Seite 1

Unten links

Zwei Dinge gibt es, die regelmäßig als Größenvergleich für alles Mögliche herhalten müssen: das Fußballfeld und das Saarland. Womit schon darauf hingewiesen ist, was in dieser Welt wirklich wichtig ist. Nun kommt zur Bedeutung des kleinsten deutschen Flächenlandes noch dies hinzu: Der nächste deutsche Astronaut wird ein Saarländer sein. Allmählich drängt sich der Eindruck auf, dass dieses Saarland...

Felix Jaitner

Zentrale Fragen bleiben ungelöst

Nun also doch: Am Dienstag einigten sich die Vertreter der Ukraine, Russlands und der separatistischen Volksrepubliken auf einen Sonderstatus für die Ostukraine, sobald dort Lokalwahlen nach den Standards der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) abgehalten werden. Mit dem »Steinmeier-Formel« getauften Plan sind nun auch die Voraussetzungen für ein neues Gipfeltreffen zur...

Seite 2
ndPlusRoland Zschächner

Regierungswechsel ante portas

Anhaltende Wirtschaftskrise, Abwanderung und der ungelöste Konflikt mit Serbien: Die neue Regierung in Kosovo steht vor großen Herausforderungen. Die meisten davon sind hausgemacht.

ndPlusElke Windisch, Dubrovnik

Vom Türsteher zum Premierminister

In Kosovo konkurrieren rivalisierende Mafiaclans um Macht und Einfluss. Das westliche Ausland drückte davor lange beide Augen zu, doch zumindest in der EU setzt langsam ein Umdenken ein.

Seite 3
ndPlusMarie Frank, Yopal

»Wir dachten, sie würden uns töten«

In Kolumbien werden Armee und Polizei zunehmend zu einer Art Sicherheitsdienst multinationaler Unternehmen. Für die lokale Bevölkerung hat dies mitunter fatale Konsequenzen.

Seite 4
Peter Nowak

Dünnhäutige Schutzleute

Eine satirische Plakataktion anlässlich eines Polizeikongresses wird im Verfassungsschutzbericht erwähnt. Kommunikationsguerilla wird damit in die Nähe von Verfassungsfeinden gerückt.

Philip Blees

Rechtsextreme demonstrieren Einheit

Zum zweiten Mal demonstrierte der Verein »Wir für Deutschland« an einem 3. Oktober in Berlin. Die Proteste dagegen waren vielfältig - und bunter als der rechte Aufmarsch.

Hendrik Lasch, Dresden

Dampf ablassen nach dem Debakel

Bei der Landtagswahl in Sachsen ist die LINKE abgestürzt. In fünf Regionalkonferenzen diskutiert die Basis über Gründe. Bei der Vorbereitung eines Parteitags wird derweil der Schulterschluss geübt.

Seite 5
Denis Trubetskoy

Steinmeier-Formel verabschiedet: Neue Hoffnung für den Donbass

Am Dienstag hat die Ukraine der sogenannten »Steinmeier-Formel« zugestimmt, die vorschreibt, wie dem umkämpften Donbass der Sonderstatus gewährt wird. Nun könnte es zum ersten Mal seit 2016 zu Ostukraine-Verhandlungen im Normandie-Format kommen.

Sebastian Haak

Glaubwürdigkeit zurückgewinnen

Ende des Monats wird in Thüringen der Landtag neu gewählt. Der Bundes-Juso-Chef Kevin Kühnert und Oleg Shevchenko, Vorsitzender der Jungsozialisten im Freistaat, beschreiben die Lage der Partei vor dem Urnengang.

Seite 6
Ian King, London

Boris Johnson trickst weiter

Die als »Backstop« bezeichnete Garantieklausel für eine offene Grenze zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland soll gestrichen werden. Tory-Hardliner sind vorerst besänftigt.

ndPlusKnut Henkel

Machtkampf in Peru

In Peru eskaliert der Machtkampf zwischen Präsident Martín Vizcarra und den Parlamentsfraktionen von »Fuerza Popular« und der »APRA«. Für 26. Januar wurden von Vizcarra Neuwahlen anberaumt.

Seite 7
ndPlusKira Taszman

»Die meisten sind tot oder im Gefängnis«

Der in den deutschen Kinos gestartete Spielfilm »Skin« erzählt die Geschichte einer Läuterung: Ein einst militanter US-amerikanischer Neonazi schwört Rassismus und Gewalt ab. Im nd-Gespräch erzählt der israelische Regisseur Guy Nattiv, wie er die Idee für den Film bekam.

Seite 8

Der Sinatra des Ostens

Karel Gott, einer der größten Schlagerstars, ist tot. Die »goldene Stimme aus Prag« starb am Dienstagabend kurz vor Mitternacht im Alter von 80 Jahren. In Deutschland wurde Karel Gott mit Hits wie »Biene Maja«, »Weißt du wohin« und »Für immer jung« berühmt.Im September 2019 hatte der Sänger öffentlich gemacht, dass er an akuter Leukämie litt. Eine erste Krebserkrankung am Lymphsystem hatte er weni...

Die Magie des Lichts

Von Klaus HammerEr wurde zum »Meister des Lichts« im Goldenen Zeitalter, wie man die etwa 100 Jahre andauernde wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit in den Niederlanden bezeichnet: Rembrandt, dessen Todestag sich heute zum 350. Mal jährt. Das 17. Jahrhundert ist in der Kunstgeschichte ohne Beispiel. Rembrandt Harmenszoon van Rijn, der es unter seinem Vornamen zu Weltruhm brachte, entwickelte ei...

Seite 9
Robert D. Meyer

Springer kürzt

Als im Juni der Einstieg des Finanzinvestors KKR beim Medienkonzern Axel Springer bekannt wurde, da begegnete Springer-Chef Mathias Döpfner den ersten Zweifeln aus der Belegschaft mit großen Versprechungen. Doch die Kürzungen dürften hart ausfallen.

ndPlusJan Freitag

Weinende Geigen

Die siebenteilige BBC-Dramaserie »World on Fire« über den Zweiten Weltkrieg ist ein opulentes Projekt. Und es legt die Messlatte zum 80. Jahrestag des Beginns des größten aller Kriege damit höher als beim Historytainment sonst üblich - zumal am Anfang der Serie ein Liebespaar, das sich britischen Nazis in Manchester lachend entgegenstellt, für Erlösung sorgt, bevor das Geschehen fünf Monate weiter...

Seite 10
Stephan Kaufmann

Die Schlacht der Flugzeugverkäufer

Die Welthandelsorganisation (WTO) hat entschieden, dass Europa seinem Flugzeugbauer Airbus illegale Subventionen gezahlt hat und die USA daher Strafzölle auf europäische Produkte erheben dürfen. Der Fall ist entschieden, geklärt ist aber nichts. Die US-Regierung sieht sich zwar ins Recht gesetzt. Daneben aber macht Washington seit langem deutlich, dass es sich an die geltende Rechtslage sowieso ni...

Sebastian Bähr

Nicht kooperationsbereit

Der Bundesnachrichtendienst erhielt offenbar 2017 von einem »ausländischen Geheimdienst« - vermutlich aus den USA - ein Video des Berliner Weihnachtsmarktattentäters Anis Amri unter der Bedingung der Verschwiegenheit. Der Geheimdienst informierte die anderen Sicherheitsbehörden, gab das Video jedoch nicht zu den Ermittlungsakten. Auch die Untersuchungsausschüsse des Bundestages und verschiedener L...

Robert D. Meyer

Hasspostings wird es weiter geben

»Historisch« nennt die österreichische Grünen-Politikerin Eva Glawischnig-Piesczek das von ihr erstrittene Urteil des Europäischen Gerichtshofs, wonach soziale Netzwerke gezwungen werden können, nicht nur von Betroffenen konkret angezeigte Hasskommentare zu löschen. Die Plattformen können auch verpflichtet werden, nach wortgleichen oder sehr ähnlichen Äußerungen zu suchen und diese zu entfernen. D...

ndPlusAert van Riel

Orbáns Gefolgsmann

Die EU will weiter wachsen. Derzeit laufen Beitrittsverhandlungen mit Montenegro und Serbien. Auch mit Vertretern Albaniens und Nordmazedoniens soll gesprochen werden. Die Zuständigkeit für die Verhandlungen liegt beim EU-Erweiterungskommissar. Dieses Amt soll in der künftigen Kommission unter der Leitung von Ursula von der Leyen ausgerechnet an Ungarn gehen, wo Menschen- und Bürgerrechte eingesch...

Anke Herold

Viel Aufwand, keine Wirkung

Das zentrale Element des Klimapakets der Bundesregierung - die Einführung eines CO2-Preises - erinnert Anke Herold vom Öko-Institut Freiburg an die Pleite mit der Pkw-Maut.

Seite 11
Marie Frank

Wohnen geht vor Rendite

Die Freude bei der Mieter*innenbewegungen war groß, als der erste Entwurf zum Mietendeckel-Gesetz Ende August öffentlich wurde. Die Immobilienlobby schäumte angesichts der weitreichenden Regelungen zugunsten der Mieter*innen und sprach von »Enteignungen« und einer »Rückkehr zum Sozialismus«. Davon ist heute nicht mehr viel übriggeblieben. Die Kampagnen gegen den Mietendeckel scheinen ihre Wir...

Georg Sturm

Keine halben Deckel

Unter dem Motto »Richtig deckeln, dann enteignen - Rote Karte für Spekulation« gingen am Donnerstag Tausende auf die Straße. Sie wollen verhindern, dass der Gesetzesentwurf weiter aufgeweicht wird.

Seite 12
ndPlusStefan Kruse

Autofrei in die Zukunft

Berlin will eine ökologische Verkehrswende. Das Megaprojekt hat viele Facetten. An der berühmten Friedrichstraße kommt nun eine neue dazu.

Claudia Krieg

Generalverdacht an der Sonnenallee

Wöchentliche Razzien in Shisha-Bars, großangelegte Polizeikontrollen ohne große Ergebnisse, mediale Debatten um hohe Kriminalitätsbelastung: Neukölln steht stark im behördlichen und politischen Fokus.

Seite 13
ndPlusAnna Ringle und Martin Fischer

Pendeln gegen den Strom

Die Regionalzüge sind voll und die Straßen dicht: So sieht es morgens in Berlin aus, wenn Tausende Pendler aus dem Umland zu ihren Jobs in das Zentrum strömen. Es gibt aber auch einen gegenteiligen Trend.

Andreas Fritsche

Der Wolf ist zum Abschuss vorgesehen

Der Bestand der bislang streng geschützten Wölfe entwickelt sich positiv. Bei einem guten Erhaltungszustand sind auch Maßnahmen zur Reduzierung denkbar.

Seite 14
ndPlusHagen Jung

Land will Giftmüll-Deponie stilllegen

Die Sondermülldeponie Ihlenberg in Mecklenburg-Vorpommern wird 2035 geschlossen. Das hat die Landesregierung diese Woche entschieden. Seit 1979 werden dort teils giftige Abfälle entsorgt.

ndPlusRudolf Stumberger, München

Der Zorn und die Störer

In Bayerns Hauptstadt erhitzt eine Debatte über die Nutzung des über 200 Jahre alten Nymphenburger Parks die Gemüter. Appelle, die Kirche doch im Dorf zu lassen, fruchten nicht.

Seite 15

Ostdeutsche haben nur halb so viel

Berlin. Bei der Verteilung von Vermögen in Deutschland gibt es einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge weiterhin starke Ost-West-Unterschiede. Ostdeutsche haben nach den am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Ergebnissen nicht einmal halb so viel Vermögen wie Westdeutsche. 55 000 Euro waren es 2017 demnach im Schnitt im Osten, 120 000 Euro im Westen. Ein Grund f...

Hans-Gerd Öfinger

Ein Kompass für den Wandel

Top-Thema des IG-Metall-Gewerkschaftstags ist der sozial-ökologische Umbau der Wirtschaft. Das wichtigste Gremium beschließt die Schwerpunkte für die nächsten Jahre und wählt einen neuen Vorstand.

Seite 16
ndPlusAndreas Frank, Stuttgart

Olympia mit dem Team steht über allem

Eine zweite WM-Medaille, die erste olympische: Elisabeth Seitz hat viel vor in den kommenden zehn Monaten. Dabei müssen die Spiele von Tokio nicht gleichbedeutend mit dem Karriereende sein.

Jirka Grahl, Doha

Bahn frei für neue Gesichter

Die 100-Meter-Siegerin verzichtete, zwei Favoritinnen waren verletzt: So brachte der 200-Meter-Lauf der Frauen diesen Weltmeisterschaften frischen Wind und neue Namen.