Dauerbrenner Berufsverbot

Uni versus Gesellschaftskritik

  • Tanja Röckemann
  • Lesedauer: 2 Min.
Eingang zum Hauptgebäude der Technische Universität Muenchen
Eingang zum Hauptgebäude der Technische Universität Muenchen

Während in einigen Bundesländern Nazis bald die stärkste Kraft im Parlament stellen könnten, besinnt man sich an bayerischen Universitäten auf eine andere althergebrachte deutsche Tradition: das Berufsverbot. Worum es genau geht, darüber informiert die Verdi-Betriebsgruppe der Technischen Universität München: »Eine Professorin der TU München wollte einen Geowissenschaftler als wissenschaftlichen Mitarbeiter an ihrem Lehrstuhl anstellen. Die Personalabteilung der TUM verbot ihm jedoch, die Stelle anzutreten. Sie argumentierte, dass seine Kritik an gesellschaftlichen Zuständen und die Verwendung klassischer Begriffe wie Faschismus, Rassismus und Kapitalismus auf seine verfassungsfeindliche Einstellung hindeute.« Das wäre so vor einigen Jahren möglicherweise noch nicht denkbar gewesen. Ganz folgerichtig im Bayern des laufenden Rechtsrucks übernimmt die Münchner Universität hier, so Verdi, »die Argumentation des bayrischen Verfassungsschutzes: ›Wer die gesellschaftlichen Zustände kritisiert, darf an der TUM weder arbeiten noch forschen oder lehren.‹«

Der historische Radikalenerlass, auch Extremistenbeschluss genannt, hatte sich just im vergangenen Jahr zum 50. Mal gejährt. 1972 hatten sich die Regierungen des Bundes und der Länder darauf geeinigt, Bewerber*innen für den Öffentlichen Dienst auf ihre Verfassungstreue zu überprüfen. Regierungspartei war damals die SPD gewesen, was Fragen bezüglich folgender Entscheidung der heutigen TU-Gewerkschafter*innen aufwerfen könnte: »Die Hauptreferentin und Expertin des Abends ist Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesjustizministerin a. D. Der Verdi-Rechtschutz unterstützt eine Klage gegen den Freistaat Bayern vor dem Arbeitsgericht München. Der Kläger wird von Prof. Dr. Däubler-Gmelin vertreten.« Däubler-Gmelin hatte 1972 bereits für die SPD im Bundestag gesessen. Sie war offenbar schon damals gegen den Beschluss gewesen, aber die 3,5 Millionen Betroffenen brachten sie – ebensowenig wie irgendeine andere sozialdemokratische Untat – trotzdem nicht dazu, diese fürchterliche Partei zu verlassen. (Ob ein schlechtes Gewissen die Bundesjustizministerin a. D. zur Vertretung vermeintlicher Verfassungsfeinde treibt?)

Wie dem auch sei! Der Staat muss jedenfalls nicht immer zu derart autoritären Mitteln greifen, in bestimmten historischen Momenten hatten kritische Lehrende schonmal mehr Raum zum Atmen. Trotzdem stimmt ein allgemeiner Grundsatz: Die Ausgangsbasis für jede Verfolgung kritischen, das heißt parteilichen Denkens, ist die Objektivitätsideologie der bürgerlichen Wissenschaft an sich. Sie behauptet, »wertfrei« zu forschen sei nicht nur möglich, sondern erstrebenswert – beides Lügen, by the way. Während es also darum gehen muss, repressionsbedrohte Lehrende nach allen Kräften zu unterstützen, ist der Kampf für eine Wissenschaft, die diesen Namen verdient, nur dann kein Kampf gegen Windmühlen, wenn mit ihm auch die bürgerliche Gesellschaft überwunden wird. 

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal