Grüne gegen Schlupflöcher für die Gentechnik

Bundestag schickt Gentechnikgesetz in den Ausschuss

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Grünen haben von der SPD gefordert, das neue Gentechnikgesetz im parlamentarischen Verfahren zu blockieren. »Das Gesetz, das Minister Schmidt vorgelegt hat, schafft Schlupflöcher so groß wie Scheunentore«, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Der Entwurf, der am Freitag in erster Lesung vom Parlament beraten wurde, gehöre »in den Reißwolf und nicht ins Gesetzbuch«. Grünen-Agrarexperte Harald Ebner erklärte, die SPD müsse nun »zu ihren Worten stehen und dieses Gesetz zusammen mit uns stoppen«.

Der Gesetzentwurf von Agrarminister Christian Schmidt (CSU) soll die rechtliche Grundlage schaffen, um den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen, die in der EU zugelassen sind, unter bestimmten Voraussetzungen zu verbieten oder zu beschränken. Deutschland und die Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten hatten sich bereits im Juni 2014 auf eine sogenannte Opt-out-Regelung geeinigt, die nun für Deutschland umgesetzt werden soll. Bund und Länder werden demnach gemeinsam über Verbot oder Beschränkung des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen entscheiden.

Kritiker bemängeln, dass die Hürden für ein flächendeckendes Verbot zu hoch seien und einzelne Bundesländer ausscheren könnten - damit drohe ein Flickenteppich. »Die Bundesregierung ignoriert so den Wunsch der Bevölkerung nach einem eindeutigen und flächendeckenden Gentech-Verbot«, sagte Hofreiter. Ebner kritisierte, der Agrarminister versuche zudem »klammheimlich, neuere gentechnische Verfahren auszunehmen«.

Wer eine gentechnisch veränderte Pflanzensorte anbauen will, braucht dafür eine Zulassung auf EU-Ebene. Schmidts Gesetzentwurf sieht vor, dass der Bund auf Wunsch der Mehrheit der Bundesländer den Antragsteller bittet, Deutschland von seiner EU-Zulassung auszunehmen - wenn sechs Bundesministerien zustimmen. Wird dies abgelehnt, sollen Bund und Länder zwingende Gründe für ein Verbot zusammentragen und der Bund den Anbau per Rechtsverordnung verbieten.

Am Nachmittag beriet der Bundestag den Entwurf zur Novelle des Gentechnikgesetzes in erster Lesung. Die Vorlage wurde zur Beratung in den Agrarausschuss überwiesen. Die SPD-Politikerin Elvira Drobinski-Weiß mahnte in der Debatte Änderungen an der Vorlage an. Dieser Ablauf sei »zeitaufwändig« und »störanfällig«, kritisierte sie. Kein Bundesland halte dieses Verfahren für sinnvoll. Agenturen/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal