Putin, der Eskalator

Martin Ling über den Beschuss des Hafens von Odessa

  • Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Diplomatisch ist es ein Schuss ins eigene Knie, militärisch ein Zeichen des »Mir kann keiner was«. Mit dem Beschuss des Hafens von Odessa durch Russland zeigt Wladimir Putin einmal mehr, dass er die Spiel- und Kriegsregeln nach eigenem Gutdünken auszulegen gedenkt. Der Beschuss zu einem Zeitpunkt, als die Tinte unter den Abkommen zur Getreidelieferung aus der Ukraine kaum trocken war, trifft militärisch die Ukraine, diplomatisch die Uno und die Türkei.

Putin stößt mit seinem Vorgehen sowohl UN-Generalsekretär António Guterres als auch den türkischen Präsident Recep Tayyip Erdoğan vor den Kopf. Guterres war der einzige namhafte Politiker, der von Anfang an auf Verhandlungen drängte, um den Ukraine-Krieg beizulegen. Als einzigen Erfolg konnte er das Abkommen über die Getreidelieferungen verbuchen, mit dem der sich verschärfenden globalen Hungerkrise entgegengewirkt werden sollte. Das Abkommen ist mit dem Beschuss zwar nicht obsolet, aber ob es über seine Papierform hinauskommen wird, ist nun mehr als fraglich. Für den Fortgang des Ukraine-Kriegs heißt das nichts Gutes. Putin eskaliert, wann immer es ihm passt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal