krieg ist die bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, schrieb einst Clausewitz. Politik, muss man hinzufügen, ist auch nur die Fortsetzung der Wirtschaft mit anderen Mitteln. Deshalb würde es nicht wundern, wenn sich Nachrichten über Wahlumfragen bald wie Börsenberichte lesen.

Maaßens Waschweiber

Jüngst beschwerte sich der neue Verfassungsschutz-Chef über die »Indiskretion« der Untersuchungsausschüsse. V-Leute flögen auf, man laufe Gefahr, bald keine menschlichen Quellen mehr zu gewinnen. Doch ohne sie sei der Staat »in Bezug auf Entwicklungen im Extremismus blind«. Der Herr Maaßen hat's nötig - umgekehrt wird ein Schuh draus! Noch schwatzhafter als die berüchtigten alten Waschweiber ...

NATO plant neuen Militäreinsatz in Afghanistan

Der Nordatlantik-Pakt plant einen neuen Militäreinsatz in Afghanistan. Die NATO-Verteidigungsminister gaben am Mittwoch in Brüssel das Mandat für eine neue Internationale Ausbildungs-, Beratungs- und Unterstützungsmission (ITAM) ab dem Jahr 2015 in Auftrag. Sie soll der Ausbildung afghanischer Soldaten dienen - und »sicherstellen, dass Afghanistan nie wieder zum Hort von Terroristen wird«.

René Heilig

Verfassungsschutz nicht dicht

Polizei und Staatsanwaltschaften haben den Verfassungsschutz als Sicherheitsrisiko bei der Verfolgung von Neonazi-Strukturen eingeschätzt. Das geht aus Dokumenten der Sicherheitsbehörden hervor.

ndPlusKira Taszman

Vergeltung als Konzept

Mit seiner Rolle des deutschen Industriellen Oskar Schindler gelang Liam Neeson in Steven Spielbergs 2.Weltkriegs-Drama „Schindlers Liste“ (1993) der Durchbruch im Filmgeschäft. In Dramen und Komödien überzeugt der hoch gewachsene Mime ebenso wie im Science-Fiction-Genre. Seit einigen Jahren spielt Neeson auch verstärkt in Action-Filmen, wie in „96 Hours – Taken“, dessen zweiter Teil nun in die Kinos kommt.

Seite 2

Stimmungsmache statt Vernunft

nd: Trotz einer Honorarerhöhung um 1,27 Milliarden Euro schlossen Ärzte gestern ihre Praxen. Wie finden Sie das?Dietrich: Unmöglich. Dafür gibt es keinen Grund. Das ist Stimmungsmache. Ein Drittel aller ärztlichen Leistungen bleibt unbezahlt, sagt Dirk Heinrich von der Allianz der protestwilligen Ärzteverbände. Sehen Sie das auch so?Überhaupt nicht. Ich sehe nur, dass das Vergütungssystem an s...

ndPlusSilvia Ottow

Kuchen mit ungleichen Stückchen

Trotz der Einigung auf ein Milliardenplus für Deutschlands Kassenärzte gab es gestern geschlossene Praxen und Demonstrationen in einigen Städten. Der Zustrom zu den Protesten und das Verständnis für den jährlich stattfindenden Poker um mehr Geld für eine gut situierte Berufsgruppe halten sich jedoch in Grenzen.

Seite 3
Hendrik Lasch, Dresden

Blockadeanführer in Abwesenheit

André Hahn soll im Februar 2010 »maßgeblich« an einer Blockade gegen Nazis mitgewirkt haben. Nun steht der sächsische Ex-Fraktionschef der LINKEN in Dresden vor Gericht.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Rätselhafter Tod auf der Flucht

Morgen beginnt im Redaktionsgebäude des »neuen deutschland« ein Europäisches Kolloquium zu Leben und Werk des kommunistischen Verlegers Willi Münzenbergs. Vergangenen Woche widmete sich dem »Roten Pressezar« eine Konferenz in Saint-Marcellin, einer französischen Kleinstadt zwischen Valence und Grenoble am Fuße des Vercors-Massivs.

Seite 4
Simon Poelchau

Der Kater folgt mit Sicherheit

Die Sektkorken in den Londoner Banken werden heute reichlich geknallt haben. Einen Tag nachdem sich elf Euro-Länder endlich bereit erklärt haben, die Finanztransaktionssteuer einzuführen, macht die britische Finanzaufsicht einen Riesenschritt zurück. Englands Banken sollen künftig nicht mehr ihre riskanten Geschäfte mit zehn Prozent Eigenkapital absichern müssen. In der Tat waren zehn Prozent ...

ndPlusWolfgang Hübner

Riexingers Reise

Angela Merkel sieht die Sache eher gelassen. Zum Besuch des LINKE-Vorsitzenden Bernd Riexinger bei den griechischen Demonstranten am Tage von Merkels Athen-Visite ließ die Kanzlerin ihren Regierungssprecher ausrichten, das Demonstrationsrecht sei »uns sehr wichtig«. Bei dieser ebenso richtigen wie banalen Feststellung könnte man es belassen, wenn sich nicht unterhalb der Kanzlerinnen-Lässigkeit ei...

Olaf Standke

Die NATO bleibt

Aus ISAF soll ITAM werden. Am Mittwoch haben die Verteidigungsminister des Nordatlantik-Paktes ihre Militärs beauftragt, das Mandat für eine Internationale Ausbildungs-, Beratungs- und Unterstützungsmission in Afghanistan auszuarbeiten. Bis Ende 2014 sollen dort nach dann 13 Jahren Krieg die bisherigen NATO-geführten Kampftruppen abgezogen sein. »Unsere Strategie funktioniert«, verkündete NATO-Gen...

ndPlusAndreas Behn

Populär

Eduardo da Costa Paes steht vor gigantischen Aufgaben. Er wird Bürgermeister von Rio de Janeiro sein, wenn dort 2016 die Olympischen Spiele stattfinden. Schon zum Endspiel der Fußball WM 2014 im legendären Maracana-Stadion wird Paes im Rampenlicht der Welt stehen. Die Großereignisse werfen schon jetzt ihre Schatten voraus - unzählige Baustellen prägen das Stadtbild, die Immobilienpreise sind in astronomische Höhen geschossen.

Wie geht es den Beamten?

nd: Der Deutsche Beamtenbund (dbb) hat zusammen mit Forsa eine Umfrage zum Ansehen der Beamten in der Republik durchgeführt. Warum?Heesen: Wir haben zwei Dinge, die wir Jahr für Jahr neu wissen wollen. Wie sehen die Bürgerinnen und Bürger die Leistung des öffentlichen Dienstes und wie ist diese Leistung. Wir arbeiten ja nicht im luftleeren Raum, sondern wir wollen als Staatsbedienstete, dass die M...

Seite 5

Entwurf zu Beschneidung vorgelegt

Berlin (epd/nd). Das Gesetz zur religiösen Beschneidung von Jungen ist auf den Weg gebracht. Am Mittwoch billigte das Kabinett den Gesetzentwurf, wonach Juden und Muslime ihre Söhne weiter beschneiden lassen dürfen, wenn dies fachgerecht und mit möglichst wenig Schmerzen erfolgt. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) forderte den Bundestag auf, zügig über die Regelung zu ...

ndPlusUwe Kalbe

Merkwürdige Kritik

Der Vorsitzende der Linkspartei Bernd Riexinger hat sich mit seiner Teilnahme an den Demonstrationen in Athen anlässlich des Besuchs der Bundeskanzlerin am Dienstag Vorwürfe in Deutschland eingehandelt.

Rudolf Stumberger

Ergebnis war gleich null

Gerhard Forster, Präsident des bayerischen Verfassungsschutzes von 1994 bis 2001, sagte als erster Zeuge vor dem Ausschuss des bayerischen Landtages aus, der die Vorgänge um die fünf Mordtaten der NSU in Bayern untersucht. Er sagte nichts, was der Aufklärung diente.

Kurznachrichten:

Seite 6

Betriebserben zu sehr begünstigt

Wer einen Betrieb erbt, ist in der Regel nicht in Gefahr, wegen der Erbschaftssteuer pleite zu gehen, meint der Bundesfinanzhof. Nun steht das Erbschaftssteuergesetz infrage.

Ines Wallrodt

Demoverbot in Frankfurt war rechtswidrig

Gewonnen und trotzdem enttäuscht - das Grundrechtekomitee nimmt es mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis, schließlich doch Recht bekommen zu haben vor Gericht. Die Bürgerrechtsorganisation hatte gegen das Verbot ihrer Versammlung während der Blockupy-Aktionstage im Mai in Frankfurt am Main geklagt.

Jörg Meyer

Versammmlungsrecht oder Zivilcourage

Am Samstag wollen sich Nazis in Pirmasens treffen. Prominente braune Bands werden erwartet. Für die Stadt ist ein kommerzielles Fest nicht vom Versammlungsrecht gedeckt. Sie hat das Konzert verboten.

ndPlusSimon Brost

Menschen wie du und ich

Seit einigen Tagen trotzen Schutzsuchende in der Hauptstadt aus Protest den sinkenden Temperaturen. Sie haben es satt, in Deutschland Menschen zweiter Klasse zu sein.

Seite 7

Gauck in Tschechien

Joachim Gauck setzt bei seinem ersten Besuch als Bundespräsident in Tschechien Prioritäten. Er bekennt sich zur deutschen Schuld durch Krieg und Besatzung. Über die Vertreibung wird später geredet.

Syrien nennt Angriffe inszeniert

Damaskus/Istanbul (dpa/nd). Die syrische Führung hat der Türkei vorgeworfen, sie habe die jüngsten Angriffe an der Grenze selbst inszeniert. Die regierungsnahe syrische Tageszeitung »Al-Watan« schrieb am Mittwoch, Ziel dieser Taktik sei es, die Einrichtung eines »befreiten Gebietes« im Norden der syrischen Provinz Idlib durchzusetzen. Die Zeitung, die einem Cousin von Präsident Baschar al-Assad ge...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Bewährung für Samuzewitsch

Ein Mitglied der russischen Punkband »Pussy Riot« kommt auf Bewährung frei, die beiden anderen müssen zwei Jahre Lagerhaft absitzen.

ndPlusAndreas Behn, Rio de Janeiro

Lula-Vertraute schuldig

Das Oberste Gericht in Brasilien macht ernst: Wegen Bestechung wurden drei ehemalige Spitzenpolitiker der regierenden Arbeiterpartei PT für schuldig befunden.

ndPlusFabian Köhler

Szenen der Zerrissenheit

Unter dem Titel »Ein anderes Syrien ist möglich« debattierten syrische Oppositionelle und Politiker der LINKEN am Dienstagabend in Berlin über den Zustand der Demokratiebewegung. Unfreiwillig verdeutlichten die Teilnehmer dabei, warum ein anderes Syrien bisher nicht möglich war.

Seite 8

Netanjahu will Neuwahlen

Jerusalem (dpa/nd). Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat eine vorgezogene Wahl des Parlaments für Anfang kommenden Jahres angekündigt. Es sei deutlich geworden, dass sich seine Koalition nicht auf einen Haushalt für 2013 einigen könne, begründete er seinen Schritt am Dienstagabend. »Das Wohl des Staates Israel verpflichtet uns, jetzt so schnell wie möglich Neuwahlen abzuhalten«, be...

Max Böhnel, New York

Vizekandidaten vor dem Duell

In der Endphase des USA-Präsidentschaftswahlkampfs treffen am Donnerstagabend (Ortszeit) die beiden Vizekandidaten Joseph Biden und Paul Ryan zu einer Fernsehdebatte aufeinander.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Protest bei Merkel-Besuch als Praxistest

Mit den Auswirkungen der Krise und der Sparpolitik auf die griechische Gesellschaft wird sich die Rosa-Luxemburg-Stiftung in ihrem neuen Büro in Athen beschäftigen. Zur Eröffnung am Dienstagabend war auch LINKE-Chef Riexinger eingeladen.

ndPlusGábor Kerényi, Budapest

Wahlrechtsreform auf Ungarisch

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán trifft am Donnerstag in Berlin mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen. Im eigenen Land arbeitet er eifrig daran, seine Herrschaft zu verewigen.

Seite 9

EEG-Umlage steigt um fast 50 Prozent

Berlin (dpa/nd). Die von allen Verbrauchern über den Strompreis zu zahlende Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien soll 2013 deutlich auf rund 5,27 Cent je Kilowattstunde (kWh) steigen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Branchenkreisen. Damit drohen Haushalten jährliche Mehrkosten von 50 bis 60 Euro durch die Ökostromförderung. Offiziell wird die Zahl am Montag von den vie...

Haidy Damm

Abwrackprämie für Stromfresser

Hohe Strompreise erhöhen die soziale Ungerechtigkeit. Die Linkspartei fordert deshalb niedrigere Stromsteuern, eine Abwrackprämie für Altgeräte und ein Ende der Stromsperren.

Hendrik Lasch

Boxberg heizt noch mehr ein

Nach sechs Jahren Bauzeit geht heute im Kraftwerk Boxberg ein neuer Block ans Netz. Er befördert die Anlage auf Platz 6 der CO2-Emittenten in Europa.

Seite 10

Tribute von Panem

Die junge Katniss lebt in Panem, einem totalitär geführten Staat. Ihre Familie ist arm, wie die meisten ihrer Nachbarn. Als ihre kleine Schwester ausgewählt wird, bei den brutalen Hungerspielen anzutreten, meldet sich Katniss freiwillig. Die 16-Jährige muss in »The Hunger Games - Die Tribute von Panem« daher gegen Mädchen und Jungen der anderen Distrikte kämpfen - nur einer kann überleben. Te...

ndPlusCaroline M. Buck

Mutter, Tochter, Mann

Wenn Betty getrunken hat, dann ist sie nicht zu bremsen und kein Mann mehr vor ihr sicher. Was sie ihrer halbwüchsigen Tochter damit antut, wie sie die Einsamkeit nach dem Tod ihres Mannes zu kompensieren sucht, dafür hat Betty selbst in nüchternen Momenten kein Gespür. Elise, die Tochter, hält die Fassade bürgerlicher Normalität mühsam aufrecht, antwortet höflich-ausweichend auf jede Frage nach i...

Caroline M. Buck

Auf rosa Schwingen

Das Café heißt Aristoteles wie sein Besitzer (oder eher, schließlich ist dies eine französische Produktion: Aristote), aber sonst ist das einzige Dorf auf dieser griechischen Felseninsel ein ziemliches Kaff. Ein orthodoxes Kloster mit Mönchen, die sich mit Fahrradtouren fit halten, ein kleiner Markt, mehr ist da nicht. Die Mönche immerhin sind solche, mit denen man scherzen und die man um Rat fragen kann. Was den Nährwert von Oktopustinte auf Reis angeht, zum Beispiel - oder den Gattungsnamen eines schmutzig-grauen Vogelkükens, das man auf einem Frachter fand.

Marion Pietrzok

Freiheit

Die Frau - namenlos - ist ganz und gar namenlose Einsamkeit. Sie sitzt an der großen Tischplatte in der Berghütte und schreibt, bis zum letzten Rest von Papier, die Chronik ihrer Zeit in den österreichischen Alpen - um nicht den Verstand zu verlieren. »Es ist ja keiner da, der für mich denken und sorgen könnte, ich bin allein.«

Seite 11

Wachschutz für Schulen

(dpa). Wachschützer werden nach den Herbstferien wieder an elf Schulen in Berlin-Neukölln für Sicherheit sorgen. Das teilte das Bezirksamt am Mittwoch mit. Der Wachschutz sei Teil der politischen Schwerpunktsetzung, hieß es. Bis Ende 2013 stehen dafür insgesamt eine Million Euro bereit. Nach einer europaweiten Ausschreibung habe die Sicherheitsfirma RSD (NRW) den Zuschlag bekommen. Seit 2007 werde...

Handys weiter im Fokus

(dpa). Der Senat will an der umstrittenen Funkzellenabfrage für die Verbrecherjagd festhalten und dafür die Rahmenbedingungen konkretisieren. SPD und CDU einigten sich am Mittwoch darauf, die Maßnahme über eine Bundesratsinitiative gesetzlich auf schwere Straftaten beschränken zu wollen. Zudem sollen die Bürger besser informiert werden, sollten sie erfasst worden sein, hieß es in einer gemeinsamen...

Martin Kröger

Autobahn ist noch zu stoppen

Großspurig wurde das Urteil der Leipziger Bundesrichter zum Weiterbau der Stadtautobahn im Senat gestern als Bestätigung der eigenen Verkehrspolitik umgedeutet. Diese Interpretation ist indes erstaunlich dreist. Denn über die Sinn- oder Unsinnhaftigkeit der 475-Millionen-Euro-Autobahn haben die Richter des Bundesverwaltungsgerichts gar nicht befunden. Vielmehr hatte das Gericht die Aufgabe, ledigl...

»Hoffentlich kein Geld für die A 100«

Beim Berliner Ableger des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) ist er der Experte für Fragen rund um die A 100: Seit über zehn Jahren kümmert sich Martin Schlegel um die Verkehrspolitik der Hauptstadt. Das Projekt A 100 würde der 41-Jährige gerne komplett stoppen und das Geld stattdessen für Lärmschutz an Autobahnen und Bundesstraßen ausgeben. Andreas Jacob hat mit dem Verkehrsexperten gesprochen.

ndPlusMartin Kröger

Wowereits Teuerbahn wird gebaut

Spürbares Aufatmen im rot-schwarzen Senat. Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig ist die Betonbahn frei für die umstrittene Verlängerung der Stadtautobahn A 100 von Neukölln nach Treptow. Eine erneute Pleite bei einem Infrastrukturprojekt wie beim Flughafen blieb Rot-Schwarz damit erspart

Seite 12

Orgel wird 50 Jahre alt

(epd). Der 50. Geburtstag der Orgel der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wird ab heute mit einem viertägigen Programm gefeiert. Geplant sind unter anderem Führungen und Konzerte, bei denen das Instrument auch in ungewöhnlicher Weise zum Klingen gebracht werde, kündigte die Gemeinde an. Mit fast 6000 Pfeifen und 63 Klangfarben-Registern ist die Orgel eine der größten Berlins. Auf dem Programm stehen...

Nachfolger von Dirk Bach

(dpa). Nach dem Tod von Dirk Bach hat das Berliner Schlosspark Theater einen Schauspieler gefunden, der für ihn einspringt. Gustav Peter Wöhler (»Sams im Glück«) übernimmt die Hauptrolle im Stück »Der kleine König Dezember«. Wie Intendant Dieter Hallervorden am Mittwoch mitteilte, wird der 56-jährige Wöhler am 28. Oktober erstmals auf der Bühne stehen. »Die Entscheidung, Dirk Bachs Rolle zu überne...

Konzertmeister gestorben

(dpa). Der Geiger Michael Schwalbé, langjähriger Erster Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, ist tot. Schwalbé sei kurz vor seinem 93. Geburtstag in der Nacht zu Dienstag in Berlin gestorben, teilten die Philharmoniker mit. Der im polnischen Radom geborene Musiker war von 1957 bis 1985 unter Herbert von Karajan Erster Konzertmeister des Orchesters. Nach dem Studium in Paris spielte er zunäc...

Neuer Kurator für Biennale

(dpa). Der kanadisch-kolumbianische Kunsthistoriker Juan A. Gaitán ist zum Kurator der 8. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst 2014 berufen worden. Das teilten die Veranstalter am Dienstag mit. Der 1973 geborene Gaitán lebt derzeit in Mexiko Stadt und Berlin. Von 2009 bis 2011 war er am Witte de With Center for Contemporary Art in Rotterdam (Niederlande), danach außerordentlicher Professor am...

Peter H. Feist

Graphische Alarmsignale

Arbeiten von Lea und Hans Grundig zu zeigen, heißt, der heute in Deutschland herrschenden politischen und künstlerischen Meinungsmache zu widersprechen, ist aber dringend notwendig. Nicht nur, weil sie hervorragende Beiträge zur bildenden Kunst des 20.

ndPlusKatharina Dockhorn

Nachhaltigkeit kontra Blockbuster

Die Film- und Medienbranche Berlins und Brandenburgs bleibt ein Wachstumsmotor, die Bilanz ist aber ambivalent und für die Zukunft zeichnen sich unterschiedliche Schwerpunkte bei der Förderung in den beiden Ländern ab.

Seite 13

Krach in Bayerns Landtag

München (dpa/nd). Begleitet von offenem Krach zwischen den Fraktionen hat die Energiekommission des Bayerischen Landtags einen ersten Zwischenbericht vorgelegt. Grüne und Freie Wähler stellten bei einer gemeinsamen Pressekonferenz der Kommission am Mittwoch den Sinn des Gremiums infrage. Die parlamentarische Begleitung der Energiewende, die Aufgabe der Kommission sei, sei eine Farce, kritisierte L...

Mordverdächtiger »wird schweigen«

(dpa). Nach dem gewaltsamen Tod von zwei Berliner Seniorinnen muss sich seit Mittwoch der mutmaßliche Doppelmörder vor dem Landgericht verantworten. Der 39-Jährige verweigerte zum Auftakt die Aussage. »Er wird schweigen«, sagte Verteidiger Dirk Lammer. Die Staatsanwaltschaft wirft dem spielsüchtigen und hoch verschuldeten Angeklagten vor, die Rentnerinnen im Alter von 82 und 85 Jahren in ihren Woh...

Robert D. Meyer

Objektschutz nach Naziattacken

Nach wiederholten rechtsextremen Übergriffen auf Büros von SPD und Linkspartei sowie ein zur SPD-nahen Jugendorganisation »Die Falken« gehörendes Gebäude in Neukölln hat Innensenator Frank Henkel (CDU) mehr Schutz für die betroffenen Einrichtungen angeordnet. Laut einem Sprecher der Innenverwaltung werde das »Anton-Schmaus-Haus« ab sofort in der Nacht unter ständige Beobachtung durch die Polizei gestellt.

ndPlusDaniela Wiegmann, dpa

Ei mit Gesicht

Erdbeeren aus dem Chiemgau statt aus China: Lebensmittel aus der Region stehen bei vielen Verbrauchern noch höher im Kurs als Bio-Ware. Klare Regeln für die Bezeichnung »Aus der Region« gibt es aber nicht.

Velten Schäfer

Kröpeliner Heimatkunde

Die SPD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern fordert vom Ortsverband in Kröpelin, einen »heimattümelnden« Bericht über einen Besuch Hitlers und Mussolinis 1937 in der kleinen Stadt aus dem Internet zu nehmen. Der Autor fühlt sich missverstanden.

Seite 14

In der Mark nur wenig Betriebsräte

Potsdam (dpa/nd). Nur sieben Prozent der märkischen Unternehmen haben einen Betriebsrat. Wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Potsdam mitteilte, lässt sich der niedrige Wert vor allem auf die geringe Größe vieler Unternehmen im Land zurückführen. Erst ab fünf Mitarbeitern sind Betriebsräte gesetzlich durchsetzbar. »Es gibt also noch deutlich Luft nach oben«, sagte Arbeitsminister Günter Baask...

Ex-CDU-Chef angeklagt

Mainz (dpa/nd). Die Mainzer Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den früheren rheinland-pfälzischen CDU-Landes- und Fraktionschef Christoph Böhr wegen des Verdachts der Untreue erhoben. Zudem klagt sie laut Mitteilung vom Mittwoch den früheren Fraktionsgeschäftsführer, den Ex-Generalsekretär und den Ex- Geschäftsführer einer Beratungsagentur an. Es geht um den Vorwurf illegaler Parteienfinanzierun...

»Das kann doch gar nicht sein«

Hordorf/Magdeburg (dpa/nd). Mit den ersten Zeugenaussagen wurde gestern der Prozess um das Zugunglück von Hordorf mit zehn Toten fortgesetzt. Zum Prozessauftakt am Montag hatte sein Verteidiger eine Erklärung verlesen, in der der Angeklagte sich bei Opfern und Hinterbliebenen entschuldigte. Er habe die Haltesignale nicht wahrgenommen. Warum, wisse er nicht. Einer der Nebenklagevertreter erklärt...

Christian Schultz, dpa

Stahl, Stroh, Lehm

Rund 300 000 Besucher kommen Jährlich zur Burg Eltz in der Südeifel. Bis zum Frühjahr wurde sie für mehr als fünf Millionen Euro saniert und erstrahlt nun mit ihrem Fachwerk und Türmchen in neuem Glanz.

Wilfried Neiße

Wettbewerb in der CDU

Die brandenburgische CDU erlebt derzeit eine Neuauflage der Macht- und Grabenkämpfe. Vor den Nominierungen zur Bundestagswahl ist ein offener Kampf ausgebrochen. Vorgestern hat der Kreisvorstand Potsdam-Mittelmark die einstige Landes- und Landtagsfraktionschefin Saskia Ludwig als Spitzenkandidatin für die Bundestagswahl vorgeschlagen. (»nd«) berichtete.

Uwe Kraus

Kanonade am Wurmberg

In den 90er Jahren wollten sich die Harzorte Schierke in Sachsen-Anhalt und Braunlage in Niedersachsen gemeinsam um die Olympischen Winterspiele im Jahr 2006 bewerben. Inzwischen gibt es tiefe Gräben zwischen den Orten, länderübergreifende Planung scheint unmöglich.

Seite 15

Niemand schreit mehr auf

Von Köln über Duisburg bis Münster setzen die NRW-Städte den Rotstift am Theater an. Symbolhaft steht Wuppertal für das Kulturopfer hochverschuldeter Kommunen. Nun kommt die Schrumpfkur. Niemand schreit mehr auf. Die Wuppertaler Bühnen sollen mit dem renommierten Sinfonieorchester fusionieren. Die beiden Intendanten für Oper und Schauspiel, Johannes Weigand und Christian von Treskow, müssen gehen....

Studenten aus aller Welt

Die Kunsthochschule in Halle verzeichnet ein großes Interesse bei jungen Leuten im In- und Ausland. Derzeit gebe es 1029 Studenten, darunter 110 neue, sagte Rektor Axel Müller-Schöll am Mittwoch zu Beginn des neuen Studienjahres. Auf einen Studienplatz kämen zehnmal so viele Bewerber. Etwa zehn Prozent der Studenten stammten aus dem Ausland. Junge Menschen aus Asien, Lateinamerika und Russland bes...

Martin Hatzius

Fade? Schade

Der Neuankömmling - er braucht Orientierung im weitläufigen Geflecht der wimmelnden, schimmernden Messehallen. Dankbar greift er das Angebot auf, sie gewährt zu bekommen. »Pfandfinder« nennt sich ein Messerundgang, den das »Forum Zukunft« beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels organisiert. Wohin werden wir geführt? Jedenfalls nicht ins Gutenberg-Zeitalter. »Enhanced Future« ist der Rundgang untertitelt, erweiterte Zukunft. Orientierungspunkte sind die »Hot Spots«, die auf der Frankfurter Buchmesse seit drei Jahren eingerichtet werden, »Schaufenster für Innovationen«.

Beutelkunst

Zu reden ist über den stillen, aber größten Star aller Buchmessen: die Tragetasche, der Beutel, die Plastetüte. Kein Besucher ist denkbar ohne dies Utensil. Durch verstopfte Hallengänge schieben, stoßen sich ab heute wieder Massen - mit Späherauge geht's von Stand zu Stand. Jeder ist seine eigene kleine Expedition; der Proviant: Papier.

Seite 16
ndPlusChristel Berger

Myszas und Mischas

Das zweite Buch ist das Schwerste, wie man weiß. Sabrina Janeschs erster Roman »Katzenberge« (2010) war ja ein Treffer: Deutsch-polnische Beziehungen in einer wunderschönen, spröd-leichten Geschichte voller Fantasie. Allein die Großvater-Gestalt: Darum könnte mancher gestandener Autor die Debütantin beneiden! Die Rätsel deutsch-polnischer Verstrickungen - ein großes Thema auch für Sabrina Jan...

Katrin Greiner

Irgendetwas ist schiefgelaufen

Hebammen und Ärzte erschrecken. Was hat ihnen diese verwahrloste Frau da im Sommer 1966 auf den Gebärtisch gelegt: ein Wesen, unförmig, weder männlich noch weiblich. Ein »Nichts« - die Mutter, die den grauen Alltag im grauen Osten nur saufend erträgt, nennt es Toto und gibt es weg, unfähig, es zu lieben. - Düsterer noch als sonst geht es im neuen Roman von Sibylle Berg zu. »Vielen Dank für das Leb...

Irmtraud Gutschke

Tot. Oder doch nicht?

Vier Mal beschreibt sie einen Tod, um ihn hernach wieder ungeschehen zu machen. Vier Mal lässt Jenny Erpenbeck ihre Leser erleichtert aufatmen, denn, so heißt es schon auf Seite 23: »Am Ende eines Tages, an dem gestorben wurde, ist noch längst nicht aller Tage Abend.« Gut möglich, dass ein acht Monate alter Säugling in der Nacht plötzlich keine Luft mehr bekommt und stirbt. Oder doch nicht, wenn e...

Seite 17
Ilonka Ziethlow

Umbrüche der frühen Neuzeit

Im Mai 1525, auf dem Höhepunkt des Bauernkriegs, urteilte Martin Luther in einem Brief, die Bauern seien Mörder und Räuber, sie wollten »neu Ordnung machen in der Welt, deß sie von Gott weder Gebot, Macht, Recht noch Befehl haben.« Seinem Verdikt über die bäuerlichen Aufstände kann man nicht folgen, aber mit dem »neu Ordnung machen« benennt er ein Phänomen, das für die frühe Neuzeit, die Epoche vo...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Schicksal und Sardinen

as Schicksal lässt nichts aus, worüber man später entsetzt sein müsste. Zum Beispiel die Sardinen. Liegen in Tomatensoße, wo doch der Mann keine Tomaten verträgt. Also, bitte, beim nächsten mal: Ölsardinen! So schreibt Saul Friedländers Mutter 1941 aus Frankreich nach Schweden, von wo die Großmutter oft Pakete schickt.

ndPlusGerhard Klas

Gegen die Teller der Ärmsten der Armen

Ackerböden sind wichtig für das Überleben der Menschheit. Um so bedrohlicher erscheint der weltweite Wettlauf um Anbaugebiete, der seit der Finanzkrise 2008 ausgebrochen ist. Nie zuvor konnten höhere Preise für Äcker erzielt werden. Fleischkonsum und Energieproduktion aus Pflanzen heizen den Run weiter an. Er katapultiert die Welt zurück in die Zeit des Kolonialismus. »Die Landwirtschaft des 2...

Seite 19

Sieg für Potsdam

Die deutschen Fußballmeisterinnen von Turbine Potsdam sind endgültig zurück in der Erfolgsspur. Beim 5:1 gegen den SC 07 Bad Neuenahr schoss Weltmeisterin Yuki Ogimi vier Tore und schaffte in Halbzeit zwei sogar einen Hattrick in nur elf Minuten. Das zwischenzeitliche 2:0 hatte Genoveva Anonma erzielt, bevor Leonie Maier vor der Pause für den Anschluss sorgte. Turbine kletterte in der Tabelle a...

Marco Mader, SID

Heilsbringer a.D.

Nach der Qualifikation für die Fußball-EM 2012 wurde Giovanni Trapattoni in Irland noch gefeiert. Doch der Wind hat sich gedreht. Die irischen Fußball-Nationalspieler sind dieser Tage auf Image-Tour. Vier Spieler um Verteidiger John O'Shea vom AFC Sunderland besuchten am Dienstag Kinder im Temple Street Hospital in Dublin. Sturmstar Shane Long wiederum stand bei jugendlichen Fans auf der Matte ...

Seite 20

Costa-Kapitän Schettino klagt

Anfang des Jahres rammte das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia einen Felsen, 32 Menschen starben vor der italienischen Küste. Nach dem Unglück wurde der Kapitän entlassen, das will er laut einem Medienbericht nicht hinnehmen.

ndPlusRené Heilig

Vom Winde verweht

Nach zweimaliger Verschiebung und fünf Stunden des Wartens musste am Dienstag der Aufstieg des gigantischen Heliumballons - und damit der von Felix Baumgartner - in die Stratosphäre abgebrochen werden. Die geplanten spektakulären Weltrekorde am Himmel von New Mexico (USA) lassen auf sich warten.

Entschädigung für Kindsmörder

Das Land Hessen muss dem Kindsmörder Magnus Gäfgen wegen der Folterdrohung im Polizeiverhör endgültig eine Entschädigung von 3000 Euro zahlen. Gäfgen hatte ursprünglich 10 000 Euro gefordert.