Werbung

Mindestens 20 Tote bei Bootsunglück vor tunesischer Küste

Italien verzeichnet seit Jahresbeginn einen Anstieg der Ankünfte von Bootsflüchtlingen aus Tunesien um 400 Prozent

  • Lesedauer: 2 Min.

Tunis. Bei einem Bootsunglück vor der Küste Tunesiens sind mindestens 20 Migranten ums Leben gekommen. Die italienische Küstenwache habe an der Unglücksstelle in der Nähe der Hafenstadt Sfax die Leichen geborgen, berichtete die italienische Internetseite TGCOM24 am Donnerstag. Sie stammten zumeist aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara, erklärte ein Sprecher der Küstenwache im tunesischen Sfax am Donnerstag. Fünf weitere Migranten seien nach dem Unglück gerettet worden und schwebten in Lebensgefahr. Das Boot mit mindestens 40 Menschen an Bord sei auf dem Weg nach Italien gewesen. Die Suche nach weiteren Opfern laufe.

Tausende Menschen wagen jedes Jahr von Tunesien und Libyen aus die lebensgefährliche Überfahrt nach Europa. 2019 starben dabei nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) mehr als 1200 Menschen. Von Januar bis August des laufenden Jahres hatte die IOM mehr als 900 Todesfälle gezählt. Nach Angaben des Tunesischen Forums für Wirtschaft und Sozialrechte kamen dieses Jahr mindestens 12.000 Migranten mit Booten von Tunesien nach Italien.

Italien verzeichnete nach Angaben des Innenministeriums seit Jahresbeginn einen Anstieg der Ankünfte von Bootsflüchtlingen, die von Tunesien aus das Mittelmeer überquerten, um 400 Prozent. Da Tunesiens Küste nur wenige hundert Kilometer vom europäischen Festland entfernt ist, ist der nordafrikanische Staat immer wieder Anlaufstelle für Migranten, die über die gefährliche Mittelmeerroute nach Europa wollen. Die Corona-Epidemie hat die wirtschaftliche Lage in Nordafrika zudem weiter verschlechtert. In Libyen werden Migranten und Flüchtlinge häufig misshandelt und eingesperrt. Aufgrund der jahrelangen Wirtschaftskrise und der hohen Arbeitslosigkeit in Tunesien versuchen zunehmend auch Tunesier auf diesem Weg nach Europa zu gelangen.

Derzeit ist die spanische »Open Arms« als einziges privates Rettungsschiff im Mittelmeer unterwegs. Sie ist am Mittwoch gestartet. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode