Ausgabe vom 26.02.2008

Seite 1

Unten links

Wenn man heimlich ganze Datensätze auf eine CD kopiert, dann sortiert man nicht nach Nationalität. Und deutsche Ermittler haben plötzlich eine Internationale von Steuersündern auf ihrem Computer. Die Informationen über betrügerische ausländische Bürger würden an deren Heimatstaaten weitergegeben, heißt es aus Kreisen der Fahnder. Na klar, sie haben genug damit zu tun, die eigenen Zum und Von Winke...

ndPlusUwe Kalbe

Wortbruch

Jetzt ist es offenbar soweit. Die SPD beginnt zu verinnerlichen, dass die LINKE sich dauerhaft etabliert hat. Dass sie nicht mehr zu ignorieren ist. Spät genug. Doch klammheimliche Freude der LINKEN wäre verfrüht. Die SPD ist weit entfernt von einer wirklichen Anerkennung der Verhältnisse, der Konkurrenzpartei gar. Wie wenig vertrauenerweckend sie vorgeht, offenbart nicht so sehr der »Wortbruch«, ...

SPD schwimmt nun freihändig

Im Koalitionspoker nach den Wahlen in Hessen und Hamburg wurden am Montag wichtige Pflöcke eingeschlagen: Die LINKE darf laut SPD in Hessen mitspielen. In Hamburg wird ein schwarz-grünes Regierungsbündnis ernsthaft erwogen.

Seite 2
Störenfried? Wunderbar!

Störenfried? Wunderbar!

ND: Die Hamburger LINKE zieht mit 6,4 Prozent in die Bürgerschaft ein. Umfragen hielten ein höheres Ergebnis für möglich. Erleichtert, enttäuscht – oder gar emotionslos? Heyenn: Ohne Emotionen geht Politik gar nicht. Ich bin total erleichtert. Auch darüber, dass es mit der ganzen Kaffeesatzleserei ein Ende hat. Jetzt gibt es Fakten: Wir sind mit unserem Achter eingelaufen. Wie sehen die erst...

Jürgen Amendt

Von Alstertal nach St. Pauli

Wer über 60 Jahre alt ist, wählt CDU, Junge und Zugezogene machen ihr Kreuz bei der SPD, während die Linkspartei bei den Arbeitslosen Stimmen holt. Ganz so einfach ist es zwar nicht, aber die Wahlen zur Hamburger Bürgerschaft zeigen deutliche Unterschiede zwischen den Parteien.

Bisky: »Wir bleiben berechenbar«
Gabriele Oertel

Bisky: »Wir bleiben berechenbar«

Natürlich war gestern bei der LINKEN Frohsinn angesagt. Wenngleich, wie Parteichef Lothar Bisky augenzwinkernd bemerkte, seine Partei noch im Feiern üben müsse. Aber auch er beließ es höchstselbst nicht lange bei feierlichen Worten – und sandte alsbald nicht nur Schmeichelhaftes an die Adresse der anderen Parteien.

ndPlusVolker Stahl

Flirt mit »Kohle von Beust«

Hamburg eilt der Ruf einer weltoffenen, toleranten und innovativen Metropole voraus. Nach der Bürgerschaftswahl kann die Hafenstadt dieses Image weiter festzurren: Trotz einer Mehrheit aus SPD, Grün-Alternativer Liste (GAL) und LINKEN bahnt sich an Alster und Elbe das erste schwarz-grüne Bündnis auf Landesebene an.

Seite 3
Uwe Kalbe

»Wir werden unsere Pflicht tun«

Während in Hamburg Schwarz-Grün die Gedankenspiele der Parteistrategen dominiert, steht die SPD etwas linkisch abseits und grübelt über die eigenen Versäumnisse. Worauf sie dabei kommt, ist keine gedankliche Meisterleistung, sondern es liegt schon eine Weile auf der Hand: Allein mit den Grünen ist für sie kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

»Die LINKE muss menschlich sein«

»Die LINKE muss menschlich sein«

Hans Bay, Jahrgang 1913, ist Ehrenmitglied der Partei DIE LINKE. Der gelernte Heilpraktiker stieß in den 50er Jahren über Gustav Heinemanns Gesamtdeutsche Volkspartei zur SPD und saß 1960/61 sowie von 1969 bis 1972 im Bundestag. Bay wohnt seit Ende der 30er Jahre im baden-württembergischen Calw. Mit ihm sprach für ND Hans-Gerd Öfinger.

Seite 4

Schäuble schließt neues Angebot aus

Nach den massiven Warnstreiks der vergangenen Tage sind die Tarifverhandlungen für die 1,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und und Kommunen am Montag fortgesetzt worden.

ndPlusMarkus Drescher

Die LINKE will auch in Bayern punkten

Am 2. März finden in Bayern Kommunalwahlen statt – die ersten Wahlen in der »Nach-Stoiber-Ära«. Die LINKE hofft auf die Fortsetzung ihrer Wahlerfolge im Westen.

Humbug? Schwadroniererei? Entgleisung?
ndPlusSilvia Ottow

Humbug? Schwadroniererei? Entgleisung?

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) hatte am Wochenende erklärt, dass die DDR-Abtreibungsregelungen dazu geführt hätten, dass Mütter im Osten Kindstötungen als Mittel der Familienplanung betrachteten. Sind seine Äußerungen wirklich »nur« eine Entgleisung?

Seite 5

GDL und Bahn AG weiter uneins

Frankfurt (Main) (dpa/ND). Die Deutsche Bahn und die Lokführergewerkschaft GDL sind noch immer uneinig über ein Regelwerk für die Grundsatzfragen ihrer Tarifbeziehungen. Die GDL wies am Montag einen neuen Entwurf der Bahn für einen Grundlagentarifvertrag zurück. »Da muss noch nachgebessert werden«, sagte ein GDL-Sprecher in Frankfurt (Main). Auch der zweite, am Freitag übermittelte Entwurf sei für...

Hendrik Lasch, Leipzig

Leipziger Marx-Relief soll in die Grube

Die Bauarbeiten zur Wiederaufstellung eines Marx-Reliefs in Leipzig wurden nach neuem Streit unterbrochen. Das DDR-Kunstwerk folgt nun womöglich den Trümmern der 1968 gesprengten Paulinerkirche.

Anke Engelmann, Erfurt

Absage an Rot-Rot unter Ramelow

Christoph Matschie heißt der SPD-Spitzenkandidat für die Thüringer Landtagswahl 2009. Das ist das Ergebnis der Urwahl, die am Sonntag stattfand. Im Unterschied zu seinem Konkurrenten Richard Dewes lehnt Matschie eine Juniorpartnerschaft mit der Linksfraktion kategorisch ab.

Seite 6
Marion Pietrzok

Nationale Euphorie

Premiere am Nabel der Filmwelt: Bei der 80. Oscar-Verleihung erhielt Österreich zum ersten Mal den Preis für den besten fremdsprachigen Film: »Die Fälscher« von Regisseur Stefan Ruzowitzky, eine deutsch-österreichische Koproduktion mit hervorragenden Darstellern (Karl Markovics, August Diehl, Devid Striesow). Er beruht auf den Erinnerungen des letzten lebenden Zeitzeugen des »Unternehmens Bernhard...

Anke Engelmann

Druck im Nacken

Mit der Entscheidung für Christoph Matschie hat die Thüringer SPD deutlich gemacht: Mit ihr gibt es keinen Ministerpräsidenten der Linksfraktion. Vielleicht gut so für die LINKE: Opposition ist immer einfacher. Als Regierungspartei müsste auch die LINKE unpopuläre Entscheidungen treffen: Sparen, die Wirtschaft hofieren, sich mit Privatisierungsdruck auseinandersetzen. Ein permanenter Balanceakt, b...

ndPlusUwe Sattler

Bewegung in Nikosia

Lag es nur an der Hamburg-Wahl und den Planspielen um Koalitionen? Tatsächlich ist die Abstimmung in Zypern über einen neuen Präsidenten von den Medien stiefmütterlich behandelt worden. Vielleicht, weil Ungeheuerliches auf der geteilten Insel geschehen ist: Erstmals wird ein ausgemacht Linker, wenn auch mitunter zum »Reformkommunisten« heruntergestuft, Staatschef eines EU-Landes. Das mag ein Indiz...

DAX und Doris
ndPlusErnst Röhl

DAX und Doris

Es wird Frühling, Leute. Die Vögel singen wieder vom Blatt – Amsel, Drossel, Fink und Haubenlerche. Unseren gefiederten Freunden geht’s wie den Hartz IV-Hartzis: Sie säen nicht, sie ernten nicht, und der Sozialstaat nähret sie doch. Das verdanken sie dem Alt-Bastakanzler Schröder und seiner wortmächtigen Gemahlin Doris. Insider munkeln, die Doris persönlich habe Gerds Horror-»Refor- me...

Seite 7

EU macht Havanna Avancen

Nach der Wahl von Raúl Castro zum Staatschef Kubas hat die EU-Kommission dem Karibikstaat vertiefte Zusammenarbeit in Aussicht gestellt.

Irina Wolkowa, Moskau

Medwedjew auf Serbien-Mission

Präsident Wladimir Putin hatte seinem Nachfolger Dmitri Medwedjew für dessen außenpolitisches Gesellenstück am Montag einen erfahrenen Diplomaten mitgegeben: Außenminister Sergej Lawrow.

Seite 8
Benjamin Beutler

Boliviens Opposition hält Kurs

In Bolivien müht sich die linksgerichtete Regierung von Staatspräsident Evo Morales verzweifelt darum, den ressourcenreichen Departamentos im Osten, Süden und Norden ein Referendum auszureden, das ihnen die Unabhängigkeit bringen soll.

ndPlusThomas Frahm, Sofia

Bulgariens Rechte drängt nach Wahlen

Die bulgarische Dreierkoalition aus Sozialisten, Bewegung für Rechte und Freiheiten und Nationaler Bewegung Simeon II. hat auch das vierte Misstrauensvotum der Opposition abwehren können. Den 86 Stimmen der vier rechten Parlamentsfraktionen konnte sie 149 Stimmen entgegensetzen.

Christiane Sternberg, Nikosia

Zypern stellt die Zeichen auf Hoffnung

Am Sonntag wehte plötzlich ein anderer Wind auf Zypern. An diesem Abend wurde Dimitris Christofias mit 53,37 Prozent der Stimmen zum neuen Präsidenten der Republik Zypern gewählt.

Seite 9
Martina Rathke, Stralsund

DONG muss kräftig nacharbeiten

Der Energiekonzern DONG hat sich beim geplanten Steinkohlekraftwerk in Lubmin offenbar zu wenig mit den Umweltfolgen befasst.

ndPlusIna Beyer

Knackige Chemie-Tarifrunde

In der chemischen Industrie beginnen heute die regionalen Verhandlungen für die Tarifrunde 2008 – Hessen macht dabei den Auftakt.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Die Schattenseite der Schifffahrt

Die Schifffahrt gilt als klimafreundlich. Pro Kilometer Transportweg und pro Tonne Fracht stößt sie im Vergleich zum Auto oder Flugzeug relativ wenig CO2 aus, doch die Masse macht's. Deshalb gibt es Forderungen, die Branche in die Reduktionsverpflichtungen mit aufzunehmen.

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

Niedriglohnland Nummer 1

Unsichere Beschäftigungsverhältnisse sind nicht nur ein Problem mangelhaft qualifizierter Menschen, sondern längst auch Realität für immer mehr Beschäftigte bis hin zu Akademikern. Dieser Befund stand am Ende einer Anhörung der Linksfraktion im Thüringer Landtag.

Seite 10
ndPlusErich Preuß

Engpass über die Oder wird beseitigt

Heute unterzeichnen in Frankfurt (Oder) die Verkehrsminister Polens und Deutschlands, Cezary Grabarczyk und Wolfgang Tiefensee, einen Staatsvertrag zum Bau und zur Instandhaltung sämtlicher Eisenbahn-Grenzbrücken über die Oder und die Lausitzer Neiße. Damit wird die unhaltbare Vernachlässigung der Strecken beendet.

Der Traum: Selbstverwaltung
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Der Traum: Selbstverwaltung

Als die Belegschaft des Fahrradwerks Bike Systems in Nordhausen im Sommer 2007 den Betrieb besetzte und im Oktober eine Woche lang in Eigenregie und kostendeckend Strike Bikes montierte, erregte dies bundesweit Aufsehen.

Hermannus Pfeiffer

Stifteten deutsche Banken in Liechtenstein?

Bei Hausdurchsuchungen in ganz Deutschland hat die Staatsanwaltschaft auch Banken ins Visier genommen. Die sind jedoch seit der Luxemburg-Affäre vorsichtiger geworden.

Seite 11
ndPlusChristoph Funke

Olga und die vielen anderen

Wie fängt man das an, redlich über ein so erfülltes Schauspielerleben zu berichten, Jahrzehnte künstlerischer Arbeit in einen wie immer zu knapp bemessenen Artikel zu packen? Monika Lennartz, wenn ich sie so direkt fragte, würde sicher verschmitzt lächeln und sagen – versuchen Sie's doch. Das Gespräch könnte in der Straßenbahn stattfinden, weil sie nun, wo sie im Ruhestand ist, von Premieren...

Hans-Dieter Schütt

Kriegerisches Hochgefühl verwirrt

Stiefelschritte knarren. Sie haben viel Zeit, um zu knarren. Denn eine Bühnenrunde zu laufen, das dauert. Der Sportplatz ist ein Mordplatz. Die Bühne: ein Betonrund, an dem ein paar Eisenplatten lehnen; die Eisenplatten spielen gleichsam jenes zerstörte, aber doch so unverwundbare, stets so verflucht auferstehungsfähige Kriegsgerät aller Zeiten, das den Weg der Menschheit hin zum jeweils nächsten ...

Seite 12
Wer das Brot buttert ...

Wer das Brot buttert ...

Von Peter J. Kraus, Los AngelesRobert Boyle war gerade 18, als die erste Oscar-Verleihung stattfand. Am Sonntag bekam der quirlige 98-Jährige den Ehrenoscar. So vergeht die Zeit. Natürlich hatte Boyle damals nicht die geringste Ahnung von seinem späten Glück, und Oscar hieß das kleine goldene Männchen auch noch nicht. Sondern Academy Award. Oscar hieß angeblich der Lieblingsonkel einer Filmstudios...

Klaus Bellin

Leben in Erinnerungen

Goethe war beinahe siebzig, als er Großvater wurde. 1818 ein erster Enkel, Walther, 1820 dann Wolfgang, der Liebling, meist Wolf oder Wölfchen genannt, schließlich, 1827, noch Alma, ein Mädchen, das nicht alt wurde. Ins Haus am Frauenplan zog noch einmal Leben ein. Goethe gefiel es. Mehr noch: Es machte ihn glücklich. Er, den mancher Besucher steif und majestätisch kühl erlebte, verwandelte sich, ...

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN BREMEN – »Der Tsunami nach dem Tsunami«, Referent: Thomas Seibert (medico international) 20 Uhr, Villa Ichon, Goetheplatz 4.HEUTE IN BERLIN – »Krieg in Chiapas?« In den letzten Monaten haben die Angriffe auf die zapatistischen Gemeinden in Chiapas/Mexiko drastisch zugenommen. Ein Bericht von Carea e.V.. 20 Uhr, FAU-Lokal Straßburger Str. 38, (U-Bahnhof Senefelder Platz).AMAZON...

Karibik debattiert Freihandel

Von Peter Ischyrion, Port of SpainIn der Karibik mehrt sich Kritik am neuen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (EPA) mit der EU. Der CARIFORUM-Block, bestehend aus den Staaten der Karibischen Gemeinschaft (CARICOM) und der Dominikanischen Republik, ist die einzige der sechs Gruppierungen im afrikanisch-karibisch-pazifischen Raum (AKP), der sich termingerecht bis Ende 2007 auf ein umfassendes EPA ei...

Der starke Sog der Migration
Martin Ling

Der starke Sog der Migration

4,6 Millionen Afrikaner leben legal in der Europäischen Union (EU), zwischen sieben und acht Millionen illegal, schätzt die Industrieländerorganisation OECD. So richtig glücklich über die wachsende Migration von Afrika nach Europa ist man auf keiner Seite. In Ghana treffen sich derzeit Politiker der EU und der Afrikanischen Union (AU), um über Wege zu beraten, dem »Problem« der Migration Herr zu w...

»Die mexikanische Zivilgesellschaft trägt die Konsequenzen«

»Die mexikanische Zivilgesellschaft trägt die Konsequenzen«

Am 15. Februar explodiert in Mexiko Stadt unweit des Polizeipräsidiums ein Plastiksprengsatz. Die Zeitungen spekulieren über einen Anschlag von Drogenhändlern, Bürgermeister Marcelo Ebrard von der linken Zentrumspartei PRD wiegelt dagegen ab. Der mexikanische Soziologe Luis Astorga von der Nationalen Autonomen Universität Mexiko (UNAM) wirft Politikern aller Couleur »sicherheitspolitische Ideenlosigkeit« vor und warnt vor den gesellschaftlichen Folgen eines unbefristeten Militäreinsatzes beim »Krieg gegen die Drogen« Mit Luis Astorga sprach Nils Brock.

ndPlusSusanne Götze

Der globale Klimakrimi

Klimaschutz ist eine globale Aufgabe. Den ehrgeizigen Zielvorgaben, die in Wissenschaft und Politik propagiert werden, müssen nun Taten folgen: Doch wie verteilt man die Lasten und Kosten gerecht auf alle Emittenten?

Seite 14

»Light« macht dick

Wissenschaftler der Purdue University zeigten, dass süßer Geschmack ohne Kalorien den Heißhunger richtig anheizt. In Untersuchungen an Ratten wurde deutlich, dass jene, die zuckerhaltige Nahrung zu sich nahmen, auch deutlich weniger Appetit hatten. Die Wissenschaftler widerlegen damit, dass Süßstoffe mit wenigen Kalorien am gesündesten wären. Sie glauben, dass Süßstoff zu Problemen bei der Kontrol...

Simone Bartsch

Die Rezension - Riskanter Genuss

Alkohol ist die am weitesten verbreitete Droge in unserer Gesellschaft. Die gesundheitlichen Folgen und sozialen Konflikte, die durch erhöhten Alkoholkonsum entstehen, und nicht zuletzt der volkswirtschaftliche Schaden, werden meistens unterschätzt. Aber wie viel Alkohol ist »zu viel«, wo liegt die Grenze? Und wie steht es mit dem Gerücht, Alkohol sei gut für die Gesundheit? Die Grenze, die beim A...

Zement für Gelenke

340 000 künstliche Knie- oder Hüftgelenke wurden 2006 bei Rheumatikern eingesetzt. Weniger als 10 Prozent der modernen Gelenkendoprothesen müssen innerhalb der ersten 15 Jahre gewechselt werden. Bei aller Routine, die inzwischen in den Kliniken herrscht: Jede Operation birgt Risiken, und auch im Alltag muss manches beachtet werden. Eine Entscheidung für die Operation und das künstliche Gelenk (TEP...

ndPlusSilvia Ottow

Männer wollen Männerarzt

Männergesundheit war der Gegenstand einer Untersuchung, die ein Institut im Auftrag einer großen Krankenkasse vornahm. Die Ergebnisse belegen, was zu ahnen war. Männer sind anders krank als Frauen, sie gehen weniger zum Arzt und nehmen Vorsorge nicht ernst. Männer sterben durchschnittlich 5,6 Jahre eher als Frauen.

Seite 15
ndPlusNissrine Messaoudi

Großer BVG-Streik: Der Countdown läuft

Jurek Hubert ist Handwerker bei der BVG. Gerade hat er für Streik gestimmt. Er ist seit 20 Jahren im Betrieb und will für mehr Lohn kämpfen. »Anders können wir unsere Forderungen nicht durchsetzen. Der Arbeitgeber muss ein ernst zu nehmendes Angebot machen, dafür streiken wir solange wie nötig.«Bei der BVG hat gestern die Urabstimmung über einen unbefristeten Streik begonnen. Stimmberechtigt sind ...

Günter Bork

Aufstand der Kleinen

Ein Fußball-Dorf aus dem Kraichgau – der 3000-Seele-Ort Hoffenheim liegt rund 20 km von Heidelberg entfernt – plant den Aufstand gegen den vermeintlichen Goliath. Zweitligist 1899 Hoffenheim, mit fünf Siegen in fünf Pflichtspielen seit der Winterpause die Mannschaft der Stunde im deutschen Profifußball, will auch im DFB-Pokal Geschichte schreiben.Die Fans träumen sogar schon vor dem he...

Jörg Meyer

Täterinnen im Sinne des Rechts

Menschenhandel und Zwangsprostitution bleiben Themen in der Berliner Politik. Mit zwei Anträgen forderten die Grünen gestern im Innenausschuss die bessere Umsetzung einer EU-Richtlinie zur »Erteilung von Aufenthaltstiteln für Drittstaatenangehörige, die Opfer des Menschenhandels sind ... und die mit den Behörden kooperieren«. Ziel ist es, die Menschenhändler strafrechtlich verfolgen zu können. Auf...

»Hier fehlen uns die Hochkaräter«

»Hier fehlen uns die Hochkaräter«

Michael Biegler (Foto: imago) verlor am Sonntag sein erstes Handball-Bundesligaspiel als Trainer des SC Magdeburg bei den Berliner Füchsen mit 31:33. Nach dem Spiel sprach er mit ND Über die Leistung seines sehr jungen Teams und die Ziele, die sich der 46-Jährige in der Handball-Hochburg gesetzt hat.

ndPlusAndreas Heinz

Zehn Millionen Euro fürs Soziale

Sie kümmern sich um Haftentlassene, um Obdachlose, um Migranten, chronisch Kranke, einsame und alte Menschen. Insgesamt 2000 Freiwillige engagieren sich in Berlin bei 143 sozialen Projekten, die unter der Regie von Caritas, Diakonischem Werk, Arbeiterwohlfahrt (AWO), Jüdischer Gemeinde, Rotem Kreuz und Paritätischem Wohlfahrtsverband stehen. Das soziale Sextett hat mit dem Land Berlin einen Liga-V...

ndPlusAlexandra Kießling

»Ich schwebe über den Dingen«

Gepäck hat Danny Ecker zu den deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Sindelfingen keines mitgenommen. Die Reisetasche des 30-Jährigen ist auf dem Rückflug vom Meeting in Stockholm abhanden gekommen, und die daraufhin telefonisch in Leverkusen angeforderte Ersatzkleidung stand mit Vater Ecker im Stau. In Straßenschuhen und Jeans fit gemacht So lief sich der Leverkusener Stabhochspringer ...

Seite 16

Schüler üben Medienarbeit

(ND). Eine Zeitung zu machen können Schüler-Redakteure und andere junge Menschen vom 20. bis 22. März auf einem Grundlagen-Seminar von »Medien selber machen« lernen. Nach Angaben der Organisatoren lernen sie dort in verschiedenen Kursen die Grundlagen des Zeitung- und Radiomachens. Die Initiatoren setzen darauf, dass die Teilnehmer viel selbst schreiben und ausprobieren. »Wir haben deshalb extra Z...

ndPlusPeter Nowak

Psychiatrie kritisiert

Das Berliner Psychiatriegesetz muss demnächst reformiert werden, weil es gegen eine schon unterschriebene, aber noch nicht umgesetzte UN-Konvention verstößt. Das zumindest ist das Fazit eines Gutachtens, das die Berliner Rechtsanwälte Wolfgang Kaleck, Sönke Hilbrans und Sebastian Scharmer im Auftrag der Bundesarbeitsgemeinschaft Psychiatrieerfahrener erstellt haben.Am Montag wurde es im Abgeordnet...

Karl-Marx-Buchhandlung gibt auf
Meta Werner

Karl-Marx-Buchhandlung gibt auf

Am Freitagabend ist Schluss. Dann muss Ernst Kundel alle Bücher in Kisten verstaut haben. Denn sein Geschäft, die bekannte Karl-Marx-Buchhandlung an der denkmalgeschützten Allee, schließt für immer. »Die Umsätze gingen in den vergangenen Jahren enorm zurück«, sagt der Historiker. Zu wenig Laufkundschaft fand den Weg in seinen Laden. Zudem hätten sich seine Erwartungen an die Entwicklung der Karl-M...

Seite 17
ndPlusVolkmar Draeger

Cowboyglitzer und Elfenhochzeit

Durch hohe Spitzbögen zwischen gewundenen Metallicsäulen gleiten zum Playback-Spiel eines Teufelsgeigers die Kufentänzer mit weißem Winterdress in die Eishalle, in die sich zum Gastspiel von »Holiday on Ice« das Tempodrom an der Möckernstraße verwandelt hat. Blau schimmernde Tropfsteinhöhlenarchitektur überwölbt die künstlich gekühlte Arena. Aufwändig ist auch die neue Show des 1943 begründeten Un...

Brigitte Habraneck

Erlebnis Operettencafé

Kaum zu glauben heutzutage. Mit Opern- und Operettenmelodien erobern sich ein Sängerpaar und ein Pianist begeisterte Anhänger. Jeden Monat einmal – immer mittwochs um 14.30 Uhr und immer mit neuem Programm – sind sie auf der Studiobühne der Alten Feuerwache an der Weberwiese in Friedrichshain zu erleben bei ihrem »Neuen Operettencafé«. Wenn die Besucher gehen, dann sind die Karten für ...

Seite 18
Bernd Baumann

Rekord im Tourismus

Die Tourismusbranche in Brandenburg verzeichnet einen neuen Rekord. Im vergangenen Jahr kamen so viele Besucher wie nie zuvor. Verbucht wurden über neun Millionen Übernachtungen. Rechne man die Gäste der Campingplätze hinzu, so seien es sogar fast zehn Millionen Übernachtungen, ergänzte Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) die gestern vom Amt für Statistik vorgelegten Zahlen. »Für die Touris...

ndPlusAndreas Fritsche

Freisprüche für Antifaschisten rechtskräftig

Die Freisprüche für zwölf Antifaschisten, die am 3. März 2007 versucht haben, eine Nazi-Demonstration in Halbe zu blockieren, sind jetzt rechtskräftig. Dies teilte das Bündnis »NS-Verherrlichung stoppen« gestern mit. Seinerzeit hatten etwa 100 Menschen versucht, das faschistische Heldengedenken in dem Ort mit Deutschlands größtem Soldatenfriedhof zu blockieren. Nach Bündnisangaben wurden sie gewal...

Therapie für kluge Drogensüchtige
ndPlusAndreas Fritsche

Therapie für kluge Drogensüchtige

Vor der Wende diente das Gutsschloss Blossin (Dahme-Spreewald) als Ferienheim der Ostberliner Wasserwerker. Danach nutzten die Berliner Wasserbetriebe das repräsentative Gebäude als Seminarhotel. Dann verkauften sie es Ende vergangenen Jahres. Neuer Eigentümer ist der Verein teenex. Er nutzt die Immobilie, um Jugendlichen über ihre Suchtprobleme hinwegzuhelfen. Die ersten zwei Jugendlichen sind sc...

Wilfried Neiße

Misstrauen gegen Sozialdemokraten

Obwohl die SPD sich jetzt zur Einführung eines Sozialtickets für Bus und Bahn bekannt hat, wird ein entsprechendes Volksbegehren auf den Weg gebracht. Gestern stellte die Initiative klar, dass sie lieber auf Nummer sicher geht: Schönen Worten aus dem Munde der Regierenden seien in Brandenburg keineswegs immer Taten gefolgt.»Mal sehen, ob dort, wo Sozialticket draufsteht, auch ein Sozialticket drin...