Seite 1
Ines Wallrodt

Applaus allein reicht nicht

Als nach Ostern die Öffnung von Schulen allein für Abschlussklassen verkündet wurde, suchte die Mehrzahl der berufstätigen Eltern, die ihre Kinder weiterhin zu Hause betreuen müssen, nach Antworten, wie es für sie weitergehen soll. Und sie mussten feststellen: Sie wurden schlicht vergessen.

Seite 2
Hermannus Pfeiffer

Asymmetrische Krise

Europa schlittert in die erste tiefe Rezession seit 2009. Rettungsprogramme sollen eine Vollbremsung der Wirtschaft verhindern. Doch die Ausgangsbedingungen sind unterschiedlich.

Peter Steiniger

Nur in Grenzen solidarisch

Um die Ausarbeitung eines Plans zur Wiederbelebung der Wirtschaft nach der Coronakrise soll sich die EU-Kommission kümmern. Uneinigkeit herrscht über die Finanzierung europäischer Hilfen.

Seite 3
Christian Selz, Kapstadt

Weißwein und Hunger

Seit dem 27. März gilt in Südafrika der Lockdown zur Eindämmung des Coronavirus. Für die Oberschicht ist er erträglich, für die Armen existenzbedrohend. Erbarmen zeigt die Regierung bei Bergbaukonzernen.

Seite 4
Uwe Kalbe

Rechtlos im Schatten von Corona

Immer wieder sind Warnungen vor den Folgen der Virusinfektion für die Bewohner von Flüchtlingsheimen zu vernehmen; ungleich größer noch sind die Gefahren in den Elendslagern in Griechenland. Über beides sah sich der Bundestag am Mittwochabend genötigt zu diskutieren. Die Fraktionen der Linken und der Grünen sorgten mit entsprechenden Anträgen dafür. Für Geflüchtete, deren Asylantrag abgelehnt...

Markus Drescher

Maske wird Muss

Sachsen machte den Anfang, es folgten weitere Bundesländer, und nun soll das Tragen von Masken überall zur Pflicht werden. Als letztes Land kündigte Bremen eine entsprechende Regelung an.

Stefan Otto

Weitere Hilfen für Eltern geplant

Die Bundesregierung plant, Lohnersatzleistungen für Eltern zu verlängern, die ihre Kinder zu Hause betreuen müssen. Grüne und Linke schlagen ein »Corona-Elterngeld« vor.

Seite 5
Peter Stäuber

Wachhunde ohne Biss

Am Wochenende sorgte in Großbritannien ein Zeitungsartikel für Aufsehen. Ein Rechercheteam der »Sunday Times« zeichnete detailliert nach, wie sorglos die britische Regierung auf die Coronakrise reagiert hatte. Laut den Autoren, die sich auf Aussagen von Wissenschaftlern und Politikern stützen, war die Krisenbewältigung zu Beginn von Fahrlässigkeit, Verzögerungen und Schlamperei gekennzeichnet. Die...

Barbara Barkhausen, Sydney

Die Zehn Gefahren der Menschheit

Die Pandemie muss zum Weckruf für das Überleben der Menschheit werden. Dies fordert ein aktueller Bericht einer Gruppe australischer Politiker, Gesundheitsexperten und Forscher.

David Graaff, Medellín

Flagge zeigen gegen den Hunger

Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus machen die soziale Ungleichheit in Kolumbien besonders sichtbar. Die Proteste dagegen häufen sich.

Seite 6
Markus Drescher

Corona-Kakophonie

Machte die Bundesrepublik zu Beginn der Corona-Krise noch zumeist den Eindruck eines Landes, in dem konzentriert gegen die Corona-Pandemie vorgegangen wird, herrschen inzwischen Forderungen nach Lockerungen und lautstarken Lobbyismus für Partikularinteressen. Dabei ist noch gar nichts ausgestanden..

Daniel Lücking

Annegrets Resterampe

Was tun, wenn's brennt? Um die Waffenlieferungen nach Libyen zu stoppen, die auch über Mittelmeerrouten führen, soll sich die Bundeswehr mit bis zu 300 Soldaten an der EU-Mission Irini beteiligen. Das Bundeskabinett beriet am Mittwoch über den Vorschlag.

Birthe Berghöfer

Täter benennen

Viele Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus können zu einem Anstieg häuslicher Gewalt führen. Doch das Problem sind nicht Existenzängste und Konflikte auf engem Raum, sondern die immer noch als normal geltende toxische Männlichkeit.

Philip Malzahn

Verhinderter Agent

Er wollte für Iran spionieren, war aber zu blöd dazu - das ist, drastisch gesprochen, die Quintessenz der Informationen des israelischen Inlandsgeheimdienst Schin Bet, die das Nachrichtenportal Ynet veröffentlichte. Am 16. März wurde der israelische Staatsbürger, politische Aktivist und Kämpfer für Palästinenserrechte Ayman Haj Yahya verhaftet. Er wird wegen Landesverrats angeklagt. Sollte der Ric...

Daniel Schwerd

Mit rassistischem Kern

In der Coronakrise haben Verschwörungstheorien Hochkonjunktur: Wahlweise sind die USA, Russland, China oder Israel für den Virus verantwortlich. Doch diese Theorien beinhalten stets die Ausgrenzung von Menschen, von Individuen oder Gruppen.

Seite 7
Martin Kröger

Düstere Aussichten für die verschiedenen Risikogruppen

Golfspielen ist in Berlin wieder möglich, Tennis ebenfalls, ach ja, und Rudern ist auch gestattet. Aber warum werden in Altenheimen keine Container mit Plexiglas aufgestellt? Auch die Risikogruppen brauchen in der Coronakrise Perspektiven.

Marie Frank

»Wir diskutieren Formen von Massenaktionen«

Kampf gegen Rassismus und staatliche Repression: Berlins radikale Linke bereitet sich auf den 1. Mai vor. Eine große Demonstration wird es wahrscheinlich nicht geben. Trotzdem will man Menschen auf die Straße bringen!

Seite 8
Nicolas Šustr

IBB glaubt an stabile Immobilienpreise

Es sei zu früh, in Panik zu verfallen, sagt der Chef der landeseigenen Investitionsbank Berlin mit Blick auf Wohnungsbau und Immobilienpreise. Das gelte mit Blick auf Corona und Mietendeckel.

Andreas Fritsche

Die Asservaten-Rumpelkammer

Brandenburgs Polizei braucht endlich ein digitales Managementsystem für Beweisstücke, die an 209 verschiedenen Stellen im Land gelagert werden. Doch so schnell lässt sich das System nicht einführen.

Seite 9
Kirsten Achtelik

Triage bleibt höchst umstritten

Auch in Deutschland könnten durch die Corona-Pandemie die Intensivbetten und Beatmungsgeräte knapp werden. Dann müssten Ärzt*innen entscheiden, wer eine lebensrettende Behandlung bekommt.

Lisa Ecke

Kontaktverbote in Familien

Manche Kinderwohngruppen lassen wegen der Coronakrise keine Treffen zwischen Kindern und Eltern zu. Eine rechtliche Grauzone, die negative Auswirkungen auf die Eltern-Kind-Beziehung haben kann.

Seite 10
Adrian Schulz

Meister der Dämpfe

Armin Laschet hat es geschafft, den legendären Slogan »Currywurst ist SPD« zu überbieten. Er soll von Nordrhein-Westfalen als dem »Land der Küchenbauer« gesprochen haben. Das könnte man glatt auf ein Wahlplakat drucken.

Seite 11
Julia Wycisk

Am dritten Tag geschah kein Wunder

#staythefuckhome? Warum ein Überwachen-und-Strafen-Hashtag, der zwar Gemeinschaftsgefühl erzeugen soll, dann aber mal wieder nicht ohne Platzwartmentalität auskommen kann.

Seite 12
Carsten Roloff, Dessau

Zurück in Liga zwei

Der Dessau-Roßlauer HV profitiert vom Saisonabbruch, doch die Planungen liegen durch die Coronakrise vorerst auf Eis. Das Budget für die neue Saison beträgt knapp unter einer Million Euro.

Matthias Koch

Warten auf den ersten Zweikampf

Die Berliner Bundesligisten Hertha und Union dürfen mit einer Sondergenehmigung des Senats trainieren, müssen das Kontaktverbot aber einhalten. Deshalb wird schon mal im Schichtsystem gearbeitet.