Lockdown des Konsums

Die Wirtschaftsleistung brach vergangenes Jahr um fünf Prozent ein

Berlin. Will man das Wirtschaftsleben 2020 in einem Foto darstellen, dann wäre es ein geschlossenes Geschäft oder Restaurant oder eine leere Fußgängerzone. Mit dem ersten Lockdown in Folge der Coronapandemie im März kamen weite Teile des Wirtschaftslebens zum Erliegen. Von März bis Juni brach die Wirtschaftsleistung deswegen hierzulande um rund ein Zehntel ein. Es war ein historischer Einbruch. Ganz so schlimm ist die Konjunktur im vergangenen Jahr dann doch nicht verlaufen, auch weil es im Sommer einen ebenso historischen Aufschwung gab. Alles in allem ging das Bruttoinlandsprodukt 2020 um 5 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Zum Vergleich: 2009, nachdem die Banken bebten, belief sich das Minus auf 5,7 Prozent.

Doch betrafen die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise die Menschen weitaus stärker als jene der Finanzkrise. Dies spiegelt sich auch in den Konsumausgaben der privaten Haushalte wieder: Stagnierten sie in der Krise vor einem Jahrzehnt, so gingen sie vergangenes Jahr um sechs Prozent zurück - so stark wie noch nie seit Beginn der Datenerhebung. Daran änderte auch die zeitweise Reduzierung der Mehrwertsteuer von 19 auf 16 beziehungsweise von 7 auf 5 Prozent nichts.

Hätte der Staat nicht interveniert und mit Hilfspaketen die Wirtschaft gestützt, wäre die Konjunktur noch stärker eingebrochen. Dafür machte man Schulden; gemessen am Bruttoinlandsprodukt belief sich das Defizit auf 4,8 Prozent. Um die Krisenkosten stemmen zu können, fordert die Linke eine Vermögensabgabe und diskutiert, wie die Wiedereinführung der Vermögenssteuer aussehen könnte. Doch steht die Partei damit ziemlich allein da. So erteilten DGB-Chef Reiner Hoffmann und Grünen-Cochef Robert Habeck einer Steuerdebatte eine Absage. Sie hoffen stattdessen, dass der Staat aus den neuen Schulden herauswachsen kann. nd Seite 2

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung