Comeback mit Risiken

Peter Steiniger zur Bestätigung der Aufhebung der Urteile gegen Lula

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Mit dem Wiedereintritt des linken Ex-Präsidenten in die Arena als potenzieller Kandidat für 2022 haben sich die politischen Gewichte in Brasilien verschoben. Der Mitbegründer der großen Arbeiterpartei PT nimmt auf Anhieb die Rolle des zentralen Gegenspielers zu Staatschef Bolsonaro ein, den er in den Umfragen hinter sich lässt. Dem Rechtsextremen fallen seine bösartige Ignoranz gegenüber der Pandemie, das im Gesundheitssektor angerichtete Chaos nebst der schlechten Wirtschaftslage auf die Füße. Mit konkreten Forderungen bildet Lula den Gegenpol zur Scharlatanerie des Demagogen. Das macht den Mann, der im Knast saß, während die Aspiranten von Mitte-rechts mit Bolsonaro noch unter einer Decke steckten, für viele erneut zum Hoffnungsträger. Doch er hat zu allem entschlossene Feinde.

Die Polarisierung bietet idealen Boden für die Märchen der Bolsonaristen. 2018 siegte ihr Idol dennoch nur dank Schiebung von Justiz, Militär und Medien. Vom Saulus zum Paulus: Fünf Jahre hat es gedauert, bis das Oberste Gericht nun bestätigte, dass die Kammer, die die Prozesse gegen Lula führte, nicht einmal zuständig war. Und dass der große Korruptionsermittler Sérgio Moro, den Bolsonaro zum Minister berief, ein abgekartetes Spiel spielte. Brasiliens Rechtsstaat bleibt eine wacklige Angelegenheit.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal