• Politik
  • Fußballländerspiel Deutschland gegen Frankreich

Schals für Rechtsaußen

In Köln wurden beim Freundschaftsspiel Deutschland gegen Frankreich Propaganda-Artikel verkauft

  • Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist ein kleiner Stand in der Aachener Straße, gegenüber einer Unity Media Filiale, nicht weit vom Kölner Fußballstadion entfernt, an dem bei jedem Spiel Fanartikel verkauft werden. Beim Freundschaftsspiel Deutschland gegen Frankreich am Dienstagabend hatte der Standbesitzer jedoch ganz besondere Artikel ausgelegt. »Ehre, Treue, Vaterland«, »Deutsche Frauen – deutsches Bier«, »Fuck England« – diese Parolen und auch ein mit der Reichskriegsflagge versehenes Strickteil begrüßten die Besucher auf dem Weg zu der Partie. Ein Foto davon, das der Journalist Matt Ford auf Twitter verbreitete, zeigte die Schals und sorgte für Empörung.

Matt Ford ist freier Journalist, er filmt und schreibt in erster Linie für die Deutsche Welle. Ford hat sich intensiv mit dem Auftreten von rechten Hooligans bei Länderspielen in Europa beschäftigt und unter anderem über die Nazi-Parolen während des Länderspiels im vergangenen Jahr in Prag berichtet. »Mich persönlich überrascht es, dass diese Schals in Köln zu sehen waren. Normalerweise ist das in Deutschland nicht so verbreitet«, sagt Ford dem »nd«.

Er berichtet, dass der Verkaufsstand stets an der beschriebenen Stelle aufgebaut sei, er solche Schals bisher aber nicht dort gesehen habe. »Hooligans, die gerne solche Symbole erwerben, haben normalerweise Stadionverbote bei Heimspielen«, erklärt der Sportjournalist. Es scheine, dass dieses Klientel bei Länderspielen eine größere Rolle spiele als bei Heimspielen des FC Köln. Darauf setzte offenbar auch der Verkäufer am Dienstagabend. Im Stadion selbst haben er und seine Kollegen jedoch weder die Schals noch sonstige rechte Symbolik gesehen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal