Viktor Orbán aus der Reihe getanzt

Peter Steiniger zum Ukraine-Disput von Viktor Orbán mit der EU

  • Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.
Der ungarische Premier Viktor Orbán widersetzt sich Brüsseler Plänen.
Der ungarische Premier Viktor Orbán widersetzt sich Brüsseler Plänen.

Keine Liebesgrüße aus Budapest: Mit seinem Brief an Ratspräsident Charles Michel im Vorfeld des letzten Treffens der EU-Staats- und Regierungschefs in diesem Jahr hat Viktor Orbán schon vor Beginn die Party gecrasht. Die Punkte zum Start von EU-Beitrittsverhandlungen mit der Ukraine und das 50-Milliarden-Euro-Paket zur weiteren Subventionierung Kiews will der ungarische Premier von der Tagesordnung radiert sehen.

Das Schreiben wirbelt in Brüssel, Berlin und Paris ordentlich Staub auf, wo man von Orbán einmal mehr vorgeführt wird. Die Risse in der Union lassen sich so nicht kaschieren und die für Beschlüsse dieser Art nötige Einstimmigkeit stattet das kleine Ungarn mit einem Vetorecht aus, das die geopolitischen Ambitionen der EU gefährdet.

Wenig spricht dafür, dass Orbán nur um Gelder pokert, die wegen Ungarns Rechtsstaatsdefiziten gesperrt sind. Wobei die Penuts sind, verglichen mit denen des Ziels der geplanten EU-Solidaritätsadresse. Außer denen seines Clans verfolgt er knallhart nationale Interessen. Auch an Weitblick mangelt es dem Erzkonservativen nicht, weshalb er die Eskalationslogik ohne realistisches Ziel im Ukraine-Krieg nicht mitträgt.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal