• Berlin
  • Landesverfassungsgericht

Berlin: Parlament will neue Verfassungsrichter wählen

Fraktionen von CDU, SPD, Grünen und Linken haben sich auf Kandidaten geeinigt

Das Gebäude des Kammergerichts Berlin ist auch Sitz des Landesverfassungsgerichts
Das Gebäude des Kammergerichts Berlin ist auch Sitz des Landesverfassungsgerichts

Auf den letzten Drücker scheint es doch noch zu klappen: Bei der lange erwarteten Besetzung der Richterstellen am Berliner Landesverfassungsgericht zeichnet sich eine Lösung ab. Insgesamt sechs Richter*innen, darunter der neue Vizepräsident, sollen voraussichtlich am Donnerstag – mit drei Jahren Verspätung – im Landesparlament gewählt werden. Das berichtet der RBB unter Berufung auf Fraktionskreise. Dann kommen die Abgeordneten zu ihrer letzten regulären Plenarsitzung vor der Sommerpause zusammen. Die Fraktionsspitzen von CDU, SPD, Grünen und Linke hätten sich auf die Kandidat*innen verständigt.

Neben mehreren Jurist*innen mit Richtererfahrung soll nach Angaben des RBB auch Florian Rödl vorgeschlagen worden sein. Rödl ist Professor für Bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht an der Freien Universität und war Teil der Expert*innenkommission die die Möglichkeit von Vergesellschaftung großer Wohnungsunternehmen prüfte. Diese war nach dem erfolgreichen Volksentscheid »Deutsche Wohnen & Co enteignen« eingesetzt worden.

Die Kandidat*innen stellten sich am Dienstagnachmittag den Fraktionen vor. Für die Wahl im Landesparlament ist eine Zweidrittelmehrheit notwendig. Die Besetzung der Richterstellen gilt als überfällig. Eigentlich hätte diese schon 2021 stattfinden sollen. Wegen der im Nachhinein für ungültig erklärten Chaos-Wahl 2021 und weil sich die Fraktionen über Monate nicht auf Kandidat*innen einigen konnten, kam es zu der langen Verzögerung.

Das gemeinsame Ziel war zuletzt, sich noch vor der Sommerpause zu verständigen. Linke und Grüne im Abgeordnetenhaus hatten schon im Januar in einem Brief an CDU und SPD gefordert, bei dem Thema endlich voranzukommen, weil die Situation nicht mehr tragbar sei. Zuletzt war öffentlich geworden, dass die CDU-Fraktion Probleme mit dem ursprünglichen Vorschlag der Grünen hatte. Diese hatten die renommierte Anwältin Seda Başay-Yıldız vorgeschlagen, die sich als Nebenklägerin im NSU-Prozess einen Namen gemacht hat. Die Grünen hatten den Vorschlag daraufhin zurückgezogen.

Das Gericht ist aktuell unterbesetzt: Nur noch sieben der gesetzlich vorgeschriebenen neun Richter sind im Amt. Von ihnen sind nur noch drei in ihrer regulären Amtszeit. Das Richteramt am Berliner Landesverfassungsgericht ist ein Ehrenamt. Die Richter werden für sieben Jahre gewählt. Mit dpa

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal