CDU mit deutlichem Sieg in Schleswig-Holstein

Konservative kommen auf 43,5 Prozent / AfD scheitert möglicherweise an der Fünf-Prozent-Hürde

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.
Landtagswahl: CDU mit deutlichem Sieg in Schleswig-Holstein

Berlin. Die CDU hat die Landtagswahl in Schleswig-Holstein deutlich gewonnen. Nach der Hochrechnung um 19.58 Uhr von ARD kommen die Konservativen auf 43,5 Prozent der Wählerstimmen. Auf Platz zwei folgen die Grünen, die 17,8 Prozent der Wähler von sich überzeugen konnten. Die SPD erhielten 16,0 Prozent, die FDP 6,5 und die rechte AfD 4,7. Damit könnte die AfD an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Der Südschleswigsche Wählerverband (SSW), die Partei der dänischen Minderheit im hohen Norden, kam auf 5,8 Prozent. Sie ist von der Hürde ausgenommen.

Gut 2,3 Millionen Schleswig-Holsteiner durften zur Landtagswahl ihre Stimme abgeben. Zur Wahl standen 16 Parteien mit Landeslisten, drei mehr als vor fünf Jahren. Parallel zum Landtag wurden in mehreren Städten auch die Bürgermeister neu gewählt, darunter in Bad Oldesloe und Eckernförde. Rund 2,3 Millionen Menschen sind in dem Bundesland wahlberechtigt.

Bei der Landtagswahl 2017 war die Union mit 32 Prozent stärkste Kraft geworden und regiert seitdem gemeinsam mit Grünen und FDP. Die SPD kam damals auf 27,3 Prozent. Die Grünen erreichten 12,9 Prozent, die FDP 11,5 Prozent, die AfD 5,9 und der SSW 3,3 Prozent. Die Linke kam 2017 auf 3,8 Prozent. Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte bereits vor der Wahl seinen Wunsch zur Fortsetzung der Regierungskoalition bekräftigt. Agenturen/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal