Auf Wiedersehen

Ramon Schack über die Abberufung von Andrij Melnyk

Andrij Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland
Andrij Melnyk, Botschafter der Ukraine in Deutschland

Über Monate hinweg konnte Andrij Melnyk – der ukrainische Botschafter in Deutschland – seine geschichtsrevisionistischen Thesen nicht nur verbreiten, ihm wurde dafür auch ein Podium geboten. Inzwischen hat sich das Blatt gedreht. Bald könnte er seinen Job los sein. Trotzdem bleibt es eine Schande, wie willfährig ein Teil des medialen, politischen Establishments dieser Republik sich von diesem Mann am Nasenring durch die Manege ziehen ließ.

Selbst Medien und Institutionen, die sich ansonsten gegen jeden Antisemitismus aussprechen, schauten weg und ignorierten, dass Melnyk dabei war, sein Idol Stepan Bandera mit einem Heiligenschein zu versehen – wie es in der Ukraine nicht unüblich ist – und dessen Verantwortung für die Massaker an jüdischen und polnischen Minderheiten zu leugnen. Erst durch ein Interview mit Tilo Jung wurde angeblich das ganze Ausmaß dieses Abgrundes ersichtlich. Dieser Mann war bemüht, der Bundesrepublik seine zweifelhafte historische Perspektive aufzudrängen. Angeblich soll er nun nach Kiew zurückkehren – der Ukraine bleibt wirklich nichts erspart.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal