Werbung

Was nun?

Vor 75 Jahren starb der Schriftsteller Hans Fallada

  • Erik Zielke
  • Lesedauer: 2 Min.
Hans Fallada: Was nun?

Seit 75 Jahren fehlt in der deutschen Literatur - des unlieben Todes wegen: Hans Fallada. Der Greifswalder, der seinen Namen, halb Hans im Glück, halb Gaul Fallada, bei den Brüdern Grimm entlieh, hat seine Lebenszeit romanhaft dahingebracht. Schon in den ersten Jahren zum Außenseiter gereift, machte er mit 18 eine verstörend-prägende Erfahrung: Mit einem Freund verabredete er sich zu einem Doppelsuizid, den sie als Duell zu tarnen gedachten. Der glückte nur zu 50 Prozent. Falladas Kompagnon starb, der werdende Schriftsteller musste sich in eine psychiatrische Anstalt begeben. So ging es weiter, zwischen Alkohol und Drogen, überhaupt mit einem rauschhaften Leben, jäh gestört durch zwei Weltkriege. Ein Gefängnisaufenthalt blieb nicht aus. »Pech ist die Würze des Glücks«, hat der Schreiber einmal eine tiefe Einsicht zu Papier gebracht.

Selbstverständlich ist in dieser Zeit große Literatur zustande gekommen. Ein Klassiker ist Falladas »Kleiner Mann - was nun?« von 1932. Darin hat er das Kleinbürgertum schreibend seziert. Fallada interessierte sich ebenso für die Abgehängten in der Gesellschaft, für die Randständigen.

Warum fehlt so jemand? Weil es nicht gut steht um die realistische Literatur derzeit. Und weil Fallada nicht nur gesellschaftliche Problemlagen in Prosa bannte, sondern weil er auch ein großer Unterhaltungskünstler war. Man greife zum »Sachlichen Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein«, schmunzele schon beim Titel, lese sich fest und ziehe alsbald den nächsten Fallada aus dem Bücherregal. Es lohnt sich.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal