Ampel-Klimapolitik: Worte ohne Taten

Jana Frielinghaus über das Versagen der Ampel in Sachen Klimagerechtigkeit

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, Mitte) forderte im bayerischen Flutgebiet mehr Klimaschutz ein.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD, Mitte) forderte im bayerischen Flutgebiet mehr Klimaschutz ein.

Da stellt sich Olaf Scholz in Bayern hin und fordert, es müsse endlich mehr getan werden für den Klimaschutz, denn was man gerade im Hochwassergebiet erlebe, sei nicht nur Wetter, sondern Folge der Erderwärmung. Als sei er nicht Chef einer »Fortschrittskoalition«, die genau das angekündigt hatte: konzertiert zu handeln, um gerade weniger Betuchte vor den Folgen der Klimakrise zu schützen und um die Wende in Richtung klimaneutraler Wirtschaft zu schaffen. Stattdessen werden weiter neue Autobahnabschnitte gebaut, weiter gibt es kein Tempolimit. Und dass das von SPD, Grünen und FDP versprochene Klimageld bis zum Ende der Legislatur kommt, wird immer unwahrscheinlicher. Dabei wäre es der nötige Ausgleich für die durch den CO2-Preis entstehenden Mehrbelastungen gerade für ärmere Menschen.

Zugleich werden die größten Verursacher und Profiteure der auf fossiler Energie beruhenden Wirtschaft weiter nicht zur Kasse gebeten. Und eine Vergesellschaftung und Dezentralisierung der Energieversorgung ist nicht mal angedacht. Dabei wäre eine volkswirtschaftlich nachhaltige Umstellung auf erneuerbare Energien nur möglich, wenn die Stromerzeugung privatem Gewinnstreben entzogen würde. Das Gleiche trifft für das Wohnen und dessen Anpassung an das weitere Ansteigen der Durchschnittstemperatur zu. In gemeinnützige Verwaltung überführt, könnten Wohnungen in ärmeren Gegenden besser gedämmt werden, ohne dass die Mieten steigen. Das wäre effektiver Schutz der weniger Begüterten vor den Folgen der Klimakrise. Doch ihre Belange hatten noch nie Priorität. Genauso wenig wie die der Menschen in Ländern des Südens, die am meisten unter der vom früh industrialisierten Norden verursachten Klimakatastrophe leiden.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und Rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal