Hass gegen ZDF-Frau

Fußball-EM

Verärgert hat das ZDF auf die hasserfüllten Reaktionen in den sozialen Medien gegen die Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann reagiert. »Asoziale Kritik in den sozialen Netzwerken ist für uns kein Maßstab für eine objektive Bewertung«, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz am Sonntag. »Claudia Neumann hat das Spiel kompetent kommentiert«, sagte Gruschwitz: »Wir waren sehr zufrieden!«

Die Journalistin war die erste Frau, die am 11. Juni im deutschen Fernsehen mit Wales gegen Slowakei ein Spiel einer Männer-EM kommentiert hat. Die Partie Italien gegen Schweden am Freitag in Toulouse war ihr zweiter Einsatz in Frankreich. Neumann hatte bereits vor dem Turnier gesagt: »Wenn jemand per se die Frauenstimme bei Fußball-Kommentaren ablehnt, ist eine neutrale Beurteilung kaum möglich. Mich hat das nicht überrascht, ich hatte das ja erwartet«, erklärte Neumann am Sonntag.

Inhaltlich auseinandersetzen müsse sie sich mit dem Shitstorm nicht: »Ich sehe das nicht als Kritik, ich sehe das nur als Beschimpfungen.« Neumann hat ihre eigene Art, mit den teils unflätigen Ausdrücken umzugehen. »Ich lese das selber gar nicht und kriege es daher nicht direkt, sondern nur indirekt mit«, berichtete die Journalistin. »Ich habe nur davon gehört.«

Auf der Facebook-Seite des Senders hatte es teilweise frauenfeindliche Aussagen gegeben. »Es wurden zahlreiche beleidigende Kommentare entfernt. Wenn Sie nicht sachlich an der Diskussion teilnehmen, werden wir Sie sperren«, schrieb die ZDF-Redaktion dazu: »Beleidigungen sind keine Meinung und werden entsprechend unserer Netiquette nicht geduldet!« dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung