Sofa statt Schreibtisch

Lisa Ecke über den Bau von immer mehr Bürogebäuden

Statt immer mehr und größere Bürogebäude zu bauen, sollten die Kapazitäten besser für neuen Wohnraum zur Verfügung stehen. Während es vor allem in Ballungsräumen zunehmend schwieriger wird, freie Wohnungen zu finden, stehen aktuell während der Corona-Pandemie zig Büroflächen leer. Irrsinnigerweise gibt es von diesen auch noch immer mehr: Im Jahr 2019 wurden bundesweit 1800 Bürogebäude errichtet, so viele wie davor seit zehn Jahren nicht mehr. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag außerdem mitteilte, fallen diese neuen Bürokomplexe immer üppiger aus. Zwischen 2009 und 2019 nahm die Nutzungsfläche fertiggestellter Büroimmobilien um acht Prozent zu.

Vor allem in der aktuellen Phase, in der viele Unternehmen zwangsweise Homeoffice anbieten, wird deutlich, dass der massenhafte Bau von Bürogebäuden keinen Sinn ergibt. Erst vor etwa einem Monat hatte das Bau-Beratungsinstitut Arge errechnet, dass mit einer Umnutzung von Büros relativ schnell und kostengünstig 235 000 Wohnungen in Städten entstehen könnten. Nicht am Stadtrand, im Umland oder auf dem Land, sondern im innerstädtischen Bereich. Während für einen Arbeitsplatz im Büro laut Arge-Institut zwischen 23 und 45 Quadratmeter anfallen, liegt der Platzbedarf im Homeoffice nur bei fünf bis zehn Quadratmetern.

Zahlreiche Unternehmen haben in den vergangenen Monaten gemerkt, dass Homeoffice funktionieren kann. Jetzt wäre also der ideale Zeitpunkt, der ständig wachsenden Zahl an Bürogebäuden ein Ende zu bereiten. Aber viele Unternehmen wollen nach der Pandemie trotzdem an ihren Büros und der Präsenzarbeit festhalten. Das zeigte zuletzt eine Umfrage vom Institut der deutschen Wirtschaft. Um die (Büro-)Gebäude und den Platz in den Städten sinnvoll zu nutzen und den Wohnraummangel zu bekämpfen, braucht es also politische Vorgaben zur Umnutzung.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal