Griechenland: Syrizas neuer Besen

Ein Neuanfang in der griechischen Linkspartei ist überfällig

  • Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Letzlich war es ein erfolgreicher Schachzug des scheidenden Syriza-Chefs Alexis Tsipras, einen in Griechenland unbekannten Newcomer ins Rennen um den Parteivorsitz zu schicken: Stefanos Kassalakis setzte sich jetzt gegen langjährige Partei-Promis durch. Die Erwartungen sind groß, denn als bisher Außenstehender ist der 35-Jährige nicht in die Grabenkämpfe der heterogenen Linkspartei verstrickt, die sich seit den jüngsten Wahldebakeln noch vertieft haben. Da er über kein Netzwerk in Partei und Fraktion verfügt, dürfte Tsipras im Hintergrund zunächst weiter Strippen ziehen. Wird Kassalakis nur sein Frühstücksdirektor?

Das wäre nicht gut, denn Syriza braucht den Neuanfang. Das könnte mit Kassalakis durchaus gelingen, denn er spricht linksliberale Wählergruppen an, die im griechischen Parteienspektrum bisher überhaupt keine Vertretung haben. Gleichzeitig muss er Syriza als wichtigste linke Opposition stabilisieren und interne Kritiker überzeugen, die sagen, die traditionelle Parteibasis sei »völlig geschockt«. Es bleibt abzuwarten, ob der neue Besen wirklich gut kehren und Syriza zu früherer Stärke zurückführen kann. Angesichts des ultrarechten Kurses der Regierung wäre dies bitter nötig.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal