Ausgabe vom 30.06.2008

Seite 1

Datentransfer USA – EU rückt näher

Washington (Agenturen/ND). Die USA und die Europäische Union haben laut einem Bericht der »New York Times« Fortschritte bei einem geplanten Abkommen erzielt, das einen umfassenden Austausch personenbezogener Daten ermöglichen soll.Demnach sollen Strafverfolgungs- und Sicherheitsbehörden beiderseits des Atlantiks beispielsweise Daten über Kreditkarten-Transaktionen, Reisen und Gewohnheiten bei der ...

Unten links

Zum Ende der EM denken Europas Fußball-Funktionäre darüber nach, die alle vier Jahre stattfindende Endrunde von 16 auf 24 Mannschaften aufzustocken. Noch in den 80er Jahren gab es nur acht Teilnehmer. Wenn das so weiter geht, dann wäre nach einer Erweiterung auf 48 bald jedes der derzeit 53 UEFA-Nationalteams kampflos qualifiziert. Damit nach der übernächsten Ausweitung auf 64 Starter keine Plätze...

Wolfgang Hübner

Nein, danke

Das hat Berlin wirklich noch gefehlt: ein Denkmal für Ronald Reagan. Der Sohn des einstigen US-Präsidenten würde es gern am Brandenburger Tor sehen, wo der vormalige Westernheld Reagan 1987 Michail Gorbatschow theatralisch aufforderte, die Mauer niederzureißen. Reagan war als Präsident lange Zeit der Antikommunismus in Person. In die Amtszeit des Republikaners fallen eine schwindelerregende Steige...

Seite 2

Ohne Visum kein Studium

»Will Israel gebildete Nachbarn oder wütende Nachbarn?«, fragte vor wenigen Tagen die Studentin Hadeel K. aus Gaza-Stadt. Hadeel ist eine von rund 700 jungen Palästinensern, die im Ausland studieren, wegen der Blockade Israels aber ihre Studienplätze nicht erreichen können. Die Studentin hatte ihren Antrag auf ein Stipendium bei der US-Botschaft in Jerusalem eingereicht und war – zusammen mi...

Oliver Eberhardt

Gaza – ein Autoritätstest für die Hamas

Militante Palästinenser haben den fünften Tag in Folge die mit Israel vereinbarte Waffenruhe verletzt. Am Samstagabend schlug erneut auf israelischem Boden eine Mörsergranate ein. Nach Angaben der Polizei gab es weder Verletzte noch Sachschaden.

Seite 3
Auf Augenhöhe mit Piraten und Seebären
ndPlusDieter Hanisch

Auf Augenhöhe mit Piraten und Seebären

Reiseberichte bieten meist fesselnden Lesestoff. Und die Autoren des viel beachteten Redaktionsprojektes »Ohrenkuss« brechen immer wieder zu außergewöhnlichen Reportagen auf. Seit nunmehr zehn Jahren gibt es diese spannende Lektüre, verfasst von Frauen und Männern mit dem Downsyndrom. Das nächste Themenheft unter dem Titel »Traum« ist derzeit in Arbeit, da kam die Einladung zu einem Segeltörn auf der »Roald Amundsen« im Rahmen der eben zu Ende gegangenen Kieler Woche gerade richtig.

Seite 4
Hans-Dieter-Schütt

Schwundesrepublik

Die Welt neigt zu entsetzlichen Nachrichten: Der Erde fliegen die Polkappen vom erhitzten Kopf. Oder: Müntefering kehrt womöglich zurück in die Politik. Jetzt teilte uns auch das Statistische Bundesamt Furchtbares mit: Die Einwohnerzahl in Deutschland sinke und sinke. So spürt ein ganzes Volk, wie es ist, Mitglied der SPD zu sein. Die Entwicklung der Bevölkerung ergibt sich auch, wie es heißt, aus...

Christian Klemm

Von der Politik beerdigt

Der Glaube an die parlamentarische Demokratie schwindet: Laut einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung glaubt jeder dritte Deutsche, Demokratie löse in der Bundesrepublik keines seiner Probleme. Im Osten der Republik ist mit 52 Prozent sogar mehr als die Hälfte der Bürger nicht mit der parlamentarischen Demokratie einverstanden. Die Große Koalition trägt die Verantwortung für diese Demokratieverd...

ndPlusUwe Sattler

Aufbruch mit Hürden

Es hat lange gedauert, bis sich Frankreichs Parteien links der Regierungspartei UMP von ihrem Wahlschock erholt haben. Vor einem Jahr holte der hyperaktive Konservative Nicolas Sarkozy mit Versprechungen von mehr Arbeit, mehr Kaufkraft und mehr Sozialschutz mit deutlichem Vorsprung die Präsidentschaft. Umgesetzt wurde von den Ankündigungen wenig – zumindest für die Bürger: Die Rentenreform f...

Jürgen Amendt

Bürgerrechtler

Die SPD versucht derzeit alles, um den Eindruck zu vermeiden, nur noch Anhängsel, nicht mehr Akteur der Politik zu sein. Aktuelles Beispiel ist die Debatte um die zweite Amtszeit des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar. Die Union hat den 1954 in Berlin geborenen studierten Volkswirtschaftler zur Wiederwahl vorgeschlagen, darüber aber offenbar den unter Wählerschwund leidenden Koalitionspart...

ndPlusRainer Braun

Konsensindustrie zur EURO 2008

Es entbehrt nicht einer gewissen Komik – mit Hintersinn, versteht sich –, wenn ARD und ZDF mit dem Geld der Gebührenzahler hübsche Studien in Auftrag geben und auch präsentieren, die vor allem in den eigenen Häusern breite Zufriedenheit auslösen und deshalb gern zum Nennwert genommen werden. »Zuschauer loben die EM-Berichterstattung von ARD und ZDF«, titelten frisch und froh die Presse...

Seite 5

Mehr Frust als Lust auf Demokratie

Berlin (AFP/ND). Immer mehr Menschen verlieren das Vertrauen in die Demokratie. Jeder dritte Bundesbürger glaubt, dass Demokratie keine Probleme mehr löst, in Ostdeutschland sind inzwischen sogar 53 Prozent der Bürger dieser Ansicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung, die der Zeitung »Tagesspiegel am Sonntag« vorliegt. Die Initiatoren der Studie zeigten si...

Telekom hörte doch Gespräche ab

Neue Vorwürfe in der Spitzelaffäre der Deutschen Telekom: Der Konzern hat nicht nur Hacker-Codes und Telefondaten ausgespäht, sondern auch Gespräche abgehört.Düsseldorf (dpa/ND). Nach Recherchen des Magazins »WirtschaftsWoche« belegt ein nach der Abhöraktion verfasster Vermerk eines beteiligten Beamten, dass es bei der Operation »Bunny« vor zwölf Jahren nicht nur um die Erfassung von »Steuersignal...

Chef ist immer noch ein Mann

Ein halbes Jahrhundert nach Verabschiedung des Gleichberechtigungsgesetzes am 1. Juli 1958 hat Deutschland in Sachen Chancengleichheit für Frauen und Männer noch immer viel nachzuholen.

Union fordert Ausstieg vom Ausstieg

Der Streit in der Koalition um die Atompolitik hat sich am Wochenende verschärft. Führende Unionspolitiker bekräftigten die Forderung nach längeren Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke. Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) warnte die Union davor, damit »alte Gräben wieder aufzureißen«.

Seite 6
»... dann bin ich gern verrückt«

»... dann bin ich gern verrückt«

Wovon die PDS lange träumte, das schaffte die LINKE in kurzer Zeit: den Einzug in Landtage in den westlichen Bundesländern und damit die Verankerung als bundesweit relevante Partei. Im Frühjahr 2007 bei der Bürgerschaftswahl in Bremen, Anfang 2008 auch bei den Wahlen in Hamburg, Hessen und Niedersachsen gelang der Linkspartei zum Teil deutlich der Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde. Diese Erfolge, ihre Ursachen und Auswirkungen sowie die nächsten Herausforderungen beim Westaufbau waren Thema beim Pressefest des Neuen Deutschland Mitte Juni in der Berliner Kulturbrauerei. ND-Politikredakteur Uwe Kalbe (3. von links) diskutierte darüber mit dem Bremer Abgeordneten Klaus-Rainer Rupp, der niedersächsischen Fraktionschefin Kreszentia Flauger, dem hessischen Fraktions-Geschäftsführer Jörg Cezanne, der Hamburger Fraktionsvorsitzenden Dora Heyenn und Ulrich Maurer, Parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag (von links).

Seite 7

Serben-Parlament in Kosovo gebildet

Pristina (AFP/ND). Die Serben in Kosovo haben am Wochenende ihr eigenes Regionalparlament gebildet. Zur konstituierenden Sitzung in Kosovska Mitrovica im Norden des Landes kamen 30 von 45 vorgesehenen Delegierten zusammen. An der Sitzung nahmen auch Minister der scheidenden Regierung Serbiens teil, darunter Kosovo-Minister Slobodan Samaridz. Dieser sagte in einer Rede vor den Abgeordneten, er sei ...

Frankreichs Linke formiert sich

Gut ein Jahr nach der verlorenen Parlamentswahl stellt sich die französische Linke neu gegen Präsident Nicolas Sarkozy auf.

ndPlusRalf Streck, San Sebastian

Madrid kontra Volksbefragung

Das Wort »illegal« wird in Spanien gern benutzt, wenn es um Basken geht. Derzeit hat es Hochkonjunktur, um ein Gesetz des baskischen Parlaments zu benennen.

Ralf Klingsieck, Paris

Widerstand gegen das Mullah-Regime wächst

Das jährliche Treffen von Exil-Iranern aus ganz Europa war diesmal mehr denn je von Optimismus für den Erfolg des Widerstands gegen das Regime in Teheran getragen.

Seite 8

Mercosur berät über EU-Richtlinie

Buenos Aires (epd/ND). Beim Gipfeltreffen der Wirtschaftsgemeinschaft Mercosur wollen sich die südamerikanischen Staats- und Regierungschefs mit der neuen EU-Abschieberichtlinie beschäftigen. Wie Carlos Álvarez, Präsident des Komitees der ständigen Vertreter des Mercosur, im Fernsehsender Telesur ankündigte, soll ein gemeinsames Vorgehen gegen die neuen EU-Bestimmungen beraten werden. Das zweitägi...

Leo Burghardt, Havanna

In Kuba hört man neue Töne

Kuba braucht einen wirtschaftlichen Aufschwung, das ist unbestreitbar. Und kaum ein Tag vergeht noch, ohne dass es den Kubanern ins Gedächtnis gerufen wird.

Julian Bartosz, Wroclaw

»Agata« im weltlichen Staat

Die Geschichte der 14-jährigen Agata, die in den letzten drei Wochen die Gemüter in Polen erhitzte, will kein Ende nehmen. Es ist eine traurige Geschichte mit relativ gutem Ausgang.

Seite 9

1:0 für die Gentechnikgegner

Feldbetreier räumten am Sonntag ein Feld mit genmanipuliertem Mais, wie die Aktion Gendreck-weg mittteilte.Kitzingen (ND). Früher als die Polizei erwartete, begannen die Freiwilligen Feldbefreier bei Kitzingen mit ihrer Arbeit. Über 60 Gentechnikgegnerinnen und Gegner hatten auf Schlaf verzichtet und machten sich in der Nähe eines Genmaisfeldes zwischen Lindelbach und Westheim um 6.30 Uhr in der F...

Siemens streicht mehr als 17 000 Stellen

Der Siemens-Konzern will weltweit mehr als 17 000 Stellen streichen, davon 6400 in Deutschland.München (ND/Agenturen) Siemens-Vorstandschef Peter Löscher hat die von dem Konzern weltweit geplanten Stellenstreichungen verteidigt. »Unser Geschäft wächst. Aber unsere Verwaltungen müssen schlanker werden. Wir fordern von der Führungsebene und der Verwaltung genau das ein, was für die Mitarbeiter in de...

ndPlusBarbara Heinrich, Stuttgart

Altersteilzeit adé

Nach den gescheiterten Tarifverhandlungen für eine neue Altersteilzeit, stehen die Zeichen in der baden-württembergischen IG Metall auf Streik. Bezirksleiter Jörg Hofmann kündigte am späten Freitagabend »eine Verschärfung des Konflikts« an. Schon in den vergangenen Wochen hatten mehr als 300 000 Metaller zeitweise die Arbeit niedergelegt.

ndPlusThomas Nitz

Grüne Revolution in Afrika?

Um den Folgen der globalen Nahrungsmittelkrise zu begegnen, fordern Politiker und Experten eine Grüne Revolution in Afrika.

Seite 10

Lexikon

Stickoxide Stickoxide (NOX) ist eine Sammelbezeichnung für die verschiedenen gasförmigen Oxide des Stickstoffs. Sie entstehen vor allem bei Verbrennungsprozessen bei hohen Temperaturen aus Luftstickstoff sowie durch Sonneneinstrahlung in der Hochatmosphäre. Die bei Verbrennung hauptsächlich entstehenden NO und NO2 reizen die Atemwege und sind überdies an der Bildung von Ozon beteiligt, das ebenfal...

Peter Nowak

Atomare Republikaner

Für die Atomlobbyisten in aller Welt dürfte der Ausgang der Präsidentenwahl in den USA ein wichtiges Datum sein. Schließlich spielt die Energiefrage angesichts steigender Erdölpreise eine zentrale Rolle im Wahlkampf. Für John McCain ist der Weg klar: Er sei ein Anhänger der Atomkraft als »saubere, sichere und effiziente Energiequelle«, betonte der Kandidat der Republikaner schon mehrfach. Sollte e...

ndPlusKlaus Schaake

Eine andere Welt ist pflanzbar

Stadtgärten verbinden sich hierzulande meist noch mit dem Namen des Arztes Daniel Gottlob Moritz Schreber. Doch längst gibt es weltweit eine Bewegung, die über Kleingärtnervereine hinausgeht und die Gärten als eine Komponente selbstbestimmter nachhaltiger Stadtentwicklung begreift.

Susanne Götze

Emissionshandel mit Soli-Zuschlag?

Wie weiter nach 2012? Bei der Debatte um ein neues Emissionshandelssystem in Europa geht es um Alles oder Nichts. Denn von seiner Ausgestaltung hängt es ab, ob die EU ihr Reduktionsziel bis 2020 auch wirklich schafft. Derzeit wird noch um Details gestritten, doch schon Ende des Jahres soll die neue Richtlinie stehen.

ndPlusWalter Schmidt

Bock zum Gärtner gemacht

Er gilt auch in seiner ostasiatischen Heimat als gefürchteter Baumschädling: der Citrusbockkäfer. Nach Europa ist er in Larvenform gekommen – versteckt in Hunderttausenden von Fächerahornbäumchen, die vor allem über große Discounter verkauft worden sind. Noch ist ungewiss, wie groß die Gefahr für die hiesigen Laubbäume ist.

Seite 11
ndPlusChristel Berger

Für Egonek

Egonek« wurde der rasende Reporter Egon Erwin Kisch liebevoll von seinen Freunden genannt, und Klaus Haupt, der ihn nicht persönlich kannte, wäre wohl gern der geistige Sohn oder junge Freund gewesen. Das spürt man aus jeder Zeile dieses Büchleins. Es erschien innerhalb der verdienstvollen Reihe »Jüdische Miniaturen« des Verlags Hentrich & Hentrich als Band 68. Hier stellen unterschiedliche Au...

Uli Gellermann

1968 zu Ende denken

Wir sind eine kleine radikale Minderheit« – die mit diesem Spruch in den 60er Jahren gerne ihre Demonstrationen garnierten, während sie mit merkwürdigem Schnellschritt, den sie Ho-Chi-Minh-Galopp nannten, das westdeutsche Pflaster traten, hatten recht: Sie waren eine Minderheit, und sie schienen der Elterngeneration ziemlich radikal. Was heute als »die 68er« verkauft wird, war keineswegs ein...

Seite 12
ndPlusWerner Wolf

Tragödie, Komödie, Feuerwerk

Von Richard Strauss' 15 Opern bleibt »Ariadne auf Naxos« wohl die eigenartigste. Die Idee des Textdichters Hugo von Hofmannsthal, Tragödie und Komödie zu verbinden, wird nach der ursprünglichen Kombination von Molières aufgeblasenem »Bürger als Edelmann« mit der Oper von der verlassenen, todtraurigen Ariadne in dem als zweite Fassung geschaffenen Vorspiel vor allem genutzt, um das Kunstbanausentum...

Harald Loch, Klagenfurt

Texte, besser als die Jury

Die 32. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt sind am Sonnabend mit der Preisverleihung zu Ende gegangen. Jeder der sieben Juroren hatte aus Hunderten von Bewerbern zwei zu diesem Wettbewerb einladen können, der – einmalig auf der Welt – in voller Länge live auf 3sat übertragen wurde. Erstmals sind alle Texte und Diskussionen vom ORF ins Englische, Französische, Spanische,...

Seite 13
ndPlusJirka Grahl, Wien

Thron da, Trauma weg

Siegermentalität hin, Siegermentalität her: Am Ende dieses mitreißenden, verzaubernden Europameisterschaftsturnieres haben auch die DFB-Fußballer nichts ausrichten können gegen das ebenso formvollendete wie effektive Kurzpassspiel der Spanier, die dieser EURO 2008 von Beginn an ihren Stempel aufdrückten. Silva, Xavi, Fabregas, Iniesta heißt die Mittelfeldreihe, die nach dem 1:0 gemeinsam mit den S...

Thomas Häberlein

Nur wer offensiv denkt, gewinnt

Als Spieler stand Michel Platini stets für das Schöne im Fußball. Für kunstvoll orchestrierte Angriffe, für Tore. Womöglich hat ihm seine erste Europameisterschaft als UEFA-Chef deshalb so gut gefallen. Eine EURO, die ein Schaufenster war für offensiven Fußball. Eine EURO, bei der die Mannschaften, die nicht verlieren wollten, verloren. Andersrum formuliert klingt das so: Die Mannschaften, die Fuß...

Jirka Grahl, Wien

Brillante wirbelnde Spanier von biederen Deutschen im Finale nicht zu stoppen

Spanien ist zum zweiten Mal Fußball-Europameister. Dank des goldenen Treffers von Spaniens Angreifer Fernando Torres in der 33. Minute feierten die Iberer gestern gegen die deutsche Nationalmannschaft den größten Erfolg nach dem Titelgewinn vor 44 Jahren. Bei ihrem 12. Länderspielsieg in Folge ließen sie sich auch durch Entschlossenheit und Selbstsicherheit der deutschen Nationalmannschaft nicht z...

Chef blickt nach Schlusspfiff über den Tellerrand hinaus

Die Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz war die erste Großveranstaltung für MICHEL PLATINI als Präsident der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Nach drei Wochen mit 31 Spielen zieht der 53-jährige Franzose – selbst EM-Rekordtorschütze mit neun Toren in nur fünf Spielen beim Titelgewinn 1984 – eine positive Bilanz.

Seite 14
ndPlusMichael Müller

Kurzer Kassensturz – und weiter

Mit Expertentipps ist das so eine Sache. Der Trainer Hans Meyer hatte beispielsweise in einem Wochenmagazin kurz vor dem EM-Start die Finalpaarung Portugal gegen Italien vorausgesagt. Beide Teams scheiterten bereits im Viertelfinale. Besser lagen zwei andere Experten mit ihrer Studie. Jürgen Gerhards und Gert G. Wagner sahen Spanien im Endspiel. Und auch mit Italien, Frankreich oder Deutschland al...

Seite 15

8000 Radler bei der 35. Burgenfahrt

Die 35. Auflage der Thüringer Burgenfahrt hat am Sonnabend nahezu 8000 Hobby-Radler aus 22 Startorten zum gemeinsamen Ziel ins Freudenthal bei Wandersleben gelockt. Und alle, die mit dem Rad ins Ziel kamen, erhielten eine Teilnehmerplakette.Unter dem Motto »Tanke Sauerstoff statt Sprit« schwangen sich auch zahlreiche prominente Sportler wie der einstige Biathlon-Olympiasieger Sven Fischer (Oberhof...

Schulfrei reicht nicht

Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) hat einiges gutzumachen bei den Berliner Schülern, nachdem er sie zweimal hintereinander mit Matheklausuren gequält hatte. Und womit kann man sich am Besten bei den Kids beliebt machen? Klar, mit Schulfrei. Da kommt der Abstecher unserer Nationalkicker zur Jubelmeile am Brandenburger Tor gerade recht, um eine plausible Begründung für den Unterrichtsausfall zu l...

Streik in Kitas und Ämtern

(dpa). Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst verschärft sich wieder. Die Gewerkschaft ver.di rief für Dienstag alle Beschäftigten aus Bezirksämtern, Senatsverwaltungen, Kindertagesstätten und Horten zum Streik auf, wie am Sonntag mitgeteilt wurde. Während der ganztägigen Arbeitsniederlegung stünden die Dienstleistungen des öffentlichen Dienstes nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Zahlre...

Leticia Witte

Tanzend gegen Homophobie

Sie erschienen als Engelchen und Teufelchen, ließen halb nackt die Hüften kreisen oder tanzten einfach in Jeans. Hunderttausende Schwule und Lesben gingen am Samstag zum 30. Mal bei der Parade zum Christopher Street Day (CSD) auf die Straße. Rund 500 000 Teilnehmer und Zuschauer waren es laut Veranstalter. »Es war ein guter Erfolg und ein friedliches Fest«, sagte eine CSD-Sprecherin.Erstmals war d...

Günter Berg

Luise – keine radelt so wie diese!

Luise Keller aus Jena vom Team High Road verteidigte am Sonntag in Bochum nach 114,6 km ihr Meistertrikot im Straßenradfahren der Frauen mit einem Soloritt. Da scheint es schon berechtigt, wenn man sagt: »Luise – keine radelt so wie diese!« 92 Fahrerinnen schwangen sich auf der Bochumer Königsallee in den Sattel. Immerhin erreichten 78 von ihnen das Ziel. Keine schlechte Quote. Als unangefoc...

Seite 16
Klaus Teßmann

In Marzahn-West rollt der Ball

Nun rollt der Fußball wieder auf dem Sportplatz in Marzahn-West. Einen Tag vor dem EM-Endspiel konnte der 1. FC Marzahn 94 den sanierten Platz am Geraer Ring einweihen. Zehn Jahre lang war dieser nicht bespielbar, die Fußballer mussten auf fremden Plätzen trainieren und ihre Wettkämpfe austragen.Die Mitglieder des Vorstandes Renate und Karsten Müller sowie Katrin Groll nutzten jede Gelegenheit, um...

ndPlusSteffi Bey

Geschichte auf Schienen

Die Schienen enden in einer dunklen Halle. Dicht gedrängt stehen Fahrzeuge nebeneinander: Knallgelbe Straßenbahnen, rot-weiß gespritzte, cremefarbene und dunkelgrüne Wagen. Glänzend präsentierten sich die Oldtimer, die vergangenen Sonnabend wieder einmal im Mittelpunkt standen. Der Denkmalpflege-Verein Nahverkehr Berlin hatte zu Führungen auf den alten Betriebshof nach Niederschönhausen geladen. D...

Seite 17
Tom Mustroph

Grauen der Wohnstuben

»Die Museen sind tot. Die Galerien sind bürgerlich. Die Tradition der Wohnungsausstellungen ist Geschichte. Die letzte Insel des Lebens ist ein Flohmarkt.« So radikal pessimistisch lautet das Fazit des ukrainischen Starkünstlers Igor Gusew bezüglich der Lage der Kunst in seiner Heimatstadt Odessa. Nur am Starokonniy Markt finden nach seiner Aussage noch spannende Happenings und Aktionen ehemaliger...

ndPlusAnouk Meyer

Zeichen mit höchster Aussagekraft

»Schmiererei!«, denken die meisten angesichts der Graffiti an Berliner Hauswänden und S-Bahnen, und ja: Für den unkundigen Beobachter steckt nicht viel hinter den kryptischen Zeichen. Martin Reimann, zusammen mit Mandy Müller Inhaber des Clubcafés Wendel in der Schlesischen Straße, sieht das ganz anders. Für ihn sind die »tags«, also die Kürzel der Graffiti-Sprayer, Zeichen mit höchster Aussagekra...

Seite 18
ndPlusBernd Baumann

Wo werden später welche Fachkräfte gesucht?

Der Bedarf an Fachkräften wächst in den kommenden Jahren enorm. Bereits heute gibt es viele märkische Unternehmen, die händeringend nach gut ausgebildeten Mitarbeitern suchen. Diese Situation wird sich noch verschärfen, weil es immer weniger Schulabgänger gibt und weil junge Leute in den Westen abwandern.Ein neues Informationssystem gibt über Fachkräfte in Brandenburg Auskunft. »Es ist bisher bund...

ndPlusAndreas Fritsche

Das Leben der Nazi-Ärzte

Die psychiatrischen Krankenhäuser in Brandenburg-Görden, Neuruppin, Teupitz, Lübben und Eberswalde hatten es nicht leicht. Die DDR sorgte vorbildlich für die medizinische Betreuung der Kinder und der Betriebe. Für die Psychiatrie fehlten da oft die Mittel. Dabei wäre die Sanierung historischer Krankenhausgebäude dringend gewesen. Trotzdem machte das Fachgebiet in den 60er Jahren einige Fortschritt...

Margot Schöning

Grüne Idee, die den Staat nichts kostet

Es wurden mehr Bäume gefällt als gepflanzt. »Wenn keine Aufforstung erfolgt, werden 2090 nur noch 50 Prozent des Naturrohrstoffes Holz zu ernten sein«, argumentierte der Forstwissenschaftler Siegfried Anders.Er gehört der Bürgerinitiative Brandenburger Wald an und die war eingeladen, als der Umweltausschuss des Landtags kürzlich in der Oberförsterei Hammer tagte. Karl-Heinrich von Bothmer, Abteilu...