Werbung

Die DFB-Frauen haben zwei Chancen den Olympiatraum wahr zu machen

Es war das Wunschlos: Die DFB-Frauen treffen im Final Four auf Frankreich. Colin Bell und Jill Ellis zeichnen als Kandidaten für den Trainerjob ab.

  • Frank Hellmann
  • Lesedauer: 4 Min.
Gegen Wales waren Sarai Linder (r.) und die DFB-Frauen fast schon vom olympischen Weg abgekommen, jetzt kommen die großen Kaliber.
Gegen Wales waren Sarai Linder (r.) und die DFB-Frauen fast schon vom olympischen Weg abgekommen, jetzt kommen die großen Kaliber.

Vielleicht wusste die bei der Uefa für den Frauenfußball zuständige Nadine Keßler schon, warum sie Janni Arnth Jensen am Uefa-Sitz in Nyon (Schweiz) am Montagmittag mit einer herzlichen Umarmung begrüßte. Die ihr aus aktiven Zeiten noch gut bekannte dänische Ex-Nationalspielerin sollte nämlich kurz darauf den deutschen Fußballerinnen ein vorweihnachtliches Präsent bereithalten: Bei der Auslosung des Final Four der neu erschaffenen Nations League erhielten die DFB-Frauen mit Frankreich im Halbfinale am 23. Februar nächsten Jahres ihr Wunschlos, weil damit eine Doppelchance auf die zwei noch freien Startplätze zu den Olympischen Sommerspielen 2024 besteht.

Interimstrainer Horst Hrubesch hatte auf den bereits qualifizierten Olympia-Gastgeber gehofft, wenn der erste Gewinner der Nations League der Frauen ermittelt wird. »Wir freuen uns sehr über das Los. Frankreich ist eine gestandene und gewachsene Mannschaft, die uns viel abverlangen wird. Wir werden alles reinwerfen müssen. Dass wir das können, haben wir zuletzt gegen Dänemark bewiesen. Wir werden nicht als Favorit in das Final Four gehen«, sagte der 72-Jährige. Trotzdem sei klar: »Wir haben zwei Spiele, wir wollen beide gewinnen. Dafür muss jede und jeder Einzelne alles geben, damit wir gemeinsam den nächsten Schritt gehen können.«

Mit einem Sieg in Frankreich wären die DFB-Frauen sicher das erste Mal nach dem Gewinn der Goldmedaille 2016 in Rio de Janeiro wieder beim Olympischen Fußballturnier dabei. Bei einer Niederlage gäbe es eine zweite Chance im Spiel um Platz drei. Einziger Wermutstropfen: Auch im Finale oder im Spiel um den dritten Platz (jeweils am 28. Februar 2024) muss Deutschland auswärts antreten. Gut möglich, dass das Halbfinale gegen Frankreich in Lyon gespielt wird, wo am 23. März auch das Freundschaftsspiel der Männer-Nationalteams ausgetragen wird. In der Heimstätte von Olympique Lyon hatten auch die Finalspiele der Frauen-WM 2019 stattgefunden.

Im anderen Halbfinale stehen sich Spanien und die Niederlande gegenüber. Das neue Wettbewerbsformat, in dem sich die DFB-Auswahl am letzten Spieltag trotz einer Nullnummer in Wales durch die Schützenhilfe von Island den ersten Platz vor Dänemark sicherte, hat auf Anhieb großen Anklang gefunden. »Die durchschnittliche Zuschauerzahl in den Stadien hat sich im Vergleich zur letzten Qualifikationsrunde mehr als verdoppelt«, sagte Keßler, »und mit insgesamt mehr als 680 000 Zuschauern in dieser Phase sind wir auf dem besten Weg, bis zum Ende der EM-Qualifikation die Marke von einer Million Zuschauern zu knacken.« Diesen Weg setzt die Uefa fort, wenn bereits im April die European Qualifiers im genau demselben Modus starten.

Dabei werden die Teams auf Grundlage der Nations League in vier Leistungsstufen unterteilt. Deutschland spielt erneut in Kategorie A, muss dort dann Erster oder Zweiter werden, um direkt das Ticket zur EM 2025 in der Schweiz zu lösen. Insofern sind beim Startschuss der EM-Qualifikation im Frühjahr 2024 keine Experimente mehr möglich.

Vor diesem Hintergrund muss der Deutsche Fußball-Bund (DFB) einen Plan B bei der Besetzung des Trainerpostens in der Tasche haben, sofern Hrubesch bei einem geplatzten Olympia-Traum aufhören sollte. Nachdem aus der Bundesliga die Kandidaten Stephan Lerch (TSG Hoffenheim) und Tommy Stroot (VfL Wolfsburg) sich wegen ihrer laufenden Verträge nur zurückhaltend äußerten, könnte es um Kandidaten mit mehr Erfahrung zu gehen, die leichter verfügbar wären.
So schaute sich Colin Bell, aktuell Nationaltrainer Südkorea, am Sonntag die Bundesliga-Partie Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim (3:1) an.

Der bei der WM in Australien als Spielverderber tätige Deutsch-Engländer wäre für den Job als Bundestrainer sofort zu begeistern, weil der 62-Jährige fest vom Potenzial der Spielerinnen überzeugt ist. Es soll aber auch Gedankenspiele mit Jill Ellis geben. Die zweimalige Weltmeistertrainerin der USA leitet die Technische Studiengruppe der Fifa. Die 57-Jährige wäre keine bequeme und sicher auch keine billige Lösung. Das alles aber ist ohnehin erst Thema, wenn die künftig für solche Personalfragen verantwortliche Weltmeisterin Nia Künzer im neuen Jahr als Sportdirektorin vorgestellt wird.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal