Malis Unsicherheit hat System

Martin Ling über die Aufkündigung der Kooperation mit Frankreich

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.
Gescheiterte Mission in Mali: Die Franzosen sind beim Abzug, russische Söldner im Anmarsch wie hier im Norden Malis.
Gescheiterte Mission in Mali: Die Franzosen sind beim Abzug, russische Söldner im Anmarsch wie hier im Norden Malis.

Die Scheidung ist offiziell: Die Militärjunta in Mali hat das Auslaufen aller Verträge mit der Ex-Kolonialmacht Frankreich angekündigt. Frankreich war Anfang 2013 von der damaligen zivilen Regierung Malis nach einem Putsch und den Sezessionsbestrebungen im Norden ins Land gerufen worden, um für Sicherheit und Stabilität zu sorgen. Militärmission folgte auf Militärmission, unterm Strich blieb dasselbe Ergebnis: Die Sicherheitslage hat sich trotz des Einsatzes von fast 25 000 internationalen Soldaten verschlechtert.

Das Beispiel Mali zeigt einmal mehr wie schon in Afghanistan, dass eine auswärtige Militärmission auf Dauer gegen den Willen eines großen Teils der einheimischen Bevölkerung keinen Erfolg haben kann. Die französische Präsenz stieß zunehmend auf Ablehnung, weil sie weder Sicherheit noch Stabilität brachte. Bis zu 80 Prozent des Landes sind unter der Kontrolle von Banditen und Islamisten. Mehr als eine Million Malier sind auf der Flucht.

Die Militärausgaben in Mali beliefen sich auf das Fünffache der Entwicklungshilfe. Die malischen Eliten waren vor allem an Macht interessiert und weniger daran, das Land zu entwickeln. Frankreich hat das toleriert. Die Quittung kommt jetzt. Den Preis zahlt weiter die Bevölkerung, denn auch die Militärjunta hat kein tragfähiges Entwicklungskonzept.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal