Werbung

Fataler Rollback

Über den Druck von Lobbyisten, der Atomenergie zu einer Renaissance zu verhelfen

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.

Man sollte glauben, der Fukushima-Schock vor gut einem Jahrzehnt sei nachhaltig gewesen. Zumindest führte der Super-GAU bei Angela Merkel, wirtschaftsliberale Physikerin und langjährige deutsche Regierungschefin, zu einem radikalen Umdenken. Dessen Resultat war der Atomausstieg der Bundesrepublik bis zum Jahr 2022. Noch kurz vor der Atomkatastrophe in Japan hatte die damalige schwarz-gelbe Koalition unter Merkels Führung den alten rot-grünen Atomausstiegsbeschluss gekippt und eine Laufzeitverlängerung für die deutschen Atommeiler um durchschnittlich zwölf Jahre verfügt. Umso bemerkenswerter die anschließende Kehrtwende.

Doch global konnte und kann von einem Umdenken in Sachen Atomkraftnutzung keine Rede sein. In vielen Staaten wurde die Atomenergie im letzten Jahrzehnt sogar ausgebaut. Geradezu fatal wäre es, wenn die EU-Kommission demnächst – auch auf Druck aus Frankreich hin – die Atomenergie in die Liste der »nachhaltigen« Energieformen aufnehmen würde. Das würde diese als »grüne« Investition förderwürdig machen.

Lobbyisten machen sich den vom Klimawandel ausgehenden Druck zunutze, die Treibhausgasemissionen zu senken. Atomenergie sei CO2-neutral, sagen sie. Was, bezieht man Urangewinnung, Kraftwerkbau und die Notwendigkeit der jahrhundertelangen aufwendigen Lagerung des radioaktiven Mülls ein, nicht stimmt. Und die Umwelt- und Gesundheitsrisiken dieser Energieform werden in dieser Argumentation völlig ignoriert. Sie wirkt mithin, als wolle man den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Darüber hinaus besteht das ebenfalls ins Feld geführte Problem von Versorgungsengpässen und zeitweiligem Anstieg der CO2-Emissionen nach Abschaltung von AKW nur, weil Wirtschaft und Politik bislang nicht bereit waren, den Ausbau der Erneuerbaren angemessen und kontinuierlich zu fördern.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung