Von der Kette

Jana Frielinghaus über die Rolle von FDP, Grünen und Medien in der Panzerdebatte

  • Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.
In Hamburg forderten am Sonntag ukrainische Demonstrantinnen unter dem Motto »Befreit die Leoparden« die Lieferung von deutschen Kampfpanzern dieses Namens für die Verteidigung ihres Landes gegen die russische Aggression.
In Hamburg forderten am Sonntag ukrainische Demonstrantinnen unter dem Motto »Befreit die Leoparden« die Lieferung von deutschen Kampfpanzern dieses Namens für die Verteidigung ihres Landes gegen die russische Aggression.

Folgen wir einmal der Logik, dass mehr und schwerere Waffen, vor allem aber Angriffswaffen, der Ukraine den Sieg und dauerhaften Frieden bringen. Selbst unter dieser Prämisse erscheinen die Attacken, die FDP-Frau Strack-Zimmermann und Grünen-Politiker wie Anton Hofreiter gegen die SPD wegen deren Zögern in Sachen Leopard-2-Panzer-Lieferungen an Kiew irrational. Denn auf dem Treffen der Unterstützerstaaten in Ramstein wurden der Ukraine – auch von Deutschland – Unmengen zusätzlichen Kriegsgeräts zugesagt.

Der Tenor bei Vertretern von Grünen, Liberalen und Unionsparteien ist dennoch: Kanzler Scholz und seine SPD verweigerten der Ukraine die dringend benötigten Leoparden und damit wirksame Hilfe gegen den Aggressor. Die Kommentare in den meisten Medien lesen sich ähnlich. Und da spielt es kaum eine Rolle, dass auch die USA ihre schweren Abrams-Panzer vor allem deshalb nicht liefern wollen, weil sie Unmengen Kerosin schlucken und für die geografischen Gegebenheiten in der Ukraine wenig tauglich erscheinen. Zwar fährt der Leopard mit Diesel, aber auch er will betankt sein. Nicht einmal solche Einwände spielen in der öffentlichen Debatte noch eine Rolle.

Die SPD wird unisono als Versagerpartei dargestellt. Dabei tragen die Sozialdemokraten die Lieferung von Marder-Schützenpanzern, Haubitzen und anderem schweren Gerät mit. Dass sie in der Ampelkoalition inzwischen die einzigen sind, die noch vor dem ganz offiziellen Kriegseintritt der Bundesrepublik warnen, zeigt, wie umfassend die Militarisierung der deutschen Außenpolitik mittlerweile ist. Und es passt ins düstere Bild, wenn Liberale und Christdemokraten in Talkshows klarstellen, dass es Frieden in der Ukraine nur nach der Rückeroberung der 2014 von Russland annektierten Krim geben könne.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal