Menschenrecht auf Fußball

Österreich-Türkei läuft nur im Pay-TV. Für die Herzgesundheit eines manchen ein Segen, glaubt Kolumnist Jirka Grahl

Auftakt im Glück: Fans der türkischen Fußball-Nationalmannschaft feiern auf der Tauentzienstraße den Sieg ihrer Mannschaft gegen Georgien.
Auftakt im Glück: Fans der türkischen Fußball-Nationalmannschaft feiern auf der Tauentzienstraße den Sieg ihrer Mannschaft gegen Georgien.

Ach herrje: Das Achtelfinale der Österreicher gegen die Türkei läuft am Dienstag also nur auf Magenta TV. Das Menschenrecht auf kostenlose Fußballberichterstattung wird nun auch hier aufs Gröbste missachtet. Deswegen wird vielerorts geschimpft und gewütet, vorzugsweise im Ort Internet. Auf X meckerte ein gewisser Cihan Çelik, der als Lungenfacharzt wegen Corona zu TV- und X-Bekanntheit gelangt war: »Drei Millionen Türkei-stämmige Menschen leben in Deutschland, zahlen Steuern und Rundfunkgebühren. Ebenso 160 000 Österreicher. Das EM-Spiel Österreich-Türkei wird aber nicht bei ARD, ZDF oder RTL, sondern nur im Pay-TV übertragen. Voll daneben.«

Auch andere mündige Steuer- und Gebührenzahler beklagen sich vollmundig, Türkei-stämmige Tiktoker und Influencer vor allem: »Absolute Frechheit!« oder »Wozu zahle ich Gebühren?« Allenthalben Empörung, auch bei echten Medien: »Fans schieben Magenta-Frust« (»Heilbronner Stimme«), oder: »Dieser Kracher läuft nicht im Free-TV!« (Sport1). Allein bei der Telekom freut man sich und verweist auf das monatlich kündbare Abomodell: Man könne MagentaTV doch »ganz einfach online« buchen, für zehn Euro, teilt die Firma mit, die fünf Partien bei dieser EM exklusiv ausstrahlt. »Frühzeitige« Online-Registrierung wird empfohlen. Nicht dass der Server abschmiert bei zu vielen Anmeldern kurz vor Anpfiff um 21 Uhr.

Womöglich macht die Telekom ja wirklich ihren Reibach. Denn Public Viewing in der Eckkneipe ist ja auch kompliziert. Nicht jeder Wirt hat den Sportspartensender im Abo. Für die EM kam man mit ARD und ZDF gut hin. In Berlin hat man sich entschieden, die Uefa-Fanzonen zu öffnen, die eigentlich erst ab dem Viertelfinale für Spiele ohne DFB-Beteiligung geöffnet werden sollten.

Gut so. Die Stimmung am Brandenburger Tor wird zumindest zu Beginn des Matches großartig sein. Die Frage ist allerdings, ob die gute Laune unter den Türkei-Fans lange anhalten wird. Teile der Antwort könnten die Bevölkerung verunsichern, ließe sich hier ein ehemaliger Bundesinnenminister zitieren. Denn wer Real-Star Arda Güler und seine türkischen Kollegen unvoreingenommen beim Kick gegen Tschechien zusah, weiß Bescheid. Für Herzempfindliche gilt: Vielleicht besser nicht gucken!

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal