Algerier sorgt für den ersten Eklat

Judoka zieht zurück, weil er nicht gegen einen Israeli kämpfen will

  • Oliver Kern
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Bekundungen vom Frieden und der heilenden Kraft des Sports aus der Eröffnungsfeier vom Freitagabend hatten nicht mal einen Tag lang nachhallen können, da wurden die Olympischen Sommerspiele von Tokio bereits vom Nahostkonflikt in die Realität zurückgeholt. Der algerische Judoka Fethi Nourine sollte eigentlich an diesem Montagmorgen in der Gewichtsklasse bis 73 Kilogramm in Runde eins gegen den Sudanesen Mohamed Abdalrasool kämpfen, doch zu diesem Wettbewerb wird er nicht antreten. Der Grund: Bei einem Sieg träfe er danach auf Tohar Butbul, und der kommt aus Israel.

Diesem Kampf wollte Nourine unbedingt aus dem Weg gehen, also verzichtet er komplett auf Olympia. Warum er das tat, darum machten der Algerier und sein Trainer Amar Ben Yekhlef im Interview mit einem algerischen Fernsehsender keinen Hehl: »Wir haben viel gearbeitet, um die Olympischen Spiele zu erreichen, aber die palästinensische Sache ist größer als all das«, sagte Nourine. »Wir hatten kein Glück bei der Auslosung«, ergänzte der Coach. Eine Normalisierung der Beziehung zu Israel lehne das Land ab. »Wir haben die richtige Entscheidung getroffen«, betonte Trainer Yekhlef also.

Die Internationale Judoföderation IJF nahm am Samstag zunächst Ermittlungen gegen den 30 Jahre alten Sportler und dessen Trainer auf. Beide seien vorläufig suspendiert worden, eine Disziplinarkommission solle nun über weitere Folgen entscheiden, teilte die IJF mit. Das Olympische Komitee Algeriens habe zudem bereits entschieden, das Duo nach Hause zu schicken und wolle ebenfalls Sanktionen prüfen. Der Weltverband erklärte, die Aussagen von Nourine und seinem Coach stünden »in totalem Gegensatz zur Philosophie« der IJF. Judo basiere auf Solidarität, Respekt und Freundschaft, jede Form der Diskriminierung könne daher nicht toleriert werden.

Es ist bei weitem nicht das erste Mal, dass sich Athleten aus muslimischen Ländern weigern, gegen Israelis anzutreten, weil sie oder ihre Regierungen den Staat nicht anerkennen. Nourine selbst hatte bereits bei der WM 2019 aus dem gleichen Grund einen Kampf verweigert. Damals zog das aber offenbar keine Konsequenzen für den frisch gebackenen Afrikameister nach sich.

Für Schlagzeilen gesorgt hatte im Judo zuletzt der Fall des Iraners Saeid Mollaei. Dieser hatte ebenfalls im August 2019 bei den Weltmeisterschaften, die zudem auch in Tokio stattfanden, die Anweisung erhalten, in seinem Halbfinale nicht anzutreten. Bei einem Sieg bestand die Möglichkeit, im Endkampf auf den Israeli Sagi Muki zu treffen. Mollaei aber widersetzte sich der Anweisung, und floh danach aus Angst vor Repressalien seines Verbandes nach Deutschland. Zwei Jahre später ist er zurück in Japans Hauptstadt und tritt am Dienstag bei den Olympischen Spielen für die Mongolei an. Sagi Muki bezeichnet er mittlerweile als einen sehr guten Freund. Manchmal klappt das mit der Völkerverständigung im Sport dann doch.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal