Werbung

Leipziger Oberbürgermeister fordert Aufarbeitung der Polizeitaktik

Burkard Jung (SPD) weist Vorwurf der CDU zurück, er sei für die Gewalt in Connewitz an Silvester verantwortlich

  • Lesedauer: 2 Min.

Leipzig. Nach den Vorkommnissen zu Silvester im Leipziger Stadtteil Connewitz fordert Leipzigs Oberbürgermeister Burkard Jung (SPD) eine Aufarbeitung der Polizeitaktik. An erster Stelle stehe die Solidarität mit dem verletzten Polizisten, sagte Jung in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Stadtmagazin »Kreuzer«. Jedoch gebe es auch die Aufgabe, »kritisch zu hinterfragen«.

»Die Polizei ist doch kein Heiliger«, erklärte Jung. Auch sei es »nicht sakrosankt, was ein Polizeisprecher sagt«. In einem Rechtsstaat müsse man die Frage stellen dürfen, ob sich die Polizei richtig verhalten habe oder »vielleicht über das Ziel hinausgeschossen« sei. »Das alles muss auf den Tisch«, erklärte Jung.

Den Vorwurf der Leipziger CDU, er sei verantwortlich für die Gewalt in Connewitz, bezeichnete Jung als »Unverschämtheit« und »Skandal«. Darüber müsse vernünftig geredet werden, was indes »wahrscheinlich bis zum 1. März« nicht möglich sein werde. In Leipzig wird in wenigen Wochen ein neuer Oberbürgermeister gewählt.

In der Silvesternacht war es in Connewitz zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Feiernden gekommen. In den Tagen nach Silvester war auch die Einsatztaktik der Beamten hinterfragt und die Kommunikation der Polizei kritisiert worden. So hatte die Behörde unter anderem geschrieben, ein schwer verletzter Beamter habe notoperiert werden müssen. Eine Falschmeldung, wie sich später herausgestellt hatte. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung