Werbung

Filme, Lesungen, Ausstellungen

Veranstaltungen im November und Dezember am Berliner Franz-Mehring-Platz

  • Von Olaf Koppe
  • Lesedauer: 5 Min.
»Betroffenheit« heißt die Ausstellung von Achim Sauerland, die noch bis zum 1. November zu sehen ist.
»Betroffenheit« heißt die Ausstellung von Achim Sauerland, die noch bis zum 1. November zu sehen ist.

Der Herbst bleibt veranstaltungsreich beim »nd« und im Redaktionsgebäude am Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin-Friedrichshain. Auf einige der Veranstaltungen möchte ich im Folgenden Ihre Aufmerksamkeit lenken.

Die Filmfreunde werden es bereits registriert haben: Der nd-Filmclub im Kino Toni ist im September und Oktober wieder gestartet. Auf neuen Kinostühlen und mit einem nigelnagelneuen schönen Vorhang bietet unser Partnerkino wieder Kino-Genuss pur.

Unsere Filmreihe wird auch in den nächsten Wochen noch ganz im Zeichen des 75. Defa-Jubiläums stehen. Am 24. November zeigen wir anlässlich des 60. Geburtstags des Hauptdarstellers Matthias Freihof »Coming Out« von Heiner Carow. Der Film hatte vor 32 Jahren am denkwürdigen 9. November Premiere. Und was das für die Protagonisten des Films an jenem Tag bedeutete, darüber wird Matthias Freihof sicher einiges zu erzählen haben.

Pünktlich zu Beginn des Weihnachtsmonats Dezember gibt es »Die Weihnachtsgans Auguste«, nach einer Erzählung von Friedrich Wolf von Bodo Fürneisen inszeniert, den wir als Gesprächspartner begrüßen können. Der Film war auch der Beginn der Filmkarriere einer bekannten Schauspielerin - Stefanie Stappenbeck. Wir freuen uns sehr, dass wir sie an diesem Abend ebenfalls zu Gast haben werden.

Das nd-Filmclubjahr endet dann am 15. Dezember mit dem preisgekrönten Defa-Film von 1979 »Bis dass der Tod euch scheidet«, ebenfalls von Heiner Carow. Und beide Hauptdarsteller, Katrin Sass und Martin Seifert, werden Gastgeber Paul Werner Wagner Rede und Antwort stehen.

Neben dem nd-Filmclub wird auch die Reihe Berliner Filmmontag im Kino Toni fortgesetzt, und das bereits am 1. November mit dem Defa-Film von 1979 »Einfach Blumen aufs Dach« und Regisseur Roland Oehme als Gast.

Am 22. November spricht Paul Werner Wagner mit dem Meisterregisseur Wim Wenders über dessen an diesem Abend gezeigten, mit Preisen überhäuften Film »Der Himmel über Berlin«. Jüngeren Datums ist »Boxhagener Platz« aus dem Jahr 2010, der am 6. Dezember laufen wird. Gesprächspartner an diesem Abend wird Regisseur Matti Geschonneck sein.

Im Dezember wird es einen weiteren Höhepunkt in unserer Filmarbeit mit Paul Werner Wagner im Kino Toni geben: Die Jüdische Filmwoche 2021. Diese Kooperationsveranstaltung zwischen Friedrich-Wolf-Gesellschaft, Kino Toni und dem »nd«, gefördert von der Bauwert AG, Sruel Prajs und der Rosa-Luxemburg-Stiftung, konnte im Frühjahr coronabedingt nicht stattfinden und wird jetzt vom 7. bis 12. Dezember nachgeholt. Mehr dazu in der nächsten »nd.Commune«.

Nach unserer erfolgreichen nd-Literaturwoche im Oktober setzen wir die literarischen Veranstaltungen unter anderem mit dem nd-Literatursalon fort. Am 3. November wird Gastgeberin Irmtraud Gutschke mit der Autorin Katja Oskamp über ostdeutsche Erfahrungen im Allgemeinen und ihr erfolgreiches Buch »Marzahn, mon amour« im Besonderen sprechen, auch darüber, wie eine Fußpflegerin zur Schriftstellerin wurde. Aber halt! Natürlich war es umgekehrt: Katja Oskamp hatte am Leipziger Literaturinstitut studiert und drei Bücher veröffentlicht, bevor sie sich in einer Schaffenskrise zur Fußpflegerin ausbilden ließ. Dass daraus Literatur entstehen würde, war nicht geplant. Wie sie einfühlsam und voller Witz von ganz verschiedenen Erfahrungen erzählt, wie die »kleinen Leute« aus der »Platte« bei ihr ganz groß werden, das hat ihr viertes Buch zum Erfolg werden lassen.

Anfang Dezember wird Irmtraud Gutschke den Islamwissenschaftler Stefan Weidner zu Gast haben und mit ihm vor allem über sein neues, bei Hanser erschienenes Buch »Ground Zero« sprechen, ein Plädoyer dafür, angesichts Terrorismus, Bürgerkriegen und Migration die Welt neu zu denken.

Auch einige Ausstellungen erwarten am Franz-Mehring-Platz 1 wieder Besucher. Noch bis zum 1. November ist im Foyer die sehenswerte Kunstausstellung des Münzenbergforums »Moderne Kommunikationsmittel verleihen Macht« zu besichtigen, die die Preisträger des diesjährigen Kunstwettbewerbs in den Kategorien Fotografie, Film und Collage präsentiert.

Diese Schau wird dann einer neuen »weichen«: Am 8. November wird im Foyer die in Kooperation zwischen Münzenbergforum und Rosa-Luxemburg-Stiftung entstandene Ausstellung »Im Schatten von Auschwitz« eröffnet. Sie begibt sich auf Spurensuche an in Deutschland weniger bekannten Orten faschistischer Verbrechen - in Polen, Belarus und der Ukraine - und erzählt die Geschichte der dortigen Lager. Im Anschluss an die Eröffnung wird es ein Gespräch zum Thema geben.

Bis Ende November ist im Oberfoyer noch die Ausstellung »Betroffenheit« von Achim Sauerland zu sehen. Der frühere Psychologe und heutige nd-Leser aus Bremerhaven hat erst sehr spät die Malerei für sich entdeckt und beschäftigt sich vor allem mit Acryl-Malerei auf Leinwand oder, wie im konkreten Fall, auf Sperrholz. Für seine im FMP1 ausgestellten Arbeiten hat er sich von Texten und Fotografien aus dem »nd« inspirieren lassen, die ihn besonders bewegt haben. Fasziniert ist er von nd-Fotos, die er sonst »in keiner anderen Zeitung gesehen« hat. Herr Sauerland hat uns ausdrücklich ermächtigt, seine Bilder über den nd-Shop für den jeweiligen Mindestpreis von 25 Euro zu veräußern. Der Verkaufserlös soll der am 13. November startenden diesjährigen nd-Soliaktion »Teilen macht satt« zugutekommen. Interessenten melden sich bitte im nd-Shop.

Details zu den genannten Veranstaltungen auch im Internet unter: www.nd-aktuell.de/termine

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung