Landeseigene: Berliner Mieter zahlen die Zeche

Die gesetzlich verordnete Austeritätspolitik treibt die Mieten in die Höhe, meint David Rojas Kienzle

Dass die Mieter*innen der Landeseigenen den städtischen Neubau finanzieren, ist Umverteilung von unten nach oben.
Dass die Mieter*innen der Landeseigenen den städtischen Neubau finanzieren, ist Umverteilung von unten nach oben.

Dass die Mieten erhöht werden, scheint unausweichlich. Begründet wird dies mal mehr, mal weniger nachvollziehbar. Der Vonovia-Boss Rolf Buch etwa begründete vor zwei Jahren die Erhöhungen mit der Inflation: »Wenn die Inflation dauerhaft bei vier Prozent liegt, müssen auch die Mieten künftig jährlich dementsprechend ansteigen«, sagte er dem »Handelsblatt«.

Es verwundert nicht, dass renditeorientierte Wohnungskonzerne jedes erdenkliche Argument heranziehen, um ihr scheiterndes, auf steigenden Immobilienpreisen basierendes Geschäftsmodell zu retten. Dass die landeseigenen Wohnungsunternehmen in der Breite die Mieten erhöhen, obwohl sie eigentlich den Auftrag haben, bezahlbare und gute Wohnungen zur Verfügung zu stellen, überrascht nur auf den ersten Blick.

Auf den zweiten Blick ist das aber nur eine logische Konsequenz der in Form der Schuldenbremse Gesetz gewordenen Austeritätspolitik. Die Schuldenbremse verhindert, dass das Land Berlin selbst Kredite aufnimmt. So kann es selbst den Neubau nicht finanzieren, mit dem der Senat der Wohnungskrise Herr werden will. Die privatwirtschaftlich organisierten Landeseigenen sind an diese Vorgaben nicht gebunden und finanzieren den teuren Neubau mit ihren Mieteinnahmen.

Zum Staatshaushalt tragen Unternehmen und Immobilienbesitzer zumindest einen Teil bei. Wenn die Kosten für die gescheiterte Miet- und Wohnungspolitik jetzt an die Landeseigenen weitergegeben werden, ist das nichts anderes als eine Umverteilung hin zu denjenigen, die sowieso schon wenig haben – und anders als Immobilienkonzerne von der Inflation tatsächlich gebeutelt sind.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal