Irrwege am Pharmamarkt

Kurt Stenger über Ursachen für Medikamentenengpässe

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.
Viele Eltern berichten von einer Odysse durch die Apotheken, bis ein bestimmtes Medikament gefunden ist.
Viele Eltern berichten von einer Odysse durch die Apotheken, bis ein bestimmtes Medikament gefunden ist.

Dass es in diesem Winter eine große Welle an Atemwegsinfekten geben würde, war eigentlich zu erwarten. Nach dem Ende der Corona-Maßnahmen kommt es zu einer nachholenden Entwicklung bei Grippe, RS- und Schnupfenviren. Doch obwohl Covid-19 kein Thema mehr ist, knirscht es im Gesundheitssystem an allen Ecken und Enden. In Krankenhäusern fehlen Personal und Intensivbetten, in Apotheken eine ganze Reihe wichtiger Medikamente.

Sicher, das deutsche Gesundheitssystem gehört zu den besten weltweit. Doch Stresstests besteht es nicht gut. Bisher dachte man, dies habe am singulären Pandemie-Extremfall gelegen. Aber dass dies jetzt auch bei normalen Atemwegsinfekten zutrifft, ist erschreckend. Daher müssten jetzt alle Strukturen auf den Prüfstand gestellt werden. Falsch sind schnelle (Pseudo-)Lösungen, wie sie in der Debatte um Medikamentenengpässe ins Spiel gebracht werden, etwa staatliche Beschaffungsmaßnahmen im Ausland.

Nein, es geht um Grundsätzliches: etwa den Irrweg, die Discountmentalität aus dem Lebensmittelbereich dem Medizinbereich überzustülpen. Das Ergebnis ist eine kaum rentable Generika-Herstellung, Dumpingdruck auf die Zulieferer in Indien und China und die gewaltige Verschwendung von Medikamenten. Eine bedarfsgerechte Herstellung und Verteilung bei hohen Qualitätsansprüchen ist so nicht zu erreichen. Das gilt auch für das andere Extrem, dass einige Pharmafirmen Mondpreise verlangen oder neue, teure Medikamente ohne Zusatznutzen andere verdrängen dürfen. Letztlich geht es um das, was die Player im Gesundheitswesen mit ihren egoistischen Interessen bisher immer zu verhindern wussten: mehr staatliche Frühwarnsysteme und Kontrolle, mehr Regulierung des Pharmamarktes.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal